Hochschulfreiheit auf die sächsische Art

Interview von Eva-Maria Stange zu Sachsens Hochschulen wirkt wie die Satire auf die tatsächliche Hochschulpolitik

Für alle LeserEinen Bärendienst hat sich Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am 28. November geliefert, als die LVZ und DNN ein Interview mit ihr zur Lage der sächsischen Hochschulen veröffentlichten. Denn während bundesweit neue Rekorde bei den Studierendenzahlen gemeldet werden, läuft Sachsens Hochschulsystem immer noch auf Sparflamme und die Hochschulen werden bestraft, wenn sie ihre Studierendenzahlen nicht senken. Freiheit halt in der sächsischen Variante.

„Ich frage mich: Ist die Ministerin bereits in der Opposition? All die Dinge, die sie jetzt fordert, könnten schon lange auf den Weg gebracht sein – wenn sie es einfach angepackt hätte“, ärgert sich ganz besonders Dr. Claudia Maicher, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag.

Denn gerade hat die Regierung die Grünen mit einem Vorschlag für ein deutlich realistischeres Hochschulfreiheitsgesetz regelrecht auflaufen lassen. Als hätte sich seit zehn Jahren nichts geändert. Und als würden sich die Bewerbungen der Studienwilligen ausgerechnet nach den Sparplänen der Staatsregierung richten.

Ergebnis dieser falschen Sparpolitik, die seit acht Jahren unter dem irreführenden Titel „Hochschulfreiheitsgesetz“ firmiert, sind prekäre Zustände in allen Hochschulen, völlig sinnfrei gestrichene Studiengänge und der Verlust wichtiger Dozenten und Forscher, die in Sachsen keine stabile Anstellung erhalten.

Da hilft alles Lob der Ministerin für den tollen Hochschulstandort nichts.

„Wenn sich die Ministerin so große Sorgen um die Personalausstattung der Hochschulen macht, wieso hat sie in den vergangenen vier Jahren daran nichts geändert? Der Stellenabbau, den sie jetzt beklagt, ist unter ihr noch bis 2017 munter weitergegangen. Den staatlich verordneten Abbau von Studierendenzahlen hat sie selbst mitgetragen.

Und der Entwurf zum Doppelhaushalt für 2019 und 2020, den sie dem Landtag vorgelegt hat, enthielt weiterhin nur befristete Stellen für die Juristenfakultät in Leipzig, obwohl dort mehr Jurastudierende ausgebildet werden müssen. Das gleiche gilt übrigens auch für 75 Stellen im Bildungspaket Sachsen 2020 in der Lehramtsausbildung“, geht Claudia Maicher auf einige der unaushaltbaren Zustände ein, die nun seit über zehn Jahren bestehen, weil schon damals eine überforderte Staatsregierung meinte, sie könnte einfach mal beschließen, die Studierendenzahlen in Sachsen um 20.000 bis 30.000 zu kürzen. Als wäre Sachsen eine Insel und niemand würde die Hochschulabsolventen brauchen.

Landtagsabgeordnete Claudia Maicher (Bündns 90 / Die Grünen) . Foto: Kristen Stock

Landtagsabgeordnete Claudia Maicher (Bündns 90 / Die Grünen) . Foto: Kristen Stock

„Es ist bizarr, dass sich die Ministerin jetzt hinstellt und erklärt, die Hochschulen hätten die Zielvereinbarungen zur Gleichstellung doch selbst unterschrieben. Wenn sie es nicht getan hätten, hätte das Ministerium die Ziele alleine festgelegt. Notwendig ist eine Novelle des Hochschulgesetzes, in der zum Beispiel die Gleichstellungsbeauftragten gestärkt und die prekären Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft abgeschafft werden.

Zudem braucht wirksame Gleichstellung eine solide Grundfinanzierung der Hochschulen, statt Programmtöpfchen aus denen die Mittel nicht abfließen“, geht Maicher auf die knickerige Genehmigungspraxis der Regierung ein, für die nun auch Eva-Maria Stange steht, die in der Zeit, als die SPD in der Opposition saß, selbst sehr kritische Worte für die sächsischen Hochschulzustände gefunden hatte.

„Es ist ja schön, dass die Ministerin jetzt auch den Sanierungsstau an Sachsen Hochschulen anerkennt. Den haben wir Grünen schon vor einem Jahr im Landtag zum Thema gemacht. Damals habe ich von der Ministerin keine Widerrede gehört, als ihr damaliger Kabinettskollege Unland im Plenum erklärte, ein Sanierungskonzept mit Zeit- und Finanzplan, wie wir es gefordert haben, wäre nicht sinnvoll“, sagt Maicher das, was von einer Wissenschaftsministerin eigentlich hätte erwartet werden können.

„Meine Fraktion setzt sich für finanziell robust ausgestattete Hochschulen ein, die ihre Aufgaben auch bewältigen können. In den laufenden Haushaltsverhandlungen haben wir Anträge eingebracht, die die Grundbudgets der Hochschulen um 66 Mio. Euro steigern würden. Und 24,7 Mio. Euro mehr für Investitionen wären auch ohne weiteres möglich.

Der Stellenabbau an den sächsischen Hochschulen war schädlich, ihn haben wir immer abgelehnt. Im Gegensatz zur Ministerin hat meine Fraktion ein Hochschulgesetz vorgelegt, das die Gleichstellung wirklich voranbringen würde. All diese Initiativen hat die schwarz-rote Koalition, der Ministerin Stange angehört, abgelehnt. Das muss man wissen, wenn sich die Ministerin jetzt in ‚man müsste, man sollte, man bräuchte‘ Überlegungen ergeht. Schöne Worte reichen nicht!“

René Jalaß (Linke). Foto: DiG/trialon

René Jalaß (Linke). Foto: DiG/trialon

Aber auch in der Linksfraktion fragt man sich jetzt verblüfft, warum die Ministerin ausgerechnet gleich nach der Haushaltsaufstellung öffentlich macht, dass nicht genug Mittel eingeplant sind, um die Hochschulen zu stabilisieren.

Das geht für René Jalaß, wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, einfach nicht mit der Rolle des Amtes zusammen.

„Erst an den dringenden Problemen vorbeiplanen und dann noch während der laufenden Verhandlungen die Realität bejammern, ist Quark!“, stellt Jalaß fest. „Es ist und bleibt unverständlich, warum die Haushaltsplanung für den Bereich Hochschule nicht endlich mit einem Bewusstsein der tatsächlichen Probleme an den sächsischen Hochschulen angegangen wird.

Studierende, Mitarbeiter*innen, Studierendenwerke, ja sogar die Rektor*innen machen immer wieder deutlich, dass es so nicht weitergeht. Dass vor allem die Grundfinanzierung der Hochschulen viel zu gering ist. Warum spiegelt sich das nicht im aktuellen Entwurf zum Doppel-Etat 2019/20 wider? Da wird einfach überall ein bisschen draufgepackt, jedoch die grundsätzlichen Probleme werden damit in den nächsten Jahren nicht gelöst.“

Es ist auch nicht neu, dass gerade der universitäre Mittelbau von prekären Zuständen gelähmt ist. Gerade hier wandern die Nachwuchstalente ab, weil sie keine berufliche Zukunft in einem Hochschulsystem sehen, in dem immer wieder nur prekäre Anstellungen auf Zeit gewährt werden, als würden die Fachkräfte in Deutschland Schlange stehen, die gern für ein Gehalt arbeiten wollen, von dem man keine Familie sichern kann.

„Denn was die Mitgliedergruppen an den Hochschulen wirklich beschäftigt, sind nicht außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sind nicht Neubauten von Forschungseinrichtungen. Sondern das sind die Versorgung in den Mensen, die Wohnheimsituation, die prekären Beschäftigungs- bzw. Ausbeutungsverhältnisse im Mittelbau, die fehlende finanzielle Unterstützung der grundlegenden Aufgaben: Lehre, Gleichstellung, Bibliotheken, Inklusion, Digitalisierung …“, zählt Jalaß auf.

„Es heißt, der Stellenabbau wurde 2017 gestoppt – das ist ja gut und schön, jedoch gab das Bundesamt für Statistik erst gestern wieder bekannt, dass die Studierendenzahlen steigen. Auf einen neuen Rekordwert in Deutschland. Wie passt es denn zusammen, dass es bundesweit immer mehr Studierende gibt, die Stellen an den Hochschulen in Sachsen aber nicht mit diesem Anstieg aufgestockt werden? Und zusätzlich fordert die Staatsregierung im aktuellen Hochschulentwicklungsplan die Hochschulen auf, die Studierendenzahlen zu senken. Doch damit nicht genug: Nehmen die Hochschulen dennoch mehr Studierende auf, wird ihnen Geld abgezogen. Das nennt man dann Zuschuss,vereinbarungen‘. Was soll dieser Blödsinn?“

Oder mal so gefragt: Welches Vertrauen erwirbt eine Regierung, wenn sie Missstände, die seit zehn Jahren bekannt sind, nicht abbaut? Ist es wirklich so, das immer noch der Finanzminister allein die Haushaltsaufteilung bestimmt, auch wenn er jetzt anders heißt, und die Ministerinnen und Minister versuchen mit tapferer Miene zu verteidigen, was der knauserige Kontoverwalter gnädig war zuzugestehen?

Wenn das so ist, ist das ein offensichtliches Zeichen einer zerstörten Demokratie. Dann sollte man vielleicht auch im Ministeramt den Mumm haben aufzustehen und diese Art Schattenpolitik aufzukündigen.

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

Eva-Maria Stange (SPD), Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Foto: Martin Förster, SMWK

„Die Hochschulen brauchen mehr Stellen ja, aber eben nicht nur im digitalen Bereich, sondern vor allem in der Lehre. Denn erst wenn dort die Beschäftigungssituation grundsätzlich unbefristet ist und so bezahlt, dass genug Zeit für alle Aufgaben bleibt (ob für die eigene Promotion oder verwaltungstechnische Aufgaben, Mitwirkung in den Organen der Hochschule etc.), kann man sich auch mit digitalen Angeboten auseinandersetzen“, sagt Jalaß.

Der auch das Gejammer über fehlende Gleichberechtigung nicht mehr hören kann. Denn Frauen stellt man nicht mit schönen Sonntagsreden gleich, sondern mit einer ordentlichen Bezahlung. Die ihnen selbstverständlich zusteht.

Und so sagt Jalaß um Thema Chancengleichheit: „Alle Hochschulen haben die Ziele verfehlt, mehr Frauen in die Wissenschaft zu bringen. Die Konsequenz der Ministerin heißt, das Geld, welches den Hochschulen abgezogen wird, für die Erstellung einer Studie einzusetzen. Abgesehen davon, dass es schon Studien, Konzepte und Berichte gibt, warum gibt man denn nicht den Hochschulen mehr Kohle, damit diese sich ganz individuell mit dieser Thematik auseinandersetzten und Strategien entwickeln und diese auch umsetzen können? Denn wie die Studie wieder zeigt, muss dieser Bereich in Sachsen von Hochschule zu Hochschule sehr differenziert betrachtet werden.“

Und nicht nur die Grünen hatten belastbare Vorschläge für eine gute Hochschulfinanzierung vorgelegt. Auch in der Linksfraktion hatte man sich Gedanken gemacht.

„In der Haushaltsdebatte haben wir eine Hochschulpolitische Wiedergutmachungsinitiative (‚HOPO-WIN‘) gefordert“, betont Jalaß. „Meine Fraktion hat u. a. einen massiven, dynamisierten Aufwuchs (700 Millionen jährlich) für die Grundfinanzierung der Hochschulen beantragt. Der Antrag wurde müde belächelt und verhöhnt. Jetzt stellt sich die Ministerin aber selbst hin und fordert eine höhere Grundfinanzierung? Frau Stange, erst den Haushalt glattziehen und dann die Probleme benennen, die man damit definitiv nicht angeht? Wie weit darf Satire eigentlich gehen?“

Die Aussage der Ministerin zu diesem Thema legte im Grunde die ganze Perfidie des „Hochschulfreiheitsgesetzes“ offen. Denn gerade die Uni Leipzig wurde auch noch dafür bestraft, dass sie „zu viele Studierende“ aufgenommen hat.

Eva-Maria Stange: „Richtig ist, dass bei dem Verfehlen von diesen Zielen die Vereinbarung nicht erfüllt wird – und damit kein Anspruch auf das Geld besteht. Die Universität Leipzig hat beispielsweise drei Jahre hintereinander zu viele Studenten aufgenommen. Das hat dazu geführt, dass sie Geld abgezogen bekommt. Die Hochschulen können aber die Zuschüsse – oder Teile davon – zurückbeantragen, wenn sie den Bedarf nachweisen.

Das Thema Chancengleichheit ist davon jedoch ausgenommen: Denn alle 14 sächsischen Hochschulen haben das Ziel verfehlt, den Anteil weiblicher Lehrkräfte deutlich zu erhöhen. Das dafür eingeplante Geld bleibt erst einmal beim Freistaat. Wir haben damit eine Studie erstellt und werden mit den Hochschulen gemeinsam und dem Kompetenzzentrum Chancengleichheit im Rahmen von Projekten nach Lösungen suchen.“

Da scheint wirklich etwas gründlich schiefgelaufen zu sein.

Und auch zu den müden Worten der Ministerin zum Thema Rassismus hat er Kritik parat: „Rassismus an der Hochschule ist nicht nur ‚ärgerlich‘, sondern einfach nicht hinnehmbar! Ein Banner zur Bekundung der eigenen Weltoffenheit reicht da aber nicht aus, dazu habe ich mich bereits in einem Brief an die Landesrektor*innenkonferenz geäußert. Rassisten gibt es eben nicht nur auf den Straßen, sondern eben auch an den Hochschulen, darüber müssen wir sprechen und gemeinsam mit den Studierenden, Mitarbeiter*innen und Rektor*innen überlegen, wie damit umgegangen werden kann. Hochschulen sind politische Räume, dann sollte da auch endlich wieder politischer Diskurs stattfinden dürfen.“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

Hochschulfreiheitsgesetz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.