1,7 Milliarden Euro für das Bildungspaket im Doppelhaushalt

Die einzige Partei, die die Lehrerverbeamtung toll findet, ist die CDU

Für alle LeserSachsen ist ein seltsames Land. Ein altes Land, das auch sehr alt denkt. Das wurde selbst an der Korrektur zur Bildungsfinanzierung sichtbar, die im Rahmen des Doppelhaushalts in der vergangenen Woche beschlossen wurde. Denn was sich Kultusminister Piwarz als Rettung ausmalt, wenn er tausende Lehrer verbeamtet, wird mal wieder sehr teuer – löst aber die Probleme im Schulwesen nicht. Selbst der Landeselternrat schüttelt den Kopf.

Der Landeselternrat zeigte sich nach der Beschlussfassung im Sächsischen Landtag zwar hocherfreut, dass das Land Sachsen endlich bereit ist, Geld für die Bildung unserer Kinder in die Hand zu nehmen. Aber es ist aus seiner Sicht wieder sehr viel Geld – an der falschen Stelle.

„Was hätte man mit dem Geld alles machen können?“, fragte am 13. Dezember Michael Gehrhardt, der Landeselternratsvorsitzende. „Was an schulischer Ausstattung, Lehr- und Bildungsunterstützung für Lehrer und Schüler bereitstellen können?“

Den Beschluss des Sächsischen Landtags, das 1,7 Milliarden Euro-Bildungspaket vorrangig für die Lehrerverbeamtung (bis 42 Jahre) auszugeben, werde aber von den Eltern kritisch gesehen. „Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Geld allein als Motivation zum ‚Lehrer werden in Sachsen‘ nicht reicht“, stellte Gehrhardt fest. „Eine nicht unerheblich hohe Zahl von Lehramtsstudenten kehrt nach dem erfolgreichen Studium in Sachsen selbigen den Rücken zu.“

Es stelle sich weiterhin die Frage, ob tatsächlich mehr Lehrer nach Sachsen kommen oder in Wahrheit unsere Lehrer nur die Schulart innerhalb Sachsens wechseln werden, so Gehrhardt. „Die genauen Zahlen sollten auch uns Eltern vorgelegt werden.“

Dabei hat die CDU/SPD-Koalition tatsächlich sehr viel Geld eingeplant für die Bildung.

Juliane Pfeil Zabel, familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, nannte die Zahlen.

„2,3 von 4,1 Milliarden Euro sind im Kultusetat durch Personalausgaben für Lehrkräfte gebunden. Eine stolze Summe, hinter der sich 30.400 Stellen für Lehrerinnen und Lehrer verbergen. Und eine Zahl, die wir im Laufe der Legislatur um 2.900 gesteigert haben. Wer in Qualität der Bildung investieren will, wer unseren Kindern und Lehrern Zeit geben möchte, der muss eben auch mehr Personal anstellen.“

Mit dem letzten Satz hat sie auf jeden Fall recht. Nur darf man nicht vergessen, dass Sachsens Regierung trotzdem zu wenige Lehrer/-innen eingestellt hat. In der Zeit vor der CDU/SPD-Koalition massiv und leider auch noch danach.

Denn das war ja der Grund für den Rücktritt von Kultusministerin Brunhild Kurth: Alle ihre Notfallpakete konnten nicht kaschieren, dass es ihr nicht mehr gelang, auch nur die ausgeschriebenen Stellen zu besetzen – und das, obwohl Sachsen schon so massiv wie kein anders Bundesland auf Seiteneinsteiger zurückgegriffen hat. Und das sogar noch zu einer Zeit, als man immer noch hunderte Bewerbungen ausgebildeter Pädagogen ablehnte, weil deren Profil nicht zu den Wünschen des Kultusministeriums passte.

Und nach wie vor verlassen hunderte in Sachsen ausgebildete junge Pädagogen das Land. Nicht unbedingt der Bezahlung wegen, auch wenn die in vielen Ländern besser ist. Aber die Arbeitsbedingungen im seit Jahren auf Überlast fahrenden Schulwesen sind mittlerweile so deprimierend, dass junge Leute auch mit Geld nicht gelockt werden können, die Folgen einer eisigen Schulpolitik auszubaden.

Und die geniale Idee der Staatsregierung war ja dann: Dann verbeamten wir eben die jüngeren Lehrer. Das wird sie doch nach Sachsen locken.

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Lothar Bienst, schwärmte am 11. Dezember ja wieder von dieser neuen Idee, wie man die selbst verbockte Misere lösen werde: „Mit Blick auf die aktuelle Situation auf dem deutschen Lehrermarkt haben wir heute richtig entschieden, die Verbeamtung in Sachsen einzuführen. Jetzt haben wir die Chance, unsere Bildungslandschaft noch attraktiver zu gestalten. Wir geben jungen Lehrern zusätzliche Anreize, hier in Sachsen zu bleiben. Denn endlich können wir dieselben finanziellen Rahmenbedingungen bieten, wie andere Bundesländer auch.“

Dass aber Geld und Lebensstellung vielleicht doch nicht so tolle Magneten sind, das scheint ihn denn doch zu beschäftigen.

„Wichtig ist für uns auch die vom Kabinett beschlossene Evaluation dieser Maßnahme im Jahr 2021. Es wäre fatal und unverantwortlich, wenn sich der neue Sächsische Landtag in der nächsten Legislatur nicht erneut mit diesem Thema befassen würde“, so Bienst. „Alle jungen Menschen, die den wichtigen Lehrerberuf ergreifen wollen, erwarten zu Recht von der Politik ein klares Signal und damit zu ihren Perspektiven – vor Ablauf der jetzt geltenden Befristung bis zum Jahresende 2023.“

Eine aber glaubt nicht die Bohne daran, dass man mit der Lehrerverbeamtung die jungen Pädagogen in Sachsen halten kann oder gar dazu verlockt, hierher zu kommen.

„Mit diesem Haushalt ist keine Weiterentwicklung der Schule möglich“, stellt die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Cornelia Falken, fest. „CDU und SPD packen viel Geld in den Generationenfonds, um eines Tages die horrenden Folgekosten der Verbeamtung abfangen zu können. Gleichzeitig werden ältere Lehrkräfte mit einer mageren Zulage abgespeist, die den Einkommensabstand zu ihren verbeamteten Kolleginnen und Kollegen kaum verringert. Die Folge sind Ungerechtigkeit und Demotivation. Wir haben beantragt, stattdessen eine angemessene Ausgleichszahlung zu leisten.“

Lehrerinnen und Lehrer sollen ja selbst Motivationskünstler sein. Aber sie müssen in Sachsen in einem dysfunktionalen System mit seit Jahren viel zu wenigen Kolleg/-innen arbeiten, eingespannt in einen starren Lehrplan, der keine Freiräume zur Vertiefung des Stoffes bietet …

Und wer meinte, dass auch die SPD einfach triumphiert, der sah sich in der Landtagsrede von Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, am 11. Dezember eines anderen belehrt. Sie benutze für die Beamtenregelung schlicht das Wort Notwehr.

Der wesentliche Ausschnitt aus ihrer Rede:

„Das aus meiner Sicht wichtigste und wertvollste Signal dieses Handlungsprogramms ist: Sachsen wird von nun an alle Lehrkräfte in allen Schularten gleich bezahlen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Grundschullehrer als Lehrer zweiter Klasse galten, die ja nur singen und basteln. Und vorbei ist die Zeit, wo man per Lohnzettel (und Bildungsempfehlung) signalisierte, dass das Gymnasium die einzig glückselig machende Schulform ist. Wir müssen uns über den besonderen Mangel an Grund- und Oberschullehrern, den wir heute haben, nicht wundern, denn jahrzehntelang haben wir mit der unterschiedlichen Vergütung den jungen Menschen signalisiert: Macht Gymnasiallehramt, das ist uns am meisten wert. Das wird sich ändern.

Dass wir diesen Schritt erst heute machen und nicht schon eher gemacht haben, ärgert mich im Nachhinein. Ich ärgere mich, dass ich 2016 bei den Verhandlungen zum Lehrermaßnahmepaket den Belehrungen und Beteuerungen der Ministerien, wir könnten die Grundschullehrer aus rechtlichen Gründen nicht in die E13 holen, auf den Leim gegangen bin. Weil ich mich damals im Beamten- und Tarifrecht noch nicht gut genug auskannte, um dagegenzuhalten. Das war ein Fehler. Aber immerhin ist dabei wenigstens das verringerte Pflichtstundenmaß für die Grundschullehrer herausgekommen. Trotzdem: Der Fehler passiert mir nicht noch mal. Ich habe schon oft an diesem Pult gestanden und gesagt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, liebe Kolleginnen und Kollegen. Und E13 für alle Lehrkräfte ist der beste Beweis dafür, dass das stimmt.

Ab 2019 signalisiert Sachsen: Alle Lehrkräfte sind uns wichtig. Der Anfangsunterricht für Siebenjährige und die Vorbereitung von Sechzehn- oder Achtzehnjährigen auf ihren Realschul- oder Gymnasialabschluss sind natürlich inhaltlich enorm unterschiedlich. Aber die pädagogische Arbeit, die hier geleistet wird, ist in beiden Fällen herausfordernd und vor allem: Sie ist gleichwertig. Das macht Sachsen von nun an deutlich und nimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle ein, auf die wir sehr stolz sind.

Das Gegenteil von Vorreiter, von vorausgehen ist Nachzügler, hinterherlaufen. Das wird Sachsen mit diesem Artikelgesetz in einem anderen Punkt tun: Wir laufen den anderen Bundesländern hinterher und werden ab dem nächsten Jahr ebenfalls unsere Lehrkräfte im Beamtenverhältnis beschäftigen. Ich kann diese Entscheidung nachvollziehen. Wir verbeamten quasi aus Notwehr, weil alle anderen es auch tun. Aber glücklich bin ich mit dieser Entscheidung nicht.

Nicht, weil ich Lehrkräfte nicht leiden kann und ihnen die Privilegien eines Beamtenverhältnisses nicht gönne. Sondern weil das Beamtenverhältnis für unseren Staat so teuer ist und unsere Gesellschaft auseinandertreibt. Beamte zahlen weder in die gesetzliche Krankenversicherung noch in die Rentenkasse ein. Fast eine Million Lehrkräfte sind das bundesweit. Das schwächt unser solidarisches Sozialsystem enorm. Dieses gleiche Ungerechtigkeitsempfinden, das wir jetzt wahrnehmen von den nicht-verbeamtungsfähigen Lehrkräften, das besteht doch im Rest der Gesellschaft auch!

Es hat seinen guten Grund, dass der Bund mit seinem Beamtengesetz ganz eng festgelegt hat: Verbeamtet werden soll nur, wessen Arbeit aufgrund ihrer besonderen Funktion im Staat eben nicht im Angestelltenverhältnis ausgeführt werden kann – also Polizisten, Richter oder Justizvollzugsbedienstete. Und Sachsens Lehrer haben 28 Jahre lang bewiesen, dass sie im Angestelltenverhältnis eine hervorragende Arbeit leisten können. Mit Spitzenplätzen in Bildungsvergleichen.

Der Beamtenstatus schwächt nicht nur unsere Sozialsysteme, sondern auch unseren sächsischen Haushalt. Weil der Freistaat Sachsen vernünftigerweise eine Pensionslastenvorsorge betreibt, sind verbeamtete Lehrkräfte auch im laufenden Haushalt teuer. Die Beschäftigung eines verbeamteten Lehrers kostet Sachsen pro Jahr 17.000 Euro mehr als die eines angestellten Lehrers. Nun kann man sich hinstellen und sagen, das muss uns Bildung wert sein. Das sind schöne Worte. Aber man kann auch mal nachdenken und sagen: Moment mal: 17.000 Euro mehr pro Jahr. Das heißt, ich kann vom gleichen Geld entweder fünf Beamte oder sechs Angestellte bezahlen! Und das ist doch die Richtung, in die wir künftig gehen müssen.

Wir wissen, dass Unterricht besser funktioniert, wenn in einer Klasse zwei Lehrkräfte sind und die Schüler so individuell gefördert werden. Wir wissen, dass unsere Klassenlehrer eine extra Stunde brauchen, um all die organisatorischen Aufgaben zu bewältigen, die ihr Amt mit sich bringt. Wir wissen, dass es mit einem Pflichtstundenmaß von 26 Wochenstunden unmöglich ist, jede einzelne Stunde so vorzubereiten, dass sie allen Schülern Spaß macht und die Lernfreude anregt.

Und dass Lehrkräfte deshalb mehr Vor- und Nachbereitungszeit brauchen. Und wir wissen, dass die Ausdünnung des Schulnetzes im ländlichen Raum vor zehn Jahren ein großer Fehler war – nicht nur mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler, sondern auch mit Blick auf die Entwicklung unserer Dörfer und Landkreise. Und dass wir deshalb mehr Lehrkräfte brauchen, um wieder neue Schulen auf dem Land eröffnen zu können.

Aus all diesen Gründen muss es uns in den kommenden Jahren gelingen, mehr und mehr Lehrkräfte einzustellen und die auch zu finanzieren. Und da ist es natürlich vernünftiger, wenn ich vom gleichen Geld sechs statt fünf Lehrkräfte einstellen kann. Und für die Lehrkräfte selbst sogar noch attraktiver, weil sich mit einer Klassenleiterstunde, mit weniger Pflichtstunden, mit einer zweiten Kraft im Unterricht und mit kurzen Wegen zur Schule ihre Arbeitsbedingungen in einer Art und Weise verbessern, die mit Geld gar nicht aufzuwiegen ist!“

Womit sie das ganze Dilemma recht anschaulich auf den Punkt gebracht hat. Die miserablen Lösungen anderer Bundesländer abzukupfern kann nicht die Lösung sein. Im Gegenteil, sagt Friedel.

„Aus diesem Grund muss es uns in den nächsten Jahren gelingen, eine bundesweit neue Antwort auf das Problem des Lehrermangels zu finden. Die Kultusminister der Länder diskutieren gerade über einen Bildungsstaatsvertrag. Ich sage: Eine der wichtigsten Vereinbarungen, die wir bundesweit treffen müssen, ist, den Verbeamtungswettbewerb der Länder zu stoppen und stattdessen die inhaltliche Qualität der Schule weiterzuentwickeln. Nur so werden wir es schaffen, die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte und die Unterrichtsbedingungen für unsere Schüler dauerhaft zu verbessern. Mit der Befristung der Verbeamtung haben Sie, Herr Piwarz, fünf Jahre Zeit für dieses Projekt – und all unsere Unterstützung.“

Falls „Herr Piwarz“ nach der Landtagswahl 2019 noch im Amt bleibt und Sachsen nicht endgültig die Wahl-Zeche zahlt für ein regierungsamtliches Versagen auf zentralen Handlungsfeldern.

Interview von Eva-Maria Stange zu Sachsens Hochschulen wirkt wie die Satire auf die tatsächliche Hochschulpolitik

Bildungspaket
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!