Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 16. November: Neueröffnung der Spielstätte für zeitgenössische Dramatik „Diskothek“ des Schauspiel Leipzig

Am 16.11.2017 öffnet in den Räumlichkeiten der ehemaligen Diskothek „Schauhaus“ in der Bosestraße/Ecke Dittrichring die neue Zweitspielstätte „Diskothek“ des Schauspiel Leipzig feierlich ihre Pforten. Dieser Eröffnung ging eine knapp 9-monatige Bauphase voraus, in der das Gebäude entkernt und mit moderner Bühnentechnik in eine vielseitig nutzbare neue Spielstätte verwandelt wurde. Durch den Umbau geht ein fast fünfjähriges Provisorium zu Ende, in dem das Schauspiel nach der aus Brandschutzgründen notwendig gewordenen Schließung der ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße im Dezember 2012 auf eine Probebühne unter dem Dach der Bosestraße als Interimsspielstätte ausweichen musste.

Für das Bauvorhaben stellte die Stadt Leipzig Investitionsmittel in Höhe von 4,6 Mio. € zur Verfügung. Das durch das Leipziger Architekturbüro EGN geplante Vorhaben konnte in enger Abstimmung mit den Ämtern und Gremien der Stadt kosten- und fristgerecht abgeschlossen werden.

Mit drei Premieren und drei Konzerten startet die neue Spielstätte „Diskothek“ in die Spielzeit 2017/18. Die feierliche Eröffnung erfolgt am 16.11. um 20 Uhr mit der Premiere von Elfriede Jelineks Stück „Wolken.Heim“ (R: Enrico Lübbe). Vor der Premiere gibt es einen kleinen Sektempfang mit Begrüßung durch die Leipziger Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke und den Schauspiel-Intendanten Enrico Lübbe.

Elfriede Jelineks Stück „Wolken.Heim“ ist ein Stimmenreich des deutschen Denkens, eine Collage über die Frage der Identität(en) als eine große Gleichzeitigkeit verschiedener Epochen und Denkweisen. Das Bühnenbild zur Inszenierung gestaltet der bildende Künstler Titus Schade, ein Meisterschüler von Neo Rauch, der zu den exponiertesten jungen Vertretern der „Leipziger Schule“ zählt. Um 22.30 Uhr findet im Anschluss das Konzert von Sophia Kennedy statt. Der Eintritt zu diesem und den weiteren Eröffnungskonzerten ist frei.

Am 25.11. um 20 Uhr wird die Uraufführung von „Choreographien der Arbeit“ (R: Mirja Biel) gegeben. Das Stück ist ein Auftragswerk des Schauspiel Leipzig an den Autor Sascha Hargesheimer, der ein mäanderndes Textkaleidoskop entwirft. Auf der Folie einer heutigen Gesellschaft, die alle Lebensbereiche kommerzialisiert hat, begibt sich der Autor auf Spurensuche in die achtziger und neunziger Jahre. Wie erzählt man angesichts dessen eine Geschichte? Kann man noch Wahrheit in einer Erzählung finden? Für Sascha Hargesheimers Text erschaffen Regisseurin Mirja Biel und ihr Team den szenischen Raum einer Überforderungserfahrung. Im Anschluss folgt das Konzert der Band Polly.

Am 2.12. um 20 Uhr feiert eine deutschsprachige Erstaufführung der finnischen Autorin E. L. Karhu Premiere. Die Autorin experimentiert in ihrer feministischen Shakespeare-Überschreibung „Prinzessin Hamlet“ (R: Lucia Bihler) mit einer neuen Bühnensprache. Kronerbin Prinzessin Hamlet steht kurz vor ihrem 29. Geburtstag. Eingeengt in den Strukturen des Palastes, funktioniert sie: Hamlet hat gelernt, dem schönen Bild gerecht zu werden, welches von ihr erwartet wird. Doch bevor sie auf den Seiten der Geschichtsbücher verblasst, will sie ein letztes, unvergessliches Zeichen setzen. Eine Geschichte um Macht, Wahnsinn, Verrat und die Frage: to be hamlet or not to be hamlet. Im Anschluss ist das Konzert von Mary Ocher + Your Government zu erleben.

Konzept der Spielstätte Diskothek

Die Spielstätte „Diskothek” des Schauspiel Leipzig ist als flexibel bespielbare Blackbox mit bis zu 199 Sitzplätzen konzipiert und widmet sich vornehmlich der zeitgenössischen Dramatik. Sie bietet jungen AutorInnen eine Plattform und präsentiert unterschiedliche Formate wie Uraufführungen, Stückentwicklungen und Auftragswerke. Im Sinne nachhaltiger AutorInnenförderung ist die Diskothek auch ein Ort für „Nachspiele“, also zweite, dritte, vierte Aufführungen von Stücken unter dem Zugriff spannender RegisseurInnen, erinnerungswürdige Stücke werden um neue Perspektiven ergänzt. Seit 2013 hat die Spielstätte „Diskothek” bereits mehrere Preisträger-Stücke hervorgebracht. Der Autor Wolfram Höll wurde für die Uraufführungen seiner Stücke zweimal mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet (2014 für „Und dann“, 2016 für „Drei sind wir“). Ferdinand Schmalz erhielt mit seinem 2014 in der „Diskothek“ uraufgeführten Stück „am beispiel der butter“ eine Einladung zu den Mühlheimer Theatertagen.

Elfriede Jelinek ist eine der, wenn nicht die profilierteste Autorin von Gegenwartsdramatik im deutschsprachigen Raum – und führt gerade deshalb als wegweisende Stimme der Theaterliteratur das Diskothek-Programm in eine neue Spielzeit. Mit ihrem Stück „Wolken.Heim“ feierte sie 1988 ihren Durchbruch als Dramatikerin. Die Autorin wurde jüngst für ihr Lebenswerk mit dem deutschen Theaterpreis „Der Faust“ 2017 geehrt. Die Preisverleihung fand am 3.11. im Schauspiel Leipzig statt. Die Laudatio hielt Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe.

Umbau der Spielstätte Diskothek – Bauliche Maßnahmen

Beim Umbau der Spielstätte Diskothek wurde maßgeblich Wert auf die Errichtung einer flexibel bespielbaren Spielstätte gelegt, die zudem einen barrierefreien Zugang bietet. Erste Arbeiten am Haus erfolgten im Sommer 2016, der eigentliche Umbau begann im März 2017. Der Umbau der Spielstätte wurde vom Leiter der baulichen Anlagen des Schauspiel Leipzig, Mirko Holze, verantwortet.

Im Sommer 2016 begannen die Arbeiten im 1. Bauabschnitt. Es fanden Entkernungs- und Abbrucharbeiten im Kellergeschoss sowie vorbereitende Gründungsarbeiten (Einbringung von 20 Stück Kleinverpresspfählen, ca. 7 m ab Kellerboden) statt.

Der komplette Umbau der Spielstätte begann am 6. März 2017 und beinhaltete folgende Maßnahmen:

– Abbruch einer kompletten Geschossebene einschl. zugehöriger Stützen und Unterzüge (je 8 Stützen im Sockelgeschoss und 8 Stützen im 1. ZG), um eine ausreichende Deckenhöhe zu erreichen (nach heutigem Stand: ca. 7,30 m, abzüglich Gitterrostebene 4,85 m lichte Raumhöhe)

– Einbringung einer massiven Stahlkonstruktion (16 Stützen und Querträger HEM 450), zur Abfangung des darüber liegenden Gebäudeteils (Reichweite: teilweise vom Keller bis zur Decke des 1. ZG). Insgesamt wurden hierfür ca. 90 Tonnen Stahl verbaut.

– Abbruch der vorhandenen Betonbauteile

– Einbau einer begehbaren Technikebene (Gitterrostebene, sogenannter Rollenboden) im oberen Bereich (Ausstattung: 10 Punktzüge zur Auf-/Abhängung von Kulissen, Traversen, Beleuchtung etc.).

– Errichtung von Technik- und Lagerbereichen im Keller

– Einrichtung einer flexibel bespielbaren Szenefläche (mit ausreichend Steck- und Anschlussstellen für die Bühnentechnik ausgestattet), in Verbindung mit einer flexiblen Zuschauertribüne und loser Bestuhlung sowie flexiblen Abhängepunkten für Traversen und Bühnenbilder

– Integration eines versenkbaren Hubpodiums zur Verbringung von Bühnenmaterial und -elementen in den Keller

– Einrichtung von Lagermagazinen, Garderoben- und Maskenräumen

– Einrichtung eines Foyers mit Bar im Eingangsbereich (Ecke Bosestraße/Dittrichring) sowie Garderobe, Kassenzone und Besuchertoiletten

– Im 1. ZG wurden bereits im 1. Bauabschnitt Büroräume für die Verwaltung geschaffen, welche bis dahin außerhalb in der Gottschedstr. 16 untergebracht war.

Der Foyerbereich sowie die Szenefläche wurden in einer „Industrieoptik“ gestaltet (vorhandenes Mauerwerk wurde sichtbar belassen, sichtbare Stahlkonstruktionen und haustechnische Installationen). Das Foyer kann autark sowohl von der Szenefläche als auch vom Haupthaus, z. B. für kleinere Veranstaltungen, Lesungen o. Ä. genutzt werden.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

MelderSchauspiel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Eilenburger Weihnachtszauber vom 13.-15. Dezember
Abschluss des Partnerschaftsprojekts Irpin
Senioren Union zu kostenloser Stromabgabe für E – Autos
Großer Garten in Dresden: Wegeinstandsetzung nach historischem Vorbild im südöstlichen Teil
Stadt Grimma – Ergebnisse des Stadtrates vom 5. Dezember
„Besser Ohren zuhalten“: Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller
Beach & Boat 2020 begibt sich in neue Gewässer
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.