16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freie Fahrt für fantasievolle Flitzer! – Der naTo e.V. lädt zum 27. Leipziger Seifenkistenrennen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 6. Mai ist es endlich wieder so weit – das Soziokulturelle Zentrum naTo e.V. veranstaltet das 27. Leipziger Seifenkistenrennen am Fockeberg in der Südvorstadt. Das Besondere in diesem Jahr: Das Fockebergfest – der bunte Markt in der Fockestraße der Jahr für Jahr mit Köstlichkeiten jeder Art und kreativen Verkaufs- und Spielständen lockt und mit seinem Bühnenprogramm vielseitige Unterhaltung bietet – feiert sein 20. Jubiläum!

    Um 11 Uhr beginnt das Spektakel. Und während am Fuße des Berges das Fockebergfest Fahrt aufnimmt, begeben sich die Seifenkisten an der Bergstraße zum Start: In drei verschiedenen Disziplinen müssen die Teilnehmenden mit ihren verrückten Gefährten überzeugen. Bevor es am Nachmittag den Berg hinunter geht, muss er zunächst samt Kiste gegen die Schwerkraft erklommen werden und in einem Schaufahren oben auf dem Bergplateau gilt es die Mühen der Ebene zu überwinden. Der eigentliche Wettkampf gerät dabei schnell in den Hintergrund – viel zu faszinierend sind die einzigartigen Kisten-Konstruktionen der Bau- und Bastelkünstler, ganz nach dem Motto: Geht nicht gibt’s nicht. Ob als furchtloser Drachenreiter, herunterbretternder Skischanze mitsamt Skispringern als Accessoire, als wilde Rennmaus oder als Rettungshubschrauber, der Fantasie sind beim Seifenkistenrennen keine Grenzen gesetzt, neben Fahrtauglichkeit ist Originalität das größte Ziel!

    Das eindrucksvollste Fahrgestell wird mit dem renommierten „Designpreis“ geehrt. Zudem werden eine Reihe Sonderpreise für weitere außergewöhnliche Fortbewegungsmittel verteilt, wie beispielsweise der „Sonderpreis der Leipziger Gruppe für familien- und umweltfreundliche Ingenieurleistung“, der „Sonderpreis der Ur-Krostitzer Brauerei für promillegenaues Einparken“ sowie der „Paul-Fröhlich-Gedächtnispreis für Lässigkeit beim Fototermin“.

    Drei Teams beweisen gar, dass ein außergewöhnliches Renngefährt auch in vier Stunden gebaut werden kann. In der Ingenieurliga D bauen sie anlässlich des allgegenwärtigen Jubiläums aus unbearbeiteten Materialien eine Kiste zum Thema 1968. Sie werden den Pionieren der freien Liebe huldigen und grellbunte, blumenbekränzte Friedensgefährte erschaffen: Make Soap-box-cars – Not War!

    Fabelhaft unterhalten werden die Zuschauer auch dieses Jahr wieder von zwei Moderatoren-Dreamteams: Andrea Höhn und Christoph Gräbel werden auf der Bühne in der Fockestraße durch das Programm führen. Auf dem Gipfel des Fockebergs kommentieren Valerie Habicht-Geels und der Seifenkisten-Mechanik-Experte Thorsten Giese als Sportreporterpaar den Kampf um Ruhm und Ehre.

    Die Ursprünge des Prix de Tacot im Jahr 1992 sind im Geiste des Rennens bis heute erhalten geblieben. Damals fanden sich Künstler und Kreative zusammen, die aus reinem Vergnügen für sich und ihre Freunde den jährlichen Wettstreit begründeten. Heute ist das Happening zu einem wahren Volksfest angewachsen. Seit Anbeginn organisiert der naTo e.V. das Rennen, der Verein betreibt auch das Soziokulturelle Zentrum „die naTo“ am Leipziger Südplatz.

    Weitere Infos auf http://seifenkiste.nato-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige