1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Herzzentrum Leipzig ist erste Adresse nach Herzstillstand

Mehr zum Thema

Mehr

    Zehn Monate nach dem Start des Cardiac Arrest Centers am Herzzentrum Leipzig konnten bereits über 80 Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand von den interdisziplinären Expertenteams weiterversorgt werden. Als spezialisiertes Zentrum ist die Klinik auf die Behandlung von Reanimierten vorbereitet.

    „Wir arbeiten mit hochqualifizierten Fachleuten und neuester Technik daran, Patienten nach einem Herz-Kreislaufstillstand medizinisch gut und professionell zu behandeln. Wir setzen auf eine abgewogene, individuelle Diagnose und Therapie. Dabei sind wir jederzeit in der Lage, noch mehr Betroffene basierend auf den hohen Standards zu versorgen“, betont Prof. Dr. Holger Thiele, Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie – Helios Stiftungsprofessur am Herzzentrum Leipzig. „Die Überlebensrate von Patienten, die nach einem Herzstillstand reanimiert worden sind, ist im Herzzentrum hoch“, so Prof. Thiele weiter.

    Das Herzzentrum Leipzig war im Herbst 2017 eines der ersten deutschen Zentren, das ein Cardiac Arrest Center gegründet hat. Prof. Holger Thiele: „Wir müssen schnell sein. Wenn ein Patient unter Herz-Druck-Massage zu uns kommt, wird ein eingespielter Ablauf der klinischen Versorgung in Gang gesetzt.“ Ziel sei es, schwerwiegende Schäden an Gehirn, Herz, Lungen, Blutgefäßen und inneren Organen zu verhindern.

    „Neben dem Fachpersonal, den verschiedenen Fachdisziplinen wie interventionelle Kardiologie, Anästhesiologie oder Notfallmedizin bieten wir eine 24-stündige Verfügbarkeit von Intensivstation und Herzkatheterlabor“, so Privat-Dozent Dr. Marcus Sandri, Oberarzt der Klinik für Kardiologie am Herzzentrum Leipzig und Leiter der Station für Herzschwäche-Patienten.

    Laut den Daten des Deutschen Reanimationsregisters profitieren betroffene Patienten von den Zentrumsstrukturen. In Leipzig werden die Patienten zudem wissenschaftlich eng begleitet. Das Herzzentrum gilt als führendes Zentrum zur Durchführung von Studien, die in diesem Bereich durch das Deutsche Zentrum für Herzkreislaufforschung aufgelegt wurden, so Holger Thiele.

    „Die Versorgung von Patienten nach einem plötzlichen Herzstillstand gehört zu unseren Kernkompetenzen“, unterstreicht der Kardiologe. „Wir verfügen über optimale Strukturen und erfüllen alle notwendigen Voraussetzungen, um mit dem Cardiac Arrest Center Patienten nach erfolgter Reanimation noch besser behandeln zu können und dadurch ihre Überlebenschancen langfristig zu erhöhen.“

    Prof. Thiele hat jüngst gemeinsam mit anderen Fachexperten unter dem Dach des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC) einen einheitlichen Kriterienkatalog zu Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für die spezielle Versorgung von Reanimations-Patienten erstellt. Hierzu gehört die Forderung, dass die Cardiac Arrest Center nach einem einheitlichen Standard zertifiziert werden. Das Herzzentrum Leipzig wird als eines der Ersten diesen Prozess durchlaufen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ