6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipzig braucht Karstadt – Karstadt braucht Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Jüngsten Medienberichten zufolge wurde den 400 Beschäftigen von Karstadt in der Leipziger Petersstraße die bevorstehende Entlassung angekündigt. Der Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Leipziger Stadtrat und direkt gewählte Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann erklärt dazu: „Die angekündigte Entlassung bei Karstadt Leipzig ist eine bittere Nachricht für alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

    „Angesichts der drohenden Schließung des Standortes Leipzig müssen die bisherigen Gespräche durch alle Beteiligten – insbesondere den Immobilieneigentümer Even Capital und Karstadt sowie den Oberbürgermeister – unbedingt fortgesetzt werden, um doch noch einen rettenden Kompromiss zu finden. Leipzig braucht Karstadt und Karstadt braucht Leipzig.

    Der Belegschaft und der Gewerkschaft Verdi wünsche ich darüber hinaus weiterhin Mut und Stehvermögen, sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Kündigung zu wehren. Die Leipziger Linke steht solidarisch an der Seite der Kolleginnen und Kollegen von Karstadt.“

    Leipziger Karstadt-Filiale soll 2019 ihr eigenes Haus verlassen

    Topthemen

    1 KOMMENTAR

    1. Halb Off Topic:
      Was ist eigentlich mit den Geschäften im Karstadt? Also DM, Idee und was da unten noch so ist. Schließen die auch? Bleiben die im sonst leeren Gebäude?

      On Topic: Soviel Bimborium würde ich mir auch von anderen Schließungen wünschen. Der OB soll sich persönlich kümmern… So ist das nunmal im Kapitalismus und freien Markt. Die einen schließen, die anderen eröffnen. Ist zwar erstmal Hart für die Mitarbeiter, aber ich gehe mal ganz stark davon aus, dass die Lücke wieder geschlossen wird – und da werden auch wieder Verkäufer’innen gebraucht. Wird sich ja jetzt nicht allein dadurch vollends auf Onlineshops verlagern.

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ