5.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag und Diskussion: „Marx und die Krise der heutigen Ökonomie“

Mehr zum Thema

Mehr

    Scheinbar urplötzlich fiel die Welt 2007 in eine der schwersten Wirtschaftskrisen der Geschichte. Ausgelöst durch das Platzen einer Immobilienpreisblase folgten Finanzkrise, Bankenkrise und später die Staatsschuldenkrise wie in Griechenland.

    Die herrschende ökonomische Lehre stand vor Fragen, die sie nicht mehr zu beantworten wusste. Das Fehlverhalten der Banken und die Irrtümer der Politik und Ökonomie kosteten nicht nur Milliarden, sondern auch menschliche Existenzen. Wer verstehen will, was falsch läuft, muss die Klassiker kennen, allen voran: Karl Marx.

    Wie kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Welche Antworten bietet uns Marx noch immer? Werden seine theoretischen Modelle der Realität heute überhaupt noch gerecht?

    Diese und weitere Fragen wollen wir diskutieren.

    Donnerstag, 26. April 2018, 19 Uhr, Haus des Buches, Literaturcafé, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

    Vortrag mit Diskussion mit

    -Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der „tageszeitung“ (taz)

    Gesprächsleitung: Erik Wolf, Geschäftsführer des DGB Leipzig – Nordsachsen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ