1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erklärung der Leipziger SPD-Abgeordneten: Der Kampf um den Erhalt des Siemens-Werks in Plagwitz hat sich gelohnt

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Leipziger SPD-Abgeordneten Daniela Kolbe (MdB), Dirk Panter (MdL), Holger Mann (MdL) und Constanze Krehl (MdEP) zur Nachricht, dass das Siemens-Werk in Leipzig-Plagwitz nicht geschlossen werden soll: „Wir freuen uns, dass die Schließung des Werkes in Leipzig-Plagwitz vom Tisch ist und stattdessen ein neuer Käufer für das Siemens-Werk gesucht wird.“

    „Es zeigt, dass sich das lange Kämpfen des Betriebsrates, der Belegschaft, der Gewerkschaften und des gesamten Stadtteils gelohnt hat. Siemens ist offensichtlich klar geworden, dass man ein so gut laufendes Werk wie das in Plagwitz nicht einfach schließen kann. Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesem wichtigen Etappensieg. Die Politik wird jetzt weiter fest an der Seite der Belegschaft stehen und das neue Konzept für das Werk in Plagwitz konstruktiv unterstützen“, erklären die vier Abgeordneten.

    „Für die bevorstehenden Verkaufsverhandlungen wünschen wir dem Betriebsrat, sowie den Gewerkschaften weiterhin viel Erfolg und Kraft.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ