Hochschulfreiheit auf die sächsische Art

Interview von Eva-Maria Stange zu Sachsens Hochschulen wirkt wie die Satire auf die tatsächliche Hochschulpolitik

Für alle LeserEinen Bärendienst hat sich Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am 28. November geliefert, als die LVZ und DNN ein Interview mit ihr zur Lage der sächsischen Hochschulen veröffentlichten. Denn während bundesweit neue Rekorde bei den Studierendenzahlen gemeldet werden, läuft Sachsens Hochschulsystem immer noch auf Sparflamme und die Hochschulen werden bestraft, wenn sie ihre Studierendenzahlen nicht senken. Freiheit halt in der sächsischen Variante.

„Ich frage mich: Ist die Ministerin bereits in der Opposition? All die Dinge, die sie jetzt fordert, könnten schon lange auf den Weg gebracht sein – wenn sie es einfach angepackt hätte“, ärgert sich ganz besonders Dr. Claudia Maicher, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag.

Denn gerade hat die Regierung die Grünen mit einem Vorschlag für ein deutlich realistischeres Hochschulfreiheitsgesetz regelrecht auflaufen lassen. Als hätte sich seit zehn Jahren nichts geändert. Und als würden sich die Bewerbungen der Studienwilligen ausgerechnet nach den Sparplänen der Staatsregierung richten.

Ergebnis dieser falschen Sparpolitik, die seit acht Jahren unter dem irreführenden Titel „Hochschulfreiheitsgesetz“ firmiert, sind prekäre Zustände in allen Hochschulen, völlig sinnfrei gestrichene Studiengänge und der Verlust wichtiger Dozenten und Forscher, die in Sachsen keine stabile Anstellung erhalten.

Da hilft alles Lob der Ministerin für den tollen Hochschulstandort nichts.

„Wenn sich die Ministerin so große Sorgen um die Personalausstattung der Hochschulen macht, wieso hat sie in den vergangenen vier Jahren daran nichts geändert? Der Stellenabbau, den sie jetzt beklagt, ist unter ihr noch bis 2017 munter weitergegangen. Den staatlich verordneten Abbau von Studierendenzahlen hat sie selbst mitgetragen.

Und der Entwurf zum Doppelhaushalt für 2019 und 2020, den sie dem Landtag vorgelegt hat, enthielt weiterhin nur befristete Stellen für die Juristenfakultät in Leipzig, obwohl dort mehr Jurastudierende ausgebildet werden müssen. Das gleiche gilt übrigens auch für 75 Stellen im Bildungspaket Sachsen 2020 in der Lehramtsausbildung“, geht Claudia Maicher auf einige der unaushaltbaren Zustände ein, die nun seit über zehn Jahren bestehen, weil schon damals eine überforderte Staatsregierung meinte, sie könnte einfach mal beschließen, die Studierendenzahlen in Sachsen um 20.000 bis 30.000 zu kürzen. Als wäre Sachsen eine Insel und niemand würde die Hochschulabsolventen brauchen.

Landtagsabgeordnete Claudia Maicher (Bündns 90 / Die Grünen) . Foto: Kristen Stock

Landtagsabgeordnete Claudia Maicher (Bündns 90 / Die Grünen) . Foto: Kristen Stock

„Es ist bizarr, dass sich die Ministerin jetzt hinstellt und erklärt, die Hochschulen hätten die Zielvereinbarungen zur Gleichstellung doch selbst unterschrieben. Wenn sie es nicht getan hätten, hätte das Ministerium die Ziele alleine festgelegt. Notwendig ist eine Novelle des Hochschulgesetzes, in der zum Beispiel die Gleichstellungsbeauftragten gestärkt und die prekären Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft abgeschafft werden.

Zudem braucht wirksame Gleichstellung eine solide Grundfinanzierung der Hochschulen, statt Programmtöpfchen aus denen die Mittel nicht abfließen“, geht Maicher auf die knickerige Genehmigungspraxis der Regierung ein, für die nun auch Eva-Maria Stange steht, die in der Zeit, als die SPD in der Opposition saß, selbst sehr kritische Worte für die sächsischen Hochschulzustände gefunden hatte.

„Es ist ja schön, dass die Ministerin jetzt auch den Sanierungsstau an Sachsen Hochschulen anerkennt. Den haben wir Grünen schon vor einem Jahr im Landtag zum Thema gemacht. Damals habe ich von der Ministerin keine Widerrede gehört, als ihr damaliger Kabinettskollege Unland im Plenum erklärte, ein Sanierungskonzept mit Zeit- und Finanzplan, wie wir es gefordert haben, wäre nicht sinnvoll“, sagt Maicher das, was von einer Wissenschaftsministerin eigentlich hätte erwartet werden können.

„Meine Fraktion setzt sich für finanziell robust ausgestattete Hochschulen ein, die ihre Aufgaben auch bewältigen können. In den laufenden Haushaltsverhandlungen haben wir Anträge eingebracht, die die Grundbudgets der Hochschulen um 66 Mio. Euro steigern würden. Und 24,7 Mio. Euro mehr für Investitionen wären auch ohne weiteres möglich.

Der Stellenabbau an den sächsischen Hochschulen war schädlich, ihn haben wir immer abgelehnt. Im Gegensatz zur Ministerin hat meine Fraktion ein Hochschulgesetz vorgelegt, das die Gleichstellung wirklich voranbringen würde. All diese Initiativen hat die schwarz-rote Koalition, der Ministerin Stange angehört, abgelehnt. Das muss man wissen, wenn sich die Ministerin jetzt in ‚man müsste, man sollte, man bräuchte‘ Überlegungen ergeht. Schöne Worte reichen nicht!“

René Jalaß (Linke). Foto: DiG/trialon

René Jalaß (Linke). Foto: DiG/trialon

Aber auch in der Linksfraktion fragt man sich jetzt verblüfft, warum die Ministerin ausgerechnet gleich nach der Haushaltsaufstellung öffentlich macht, dass nicht genug Mittel eingeplant sind, um die Hochschulen zu stabilisieren.

Das geht für René Jalaß, wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, einfach nicht mit der Rolle des Amtes zusammen.

„Erst an den dringenden Problemen vorbeiplanen und dann noch während der laufenden Verhandlungen die Realität bejammern, ist Quark!“, stellt Jalaß fest. „Es ist und bleibt unverständlich, warum die Haushaltsplanung für den Bereich Hochschule nicht endlich mit einem Bewusstsein der tatsächlichen Probleme an den sächsischen Hochschulen angegangen wird.

Studierende, Mitarbeiter*innen, Studierendenwerke, ja sogar die Rektor*innen machen immer wieder deutlich, dass es so nicht weitergeht. Dass vor allem die Grundfinanzierung der Hochschulen viel zu gering ist. Warum spiegelt sich das nicht im aktuellen Entwurf zum Doppel-Etat 2019/20 wider? Da wird einfach überall ein bisschen draufgepackt, jedoch die grundsätzlichen Probleme werden damit in den nächsten Jahren nicht gelöst.“

Es ist auch nicht neu, dass gerade der universitäre Mittelbau von prekären Zuständen gelähmt ist. Gerade hier wandern die Nachwuchstalente ab, weil sie keine berufliche Zukunft in einem Hochschulsystem sehen, in dem immer wieder nur prekäre Anstellungen auf Zeit gewährt werden, als würden die Fachkräfte in Deutschland Schlange stehen, die gern für ein Gehalt arbeiten wollen, von dem man keine Familie sichern kann.

„Denn was die Mitgliedergruppen an den Hochschulen wirklich beschäftigt, sind nicht außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sind nicht Neubauten von Forschungseinrichtungen. Sondern das sind die Versorgung in den Mensen, die Wohnheimsituation, die prekären Beschäftigungs- bzw. Ausbeutungsverhältnisse im Mittelbau, die fehlende finanzielle Unterstützung der grundlegenden Aufgaben: Lehre, Gleichstellung, Bibliotheken, Inklusion, Digitalisierung …“, zählt Jalaß auf.

„Es heißt, der Stellenabbau wurde 2017 gestoppt – das ist ja gut und schön, jedoch gab das Bundesamt für Statistik erst gestern wieder bekannt, dass die Studierendenzahlen steigen. Auf einen neuen Rekordwert in Deutschland. Wie passt es denn zusammen, dass es bundesweit immer mehr Studierende gibt, die Stellen an den Hochschulen in Sachsen aber nicht mit diesem Anstieg aufgestockt werden? Und zusätzlich fordert die Staatsregierung im aktuellen Hochschulentwicklungsplan die Hochschulen auf, die Studierendenzahlen zu senken. Doch damit nicht genug: Nehmen die Hochschulen dennoch mehr Studierende auf, wird ihnen Geld abgezogen. Das nennt man dann Zuschuss,vereinbarungen‘. Was soll dieser Blödsinn?“

Oder mal so gefragt: Welches Vertrauen erwirbt eine Regierung, wenn sie Missstände, die seit zehn Jahren bekannt sind, nicht abbaut? Ist es wirklich so, das immer noch der Finanzminister allein die Haushaltsaufteilung bestimmt, auch wenn er jetzt anders heißt, und die Ministerinnen und Minister versuchen mit tapferer Miene zu verteidigen, was der knauserige Kontoverwalter gnädig war zuzugestehen?

Wenn das so ist, ist das ein offensichtliches Zeichen einer zerstörten Demokratie. Dann sollte man vielleicht auch im Ministeramt den Mumm haben aufzustehen und diese Art Schattenpolitik aufzukündigen.

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

„Die Hochschulen brauchen mehr Stellen ja, aber eben nicht nur im digitalen Bereich, sondern vor allem in der Lehre. Denn erst wenn dort die Beschäftigungssituation grundsätzlich unbefristet ist und so bezahlt, dass genug Zeit für alle Aufgaben bleibt (ob für die eigene Promotion oder verwaltungstechnische Aufgaben, Mitwirkung in den Organen der Hochschule etc.), kann man sich auch mit digitalen Angeboten auseinandersetzen“, sagt Jalaß.

Der auch das Gejammer über fehlende Gleichberechtigung nicht mehr hören kann. Denn Frauen stellt man nicht mit schönen Sonntagsreden gleich, sondern mit einer ordentlichen Bezahlung. Die ihnen selbstverständlich zusteht.

Und so sagt Jalaß um Thema Chancengleichheit: „Alle Hochschulen haben die Ziele verfehlt, mehr Frauen in die Wissenschaft zu bringen. Die Konsequenz der Ministerin heißt, das Geld, welches den Hochschulen abgezogen wird, für die Erstellung einer Studie einzusetzen. Abgesehen davon, dass es schon Studien, Konzepte und Berichte gibt, warum gibt man denn nicht den Hochschulen mehr Kohle, damit diese sich ganz individuell mit dieser Thematik auseinandersetzten und Strategien entwickeln und diese auch umsetzen können? Denn wie die Studie wieder zeigt, muss dieser Bereich in Sachsen von Hochschule zu Hochschule sehr differenziert betrachtet werden.“

Und nicht nur die Grünen hatten belastbare Vorschläge für eine gute Hochschulfinanzierung vorgelegt. Auch in der Linksfraktion hatte man sich Gedanken gemacht.

„In der Haushaltsdebatte haben wir eine Hochschulpolitische Wiedergutmachungsinitiative (‚HOPO-WIN‘) gefordert“, betont Jalaß. „Meine Fraktion hat u. a. einen massiven, dynamisierten Aufwuchs (700 Millionen jährlich) für die Grundfinanzierung der Hochschulen beantragt. Der Antrag wurde müde belächelt und verhöhnt. Jetzt stellt sich die Ministerin aber selbst hin und fordert eine höhere Grundfinanzierung? Frau Stange, erst den Haushalt glattziehen und dann die Probleme benennen, die man damit definitiv nicht angeht? Wie weit darf Satire eigentlich gehen?“

Die Aussage der Ministerin zu diesem Thema legte im Grunde die ganze Perfidie des „Hochschulfreiheitsgesetzes“ offen. Denn gerade die Uni Leipzig wurde auch noch dafür bestraft, dass sie „zu viele Studierende“ aufgenommen hat.

Eva-Maria Stange: „Richtig ist, dass bei dem Verfehlen von diesen Zielen die Vereinbarung nicht erfüllt wird – und damit kein Anspruch auf das Geld besteht. Die Universität Leipzig hat beispielsweise drei Jahre hintereinander zu viele Studenten aufgenommen. Das hat dazu geführt, dass sie Geld abgezogen bekommt. Die Hochschulen können aber die Zuschüsse – oder Teile davon – zurückbeantragen, wenn sie den Bedarf nachweisen.

Das Thema Chancengleichheit ist davon jedoch ausgenommen: Denn alle 14 sächsischen Hochschulen haben das Ziel verfehlt, den Anteil weiblicher Lehrkräfte deutlich zu erhöhen. Das dafür eingeplante Geld bleibt erst einmal beim Freistaat. Wir haben damit eine Studie erstellt und werden mit den Hochschulen gemeinsam und dem Kompetenzzentrum Chancengleichheit im Rahmen von Projekten nach Lösungen suchen.“

Da scheint wirklich etwas gründlich schiefgelaufen zu sein.

Und auch zu den müden Worten der Ministerin zum Thema Rassismus hat er Kritik parat: „Rassismus an der Hochschule ist nicht nur ‚ärgerlich‘, sondern einfach nicht hinnehmbar! Ein Banner zur Bekundung der eigenen Weltoffenheit reicht da aber nicht aus, dazu habe ich mich bereits in einem Brief an die Landesrektor*innenkonferenz geäußert. Rassisten gibt es eben nicht nur auf den Straßen, sondern eben auch an den Hochschulen, darüber müssen wir sprechen und gemeinsam mit den Studierenden, Mitarbeiter*innen und Rektor*innen überlegen, wie damit umgegangen werden kann. Hochschulen sind politische Räume, dann sollte da auch endlich wieder politischer Diskurs stattfinden dürfen.“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

Hochschulfreiheitsgesetz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?