3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Das Neue Leipziger Rathaus nicht mehr in Narrenhand

Mehr zum Thema

Mehr

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, so auch in Leipzig. Traditionell gaben die Leipziger Narren den Rathausschlüssel zurück und blicken zufrieden auf die beendete Saison. Mehrere tausend Gäste waren pünktlich am Rosensonntag in der Stadt und warteten gespannt auf den 19. Großen Rosensonntagsumzug.

    Mit einer kleinen Verspätung ging es in der Hainstraße los und viele kostümierte Kinder und einige Erwachsene konnten jeden einzelnen Wagen begutachten. Während des einstündigen Umzuges flogen nicht nur tausende Bonbons, sondern auch viel Konfetti und verwandelte die Leipziger Innenstadt in ein Meer von bunten Farben.

    Vom Balkon des alten Rathauses wurden die einzelnen Teilnehmer begrüßt, die mit Konfettikanonen einen krönenden Abschluss darboten. Trotz der Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt kamen tausende Schaulustige auf den Marktplatz und verfolgten dort das närrische Treiben. Start machte eine Kindergarde aus dem Grünauer Garnevals Glub e.V. und brachte die Leipziger in närrisches Fieber. Auch das Tanzpaar Marius und Isabell vom 1. Karnevalsverein CCAS, die derzeitigen Vizemeister in der sächsischen Meisterschaft, begeisterten die Zuschauer. Höhepunkt im Programm war die Verleihung der 20. Goldenen Rose – das Leib‘zscher Bliemchen. Viele kleine Fans versammelten sich dazu direkt am Bühnenrand.

    Michael Fischer-Art, der Preisträger im letzten Jahr, übergab feierlich mit dem Karnevalsoberhaupt, der Löwin Leila, die höchste karnevalistische Auszeichnung in Leipzig an Bulli und Perry Bräutigam von RB Leipzig. Vertretend für den gesamten Verein nahmen sie dankend diese Auszeichnung entgegen und feierten im Anschluss zum passenden „RB-Lied“, geschrieben und gesungen von Reiner Ihle. Das Ende läutete die große Garde vom Grünauer Garnevals Glub e.V. ein, so dass in einem närrischen Rahmen der Rosensonntag beendet wurde. Bis zum Schluss feierten tausende Leipziger mit den Karnevalisten.

    Das Ende der Narrenzeit läutete der Aschermittwoch ein. Traditionell wird auch in Leipzig der Rathausschlüssel zurückgegeben. Auf den Bürgermeister Herr Hörning freuten sich die Narren sehr. „Unser „Beigeordneter für Karneval“ war in dieser Saison Gast in einem Mitgliedsverein und hat sich die Termin der nächsten Saison schon im Kalender notiert“, so Steffen Hoffmann, Präsident des Förderkomitee Leipziger Karneval e.V..

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ