9.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kaufland nimmt zwei E-Schnellladestationen in Leipzig in Betrieb

Mehr zum Thema

Mehr

    Einkaufen und gleichzeitig das Elektroauto laden – das können Kunden ab sofort bei den Kaufland Filialen in Leipzig-Altlindenau (Lindenauer Markt) und Leipzig-Reudnitz-Thonberg (Dresdner Straße). ). Dirk Kasper, Verkaufsleiter Kaufland, nahm heute gemeinsam mit Dr. Michael Schimansky, Amtsleiter Wirtschaftsförderung Leipzig, die Schnellladestation am Kaufland in Altlindenau offiziell in Betrieb.

    „Unsere Kunden können ihren Einkauf nutzen, um kostenlos ihr E-Auto zu laden – und zwar bis zu 80 Prozent in 45 Minuten, dank der Ladeleistung von 50 Kilowatt“, so Dirk Kasper. “Das Thema E-Mobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch bei unseren Kunden. Mit unseren Schnellladestationen tragen wir dazu bei, dass diese Technologie in Zukunft flächendeckend verfügbar ist“, führt Kasper aus.„Leipzig ist Vorreiter und deutsche Modellstadt der Elektromobilität. Wir haben hierbei bereits  bewegt. Eine wichtige Maßnahme ist es, die Ladeinfrastruktur für die Verbraucher auszubauen. Dieser Anspruch ist im Konzept „Leipzig – Stadt für intelligente Mobilität“ verankert“, so Dr. Michael Schimansky.

    Die Ladestationen sind mit den gängigen Steckertypen ausgestattet und bieten zwei Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, ihre Autos kostenlos zu laden. Die Stationen werden mit Ökostrom betrieben, der das besonders umweltfreundliche Label „Grüner Strom“ trägt. Dieses Label garantiert, dass der Ökostrom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt, und steht für höchste Qualität und Transparenz.Bis Anfang 2019 plant das Unternehmen bundesweit rund 100 Schnellladestationen für Elektroautos. Damit eng agiert sich Kaufland für moderne und umweltfreundliche Technologien im Bereich der E-Mobilität und treibt den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland voran.

    Ladeinfrastruktur als Erfolgsfaktor der E-Mobilität

    Mit den öffentlich zugänglichen Ladestationen setzt sich Kaufland aktiv für eine bedarfsgerechte und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur und den Ausbau der E-Mobilität ein. Im Rahmen der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (LIS) fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dieses Engagement mit bis zu 40 Prozent. Die Umsetzung der Förderrichtlinie wird von der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie koordiniert.E-Mobilität gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung.

    In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der Elektroautos laut Kraftfahrt-Bundesamt um das Zwanzigfache erhöht. Waren 2007 noch 1.790 Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs, so sind es 2017 bereits 34.022 Fahrzeuge. Im Oktober 2017 fragte die DHBW Ravensburg deutschlandweit 500 Personen, was aus ihrer Sicht gegen die Anschaffung eines Elektroautos spricht. 85 Prozent der Befragten gaben an, dass die fehlende öffentliche Ladeinfrastruktur sie davon abhält. Die neuen E-Tankstellen von Kaufland tragen somit aktiv dazu bei, E-Mobilität in Deutschland attraktiver zu machen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ