23.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Akte: NSU – Zwischen Naziterror und Behördenversagen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Aufarbeitung der Aktivitäten und Morde des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) steht im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung, die Die Linke Leipzig-Süd am Donnerstag, dem 14. September 2017, um 19:00 Uhr im linXXnet, Bornaische Straße 3d, durchführt. Unter dem Titel „Die Akte: NSU – Zwischen Naziterror und Behördenversagen“ informieren an diesem Abend Kerstin Köditz (Sprecherin für antifaschistische Politik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag und stellvertretende Vorsitzende des aktuellen NSU-Untersuchungsausschusses) und Juliane Nagel (Landtagsabgeordnete und Stadträtin) über Rechtsterrorismus in der BRD und den Umgang der Behörden damit.

    Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und der Eintritt ist frei.

    Hintergrund: „Es gibt keinen Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik“, hieß es jahrelang in Verfassungsschutz-Berichten. Es gab ihn doch, mitten unter uns. Der Nationalsozialistische Untergrund hielt sich von 1998 bis 2011 in Sachsen versteckt, beging Raubüberfälle in Chemnitz und Zwickau, legte ein geheimes Waffenarsenal an und ermordete damit zehn Menschen.

    Mit Beate Zschäpe steht eine mutmaßliche Mittäterin vor Gericht, außerdem einige Gehilfen – eine kleine verschworene Zelle, die für Behörden nicht erkennbar war, so die offizielle Lesart. Ein ganzes Dutzend parlamentarischer Untersuchungsausschüsse kommt zu anderen Schlüssen: Hinter dem NSU stand ein Netzwerk von Mitwissern und Helfern, das noch lange nicht aufgedeckt ist. Klar ist heute auch: Polizei und Geheimdienste waren nicht so ahnungslos, wie sie tun. Sie hatten die Spur zu Zschäpe und ihren Kumpanen frühzeitig aufgenommen – und die Suche, als das sogenannte Trio zum Greifen nahe war, wieder abgeblasen. Hätte der rassistische NSU-Terror verhindert werden können?

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige