26.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD bleibt nach Mitgliedervotum zutiefst gespaltene Partei

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD erklärt Holger Zastrow, Landesvorsitzender der FDP Sachsen: „Das Ergebnis des Mitgliederentscheids zeigt deutlich: Die SPD bleibt eine zutiefst gespaltene Partei. Wenn trotz intensiven Werbens der Parteispitze und aller SPD-Minister in Bund und Ländern ein Drittel der Mitglieder gegen eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition stimmt, spricht das Bände. Mit einer derart gespaltenen Partei ist es fraglich, ob eine neue Bundesregierung bis zum Ende der Legislaturperiode hält.“

    „Momentan schweißt die Koalitionspartner nicht der Wille zur politischen Gestaltung unseres Landes zusammen, sondern die Angst vor Neuwahlen. Leider ist Schwarz-Rot auch keine Koalition des Aufbruchs. Unser Land bräuchte einen echten Schub bei der Digitalisierung, mehr Freiräume und weniger Bürokratie für Bürger und Unternehmen, eine demografiefeste Erneuerung der sozialen Sicherungssysteme sowie einen durchsetzungsstarken Rechtsstaat. All dies ist von einem Bündnis aus einer gespaltenen SPD und einer anspruchslosen, inhaltlich entleerten Union leider nicht zu erwarten.“

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige