11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Siemens-Chef lehnt Gesprächsangebot der Stadt ab

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Bürgermeister für Wirtschaft und Arbeit, Uwe Albrecht, sowie der Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, Dr. Michael Schimansky, bemühen sich seit Bekanntwerden des Besuchs des Geschäftsführers der Division Power and Gas der Siemens AG, Willi Meixner, in Leipzig um einen Gesprächstermin. Bedauerlicherweise wurde der angebotene Termin abgesagt. Das Wirtschaftsdezernat wird sich davon jedoch nicht in der Intensität und Kreativität der Unterstützung für das Zukunftskonzept beeinflussen lassen und wird weiter nach Gesprächsmöglichkeiten suchen.

    Ziel des persönlichen Gespräches sollte es sein, die Vorteile eines Standorterhalts von Siemens Turbomachinery in Plagwitz für den Konzern sowie die konkreten Unterstützungsmöglichkeiten durch die Stadt aufzuzeigen. Die Wirtschaftsförderung unterstützt derzeit aktiv den Betriebsrat bei der Erarbeitung eines Zukunftskonzeptes und bindet dabei sowohl externe Expertise als auch das fachliche Know-How der gesamten Verwaltung mit ein.

    Auch der Rektor der Handelshochschule Leipzig, Prof. Dr. Stephan Stubner, hatte seine Unterstützung bei dem Gesprächstermin angeboten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige