9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tilman Loos (Linke): Endlich Realität – Die Ehe für alle

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zur Abstimmung um die „Ehe für alle“ erklärt Tilman Loos, Leipziger Kandidat auf der Landesliste der sächsischen Linken: „Insgesamt ist es sehr erfreulich, dass die vorhandene gesellschaftliche und parlamentarische Mehrheit genutzt worden ist. Das ginge sicherlich auch in anderen Bereichen, wenn andere Kräfte das wollen. Schade, dass gerade die SPD sich dieser Möglichkeit sonst verweigert“, sagt Tilman Loos.

    Zur Debatte selbst sagt Tilman Loos: „Die Debatte ist teils mit verrückten Argumenten seitens der Gegner geführt worden. Dazu nur drei Punkte:

    1. Die Abstimmung kam keineswegs „Knall auf Fall“, wie Volker Kauder (CDU) und einige meinen. Die Debatte wird seit über 50 Jahren in der Republik geführt, der Antrag der Linksfraktion zur Öffnung der Ehe hatte in dieser Legislatur die Drucksachennummer 8, war mithin also einer der ersten Anträge. Wer das überraschend findet, hat die Zeit im Parlament offenkundig mit Augenbinde und Ohropax verbracht. Knall auf Fall hingegen hat die Große Koalition jüngst neue Schnüffelgesetze verabschiedet.
    2. Hans-Peter Friedrich (CSU) und andere Gegner der Ehe für alle sprechen von einer „Auflösung der gesellschaftlichen Ordnung“. Wer das sagt, hätte die gleiche Angst vermutlich auch bei der Abschaffung der Monarchie, des Dreiklassenwahlrechts und der Erziehung mit dem Rohrstock gehabt.
    3. Dass Mehrheiten im Parlament genutzt werden, ist feste Möglichkeit unserer Demokratie. Es ist schade, dass bei vielen Gesetzen im sozialen Bereich gerade die SPD diese Form der Kooperation für gesellschaftlichen Wandel ablehnt.“

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige