1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Lehrerpaket – Grüne rufen zur Aktion vor dem Landtag auf

Von Bündnis 90/Die Grünen Landesverband Sachsen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Situation an den sächsischen Schulen ist dramatisch und auf jahrelanges, systematisches Versagen der CDU-geführten Landesregierungen zurückzuführen. Am Mittwoch wird der sächsische Kultusminister Christian Piwarz in einer Regierungserklärung näher auf das nun geplante Lehrerpaket eingehen.

    Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen erklärt dazu: „Allein für das Schuljahr 2018/2019 werden 2000 neue Lehrkräfte benötigt, jährlich werden in den kommenden Jahren 1300 Lehrkräfte aus dem Schuldienst ausscheiden. Die Sächsische Staatsregierung ignoriert dieses Problem seit Jahren, nun soll die Verbeamtung als ‚Königslösung‘ dienen – doch schon jetzt brechen die Diskussionen in den Lehrerzimmern aus.“ „Mit dem Lehrerpaket schafft die Staatsregierung bewusst Unfrieden, Ungerechtigkeit und eine Zwei-Klassen-Lehrerschaft. Ältere Lehrkräfte, die seit Jahren das sächsische Bildungssystem aufrechterhalten, werden benachteiligt.

    Der Teufel steckt auch bei einer höheren Eingruppierung von neuen Lehrkräften im Detail: Die Eingruppierung in die Entgeltgruppe E13 für Grundschullehrer*innen muss real keine besser Bezahlung bedeuten, da sich die Staatsregierung vor der entscheidenden Frage der Entgeltstufe drückt. Beispielsweise Berlin stellt neue Lehrkräfte in die E13, Entgeltstufe 5 ein. Um bundesweit mitzuhalten, braucht es in Sachsen ähnliche Anreize.“

    „In Anbetracht der desolaten Situation an den sächsischen Schulen und das jahrelange Nichts-Tun der CDU in Sachsen ist es an Dreistigkeit nicht zu überbieten, wie sich die Staatsregierung jetzt auf die Schultern klopft. Ein vernünftiges Lehrerpaket hätte mit den Interessenvertretungen abgestimmt werden müssen. Drohende Gerechtigkeitslücken hätte man mit intelligenten Konzepten entgegenwirken können.“

    Um auf die Fehlstellen im geplanten Lehrerpaket aufmerksam zu machen, planen Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen eine Fotoaktion am Mittwoch, 14. März 2018 von 10:00 bis 12:00 Uhr vor dem Sächsischen Landtag in Dresden. Mit vor Ort ist Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen.

    Auf der Landesversammlung von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen am 23. und 24. März in Neukieritzsch wird zudem ein Sieben-Punkte-Plan für genügend qualifizierte Lehrkräfte an sächsischen Schulen diskutiert.

    Zwei-Klassen-Lehrerschaft und teure Folgen für die Zukunft

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ