8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Goethe kehrt bald auf das Dach der Höfe am Brühl zurück

Von mfi Shopping Center Management GmbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Vier Jahrzehnte lang war die historische Goethe-Leuchtreklame „Mein Leipzig lob' ich mir“ ein Wahrzeichen der Stadt – am 26. Juli 2018 wird die riesige Neonkonstruktion zusammen mit dem bekannten Willkommensgruß in vier Sprachen auf das Dach der Höfe am Brühl zurückkehren.

    Seit letztem Jahr wird das 100 Meter lange Leuchtensemble im Auftrag der Höfe am Brühl denkmalgerecht saniert. Im Sommer werden die berühmten Schriftzüge dann an ihrem ursprünglichen Platz zwischen Hallischen Tor und Tröndlinring auf dem Dach der Höfe am Brühl installiert: Das Goethe-Zitat „Mein Leipzig lob ich mir“ wird – genau wie 1967 – in Richtung Bildermuseum installiert, die Willkommensgrüße in Englisch, Russisch und Französisch werden zum Hallischen Tor zeigen, das Stadtwappen Leipzigs wird an der Ecke zum Ring befestigt und die Worte „Willkommen in Leipzig“ begrüßen zukünftig wieder alle Besucher, die vom Hauptbahnhof in Richtung Innenstadt laufen.

    Der Aufbau der Konstruktion ist aufwendig und wird vermutlich ein bis zwei Wochen in Anspruch nehmen, so dass die historischen Schriftzüge am 26. Juli 2018 das erste Mal nach zehn Jahren auf dem Dach der Höfe am Brühl erleuchten.

    Centermanager Robin Spanke kann es kaum erwarten, die strahlende Leuchtreklame auf dem Dach der Höfe am Brühl zu sehen: „Viele Leipziger verbinden mit dem Blick auf die Leuchtreklame ein persönliches Erlebnis aus der Vergangenheit. Mit dessen Restaurierung und Inbetriebnahme lassen wir diese Erinnerungen aufleben und tragen einen großen Teil zur Erhaltung der Leipziger Stadtgeschichte bei.“

    Da 40 Jahre über den Dächern Leipzigs nicht spurlos an der Leuchtreklame vorbei gegangen sind, werden die Blechkörper und Unterkonstruktionen aktuell von der Firma Caralux LED- und Neonlichttechnik GmbH geschliffen, grundiert und neu lackiert. Da die Höfe am Brühl sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit legen, werden die alten Leuchtmittel mit hohem Energieverbrauch durch umweltfreundliche LEDs ersetzt.

    Durch die Kombination aus denkmalgerechter Sanierung und modernster Technik entsteht eine Symbiose zwischen der Vergangenheit und heute. Dabei bleibt der nostalgische Charme des über 50 Jahre alten Wahrzeichens unverkennbar erhalten. Mit viel Herzblut und Leidenschaft zum Detail meistert Uwe Leuthäußer, Sohn des Konstrukteurs der Goethe-Leuchtreklame und Mitarbeiter von Caralux, genau diese Aufgabe. Mitte der 1960er Jahre wurde die berühmte Leuchtreklame von seinem Vater, dem Glasbläser Herbert Leuthäußer angefertigt, sodass sich nach einem halben Jahrhundert der Kreis eines außergewöhnlichen Familienprojekts schließt.

    Insgesamt 3 km lange Neonröhren formten die einzigartige Konstruktion, bestehend aus dem Grußwort „Willkommen“ in vier verschiedenen Sprachen, dem Leipziger Wappen, dem Konterfei Goethes und dessen Zitat „Mein Leipzig lob‘ ich mir“. Nach mehreren Jahren Konstruktionszeit wurde die Leuchtreklame erstmals 1967 auf den Wohnblöcken am Tröndlinring errichtet.

    Leserbrief zu Goethe kehrt bald auf das Dach der Höfe am Brühl zurück

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ