-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ein „L“ für den Leipziger Platz in Travnik

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Mai 2018 besteht die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Leipzig und dem bosnischen Travnik 15 Jahre und der dortige Leipziger Platz wird 10 Jahre alt. Aus diesem Anlass stellt der Bürgerverein Leipzig-Travnik dort eine besondere Visitenkarte auf: ein „L“ wie Leipzig. Die drei Meter hohe und über eine Tonne schwere „L“-Skulptur – sie stellt das Logo der Leipziger Gruppe dar - wurde heute an den Verein übergeben, der es mit Unterstützung weiterer Partner nach Bosnien-Herzegowina transportiert.

    „Wir freuen uns sehr über das Geschenk der Leipziger Gruppe“, so Michael Weichert, Vorsitzender des Bürgervereins Leipzig-Travnik und Honorarkonsul von Bosnien-Herzegowina. „Der Leipziger Platz in Travnik ist der meistbesuchte und meistgenutzte Platz unserer Partnerstadt. Mit dem großen ‚L‘ bekommt er nun ein leuchtendes, gelb-fröhliches Wahrzeichen, das für unsere lebendige und langjährige Städtepartnerschaft steht. Ich bin mir sicher, dass in Kürze viele Fotos und Selfies vor und auf dem „L“ entstehen – und damit auch unser Engagement für die europäische Integration und das Zusammengehören im Haus Europa weitergetragen wird.“

    Im vergangenen Jahr unterstützte die Leipziger Gruppe mehr als 130 Vereine und Institutionen in Leipzig – vom Handball-Bundesligisten bis zum Kita-Fest. „Diese Vereinsanfrage aber war schon etwas Außergewöhnliches“, sagt Peter Krutsch, Pressesprecher der LVV. „Zuerst haben wir nur gestaunt über die Idee, unser ‚L‘ als Geschenk nach Travnik zu bringen. Dann aber war schnell klar: Das unterstützen wir. Denn wir verstehen uns auch als Ermöglicher über unser Kerngeschäft Energie, Mobilität und Wasser hinaus.“

    Die „L“-Skulpturen wurde im Jahr 2016 mit der Einführung der neuen Familienmarke „Leipziger“ geschaffen. Die gelben Hingucker, als Sonderanfertigungen gebaut von der Leipziger Firma dicolor, sorgten bei der damaligen Einführungskampagne der neuen Leipziger Familienmarke (Leipziger Stadtwerke, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke) in der Innenstadt für Aufmerksamkeit und waren ein beliebtes Fotomotiv. Vier davon befinden sich seitdem an Standorten der Unternehmensgruppe, wie der Schwimmhalle am Adler oder dem Straßenbahnhof Angerbrücke.

    Eine steht vor dem Leipziger Zoo, mit dem die Leipziger Gruppe eine enge Partnerschaft verbindet. Eine weitere war archiviert und wurde nun durch dicolor aufgearbeitet. Sie ist 3 Meter hoch, 1,7 Meter breit und 1 Meter tief. Allein ihr Betonsockel wiegt rund 800 Kilogramm. Sie besitzt 4 Gewinde für Kran-Ösen, Spindelfüße zum Ausrichten und eine vollflächige und seitliche Verblendung aus pulverbeschichtetem Alu-Blech. Insgesamt wiegt die kippsichere Skulptur mehr als eine Tonne. Für den Transport nach Bosnien wird sie in Einzelteile zerlegt, verpackt und dort wieder zusammengesetzt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ