5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Jazznachwuchspreis 2018 geht an Philipp Rumsch

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der diesjährige Jazznachwuchspreis geht an den Pianisten und Komponisten Philipp Rumsch. Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke verleiht ihn am 11. Oktober, 20 Uhr, im UT Connewitz. Der durch die Marion Ermer Stiftung gestiftete Preis ist auf 6.500 Euro dotiert.

    Im Anschluss an die Verleihung können sich Besucher vom außergewöhnlichen musikalischen Talent des Preisträgers in einem Konzert mit seinem Ensemble überzeugen.

    Philipp Rumsch besuchte seit 2013 die Jazzklavierklasse an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und erhielt dort auch weitere Ausbildungen in den Fächern Musiktheorie, Tonsatz, Kontrapunkt, Komposition, Instrumentation und Dirigieren. 2016 und 2017 besuchte er das Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen und studiert seit 2017 an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig Sound Design und Elektroakustik. Er gehörte 2013 bis 2015 dem JugendJazzorchester Sachsen an und wurde mit mehreren Nachwuchspreisen ausgezeichnet.

    Die namhafte Jury aus Winnie Brückner, Heinz Sauer und Bert Noglik kürte den Preisträger aus neun gültigen Bewerbungen. In der Begründung für die Preisvergabe heißt es: „Philipp Rumsch hat mit dem von ihm formierten Ensemble eine Plattform geschaffen, die es ihm ermöglicht, seine bei der Beschäftigung mit unterschiedlichen musikalischen Bereichen gewonnenen Erfahrungen in einen Gruppenklang zu transformieren. Vermeintliche Stilgrenzen überschreitend, fusioniert er Einflüsse aus Ambient, Minimal Music und Pop. Dabei verbindet Philipp Rumsch kompositorische Ansätze aus zeitgenössischer und klassischer Musik mit den Ausdrucksmöglichkeiten der Jazzimprovisation. Mit dem zwölfköpfigen Philipp Rumsch Ensemble ist es dem Pianisten und Komponisten zudem gelungen, ein Netzwerk aufzubauen, das Musiker und Musikerinnen unterschiedlicher Szenen in der Konzentration auf ein gemeinsames Projekt zusammenzuführt.“

    Der Jazznachwuchspreis wird im Rahmen der 42. Leipziger Jazztage verleihen. Sie werden vom Jazzclub Leipzig e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt organisiert.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige