2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

StuRa der Uni Leipzig unterstützt Kampagnen gegen Wohnungsnot

Mehr zum Thema

Mehr

    Die rasante Entwicklung auf dem Mietmarkt stellt Studierende aktuell vor immer größere Probleme. In Leipzig nähert sich der Mietspiegel dem Wert von 7,50€ pro Quadratmeter. Aus diesem Grund unterstützen wir die Kampagne Kopf braucht Dach des DSW (Deutsches Studentenwerk).

    Auch in Leipzig steht das Studentenwerk vor Herausforderungen, die Benchmark von 250€ pro Platz und Monat zu halten. Dazu die Geschäftsführerin Frau Dr. Diekhof: „Das Studentenwerk Leipzig verzeichnet in den letzten Jahren einen spürbaren Anstieg der Nachfrage nach seinen Studentenwohnheimplätzen, so dass zum Wintersemesterbeginn zunehmend Wartelisten entstehen. Allerdings hat auch das Studentenwerk Leipzig Schwierigkeiten bei dem hohen und in den nächsten Jahren zunehmenden Sanierungsbedarf und den steigenden Baukosten die Mietpreise für Wohnheimplätze auf einem bezahlbaren Niveau zu halten. Wenn wir die Ersatzinvestitionen weiterhin ohne staatliche Förderung bestreiten müssen, müssen auch unsere Mietpreise bei den sanierten Plätzen über den 250,- Euro der BAföG-Pauschale für die Kosten der Unterkunft liegen, um Kostendeckung zu gewährleisten.“

    Aus diesem Grund appellieren wir als Vertreter_innen der Studierendenschaft nachdrücklich an die Sächsische Landesregierung, die Sanierung und den Ausbau der Studierendenwohnheime staatlich zu finanzieren. Die Student_innen bitten wir, sich Online an der Petition zu beteiligen: https://mein-studentenwohnheim.de/mitmach-aktion

    Ulrich Wehrle, Referent für Soziales, erklärt weiterhin: „Studierende sind bundesweit von Verdrängungsprozessen betroffen. Es ist höchste Zeit, diesem brandaktuellen Problem mit politisch wirkmächtigen Maßnahmen zu begegnen. Aus diesem Grund unterstützen wir zusätzlich die Kampagne des fzs (Freier Zusammenschluss von Student*innenschaften) Studis gegen Wohnungsnot.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ