3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Karstadt

Karstadt-Kündigung unwirksam

Das Arbeitsgericht Leipzig hat in einer weiteren Entscheidung im Zusammenhang mit der Schließung des KARSTADT-Warenhauses erstmalig die Kündigung einer KARSTADT-Mitarbeiterin für unwirksam erklärt. Mit Urteil vom 14.02.2019 hat die 8. Kammer des Arbeitsgerichts Leipzig (Aktenzeichen 8 Ca 2756/18) der Kündigungsschutzklage einer Arbeitnehmerin von KARSTADT Leipzig stattgegeben.

Karstadt-Kaufhof: ver.di und Gesamtbetriebsräte fordern Beteiligung an Zukunftskonzepten

Nach der Zustimmung des Bundekartellamtes zum Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gefordert, die Beschäftigten, Betriebsräte und ihre Gewerkschaft an der Zukunftsplanung zu beteiligen. "Bei uns geht es nicht nur um Umsatz und Immobilien, sondern zuerst um die Beschäftigten und ihre Familien", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Die Zukunft des Handels im Karstadt Leipzig testen

Kleidung an einem virtuellen Avatar anprobieren, Möbelstücke mit Datenbrillen virtuell konfigurieren, Informationen zu Produkten mit dem Smartphone direkt im Geschäft abrufen oder die Einkäufe eines Shoppingtages per App nach Hause liefern lassen – das Forschungsprojekt SURTRADE erforscht die Zukunft des Handels. Im Rahmen eines Reallabors in der Leipziger Innenstadt können sich Interessierte vom 9. bis zum 17. November 2018 selbst ein Bild davon machen.

Leipzig braucht Karstadt – Karstadt braucht Leipzig

Jüngsten Medienberichten zufolge wurde den 400 Beschäftigen von Karstadt in der Leipziger Petersstraße die bevorstehende Entlassung angekündigt. Der Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Leipziger Stadtrat und direkt gewählte Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann erklärt dazu: „Die angekündigte Entlassung bei Karstadt Leipzig ist eine bittere Nachricht für alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Gastkommentar: Karstadt Leipzig, kleine Anmerkungen

Karstadt in Leipzig soll für die weiterführende Nutzung des Hauses 68 Prozent mehr Miete zahlen und weigert sich. Der bis 2019 laufende Mietvertrag würde dann nicht verlängert, die Folge wäre die Schließung des Standortes. Es droht der Verlust von 400 Arbeitsplätzen. Dagegen regt sich Widerstand. In einer Petition wurden 50.000 Unterschriften gesammelt, die übergeben werden sollten, jedoch von einem Mitarbeiter des Eigentümers entsorgt wurden. Das Problem ist, dass es auch keine Grundlage dafür gibt, dass der Eigentümer Unterschriften oder eine Petition annehmen muss.

Karstadt Leipzig übergibt rund 50.000 Unterschriften

Vertreter und Vertreterinnen von Karstadt Leipzig reisten am 5. Juni über 600 km nach Luxemburg, um dort, am Geschäftssitz des Vermieters Petersstrasse S.à r.l. rund 50.000 Unterschriften von Menschen aus Leipzig und ganz Deutschland zu überreichen.

Karstadt Leipzig: Menschenkette 9-5-9

„Wir wollen zu wirtschaftlich vernünftigen Bedingungen in Leipzig bleiben und das zeigen wir mit einer symbolischen Menschenkette um unsere Filiale am 09.05. um 9 Uhr. Wir freuen uns über jeden, der dabei mitmacht und gemeinsam mit uns ein Zeichen für den Erhalt der Filiale setzt“, erklärt Michael Zielke, Filialgeschäftsführer von Karstadt Leipzig. „Die Unterstützung unserer Kunden in den letzten zwei Wochen war unglaublich. Das hat uns wirklich alle umgehauen. Dafür möchte ich schon einmal ganz herzlichen Dank sagen.“

Menschenkette um die Filiale: „Karstadt Leipzig muss bleiben!“

Karstadt Leipzig muss bleiben – darin sind sich Filialleitung, Mitarbeiter und viele, viele Kunden einig. Um ein sichtbares Zeichen für den Erhalt der Filiale zu setzen, die für viele Menschen aus der Leipziger Innenstadt nicht wegzudenken ist, veranstaltet Karstadt Leipzig am 9. Mai 2018 von 9 Uhr früh bis 9:30 Uhr eine Menschenkette um die Filiale. Die Leipzigerinnen und Leipziger sind ausdrücklich dazu eingeladen, mitzumachen.

Leipziger Karstadt-Filiale soll 2019 ihr eigenes Haus verlassen

Wahrscheinlich war es ein Riesenfehler, als sich Karstadt 2006 selbst von den Immobilien trennte, die der krisengeschüttelte Konzern damals weiterbetrieb. Darunter auch das gerade 2006 fertiggestellte neue Kaufhaus in Leipzig. Denn diese Immobilien haben sich für die Erwerber längst als wertvolle Geldanlagen erwiesen. Was das Leipziger Karstadt jetzt mit voller Wucht zu spüren bekommt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -