5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. September: Kinder ausgeraubt, Unfallflucht auf Autobahn, 17-Jähriger schwer verletzt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Gestern Abend sind am Bahnhof Leutzsch zwei Kinder (11, 13) von einem Pärchen überfallen und bestohlen worden +++ In Mockau-Nord wurden zwei Einfamilienhäuser von Einbrechern heimgesucht +++ Auf der BAB 38 überholte ein vermutlich schwarzer VW Kombi auf dem Standstreifen, löste beim Wiedereinscheren einen Unfall aus und fuhr einfach weiter +++ In Lindenau verschwand ein Motorrad – In allen Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Wilhelm-Liebknecht-Platz gab es in einem Döner-Imbiss einen Streit zwischen zwei Männern, der schließlich in einer tätlichen Auseinandersetzung mündete, bei der ein 17-Jähriger mittels einer Stichwaffe schwer am Bein verletzt wurde.

    Kinder bestohlen

    Ort: Leipzig (Leutzsch), Am Ritterschlößchen, Zeit: 10.09.2018, gegen 18:30 Uhr

    Gestern Abend erreichte der Notruf zweier Jungen die Polizei. Sie seien am Bahnhof Leutzsch überfallen und beraubt worden, so die Kinder (11, 13). Sie erzählten später, dass sie nahe der Gleisanlagen gespielt hatten und plötzlich von einem Pärchen (m/w) angesprochen worden wären. Dieses erklärte, von der Polizei zu sein und verlangte, dass sich die Jungen mit dem Gesicht zur Wand aufstellen und stillhalten sollten. Außerdem durften sie sich nicht umdrehen.

    Dann habe der unbekannte Mann ihre Sachen durchsucht und einen Rucksack samt Powerbank und Controller, die Telefone der Kinder sowie ein Mountainbike an sich genommen und sei mit der Frau verschwunden. Zuvor hatte er den Kindern wohl noch gedroht, Verstärkung zu holen, sollten sie sich umdrehen. So warteten die beiden aus Furcht noch eine Weile und liefen erst dann nach Hause, um ihren Eltern von dem Vorfall zu berichten. Den Stehlschaden bezifferten die Eltern auf insgesamt 1.300 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder die Täter machen können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222, in 04207 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 9460 – 0 zu melden.

    Zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser

    Fall 1

    Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Walter-Albrecht-Weg, Zeit: 10.09.2018, 07:15 Uhr – 12:30 Uhr

    Ein Ehepaar verließ am frühen Morgen sein Einfamilienhaus und verschloss es ordnungsgemäß. Als der Mann am Mittag zurückkehrte, musste er beim Betreten des Hauses mit Erschrecken feststellen, dass unbekannte Täter gewaltsam über die Terrassentür eingedrungen waren. Sämtliche Räumlichkeiten und Behältnisse waren durchsucht worden. Nach dem bisherigen Stand entwendeten die Täter einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag, Schmuck sowie einen Laptop. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

    Fall 2

    Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafener Straße Zeit: 10.09.2018, 07:15 Uhr – 12:30 Uhr

    Auch hier verließ die 67-jährige Eigentümerin am frühen Morgen Haus und Grundstück. Unbekannte Täter nutzten diesen Umstand aus und drangen gewaltsam in das Haus ein. Als die 67-Jährige am Mittag zurückkam, bemerkte sie eine eingeschlagene Fensterscheibe zur Diele. Im Haus hatten die Täter alle Zimmer und Behältnisse durchsucht. Nach ersten Überprüfungen fehlen mehrere Schmuckringe, eine Schmuckkassette, eine Herrenarmbanduhr sowie ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag. Die konkrete Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu beiden Fällen, die im direkten Zusammenhang gesehen werden, übernommen.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 46666 zu melden.

    Zeugenaufruf der Autobahnpolizei

    Ort: BAB 38, Anschlussstelle Neue Harth (in Richtung Dresden), 06.09.2018, Zeit: gegen 22:10 Uhr

    Am Donnerstagabend ereignete sich auf der Autobahn 38 in Richtung Dresden, im Bereich der Anschlussstelle Neue Harth, ein Verkehrsunfall. Ein vermutlich schwarzer VW Kombi überholte andere Fahrzeuge bei stockenden Verkehrsverhältnissen auf dem Standstreifen und drängte beim Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen einen blauen Skoda Fabia in die linke Fahrspur. Dadurch stieß dieser seitlich mit einem dort fahrenden weißen VW Passat zusammen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Verletzte gab es keine. Der Unfallverursacher fuhr dann, ohne anzuhalten, weiter und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

    Die Verkehrspolizei sucht weitere Zeugen, die Angaben zum schwarzen VW Kombi, dessen Fahrer, seinem Fahrverhalten und zum Fahrverhalten der übrigen beteiligten machen können. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

    Motorrad entwendet

    Ort: Leipzig (Lindenau), Spittastraße, Zeit: 09.09.2018, 19:00 Uhr – 10.09.2018, 08:10 Uhr

    Ein 40-jähriger Halter eines rot-weißen Motorrads der Marke Ducati Multistrada 1200 (amtliches Kennzeichen: L QB 70, Wert: ca. 9.000 Euro) stellte sein Fahrzeug ordnungsgemäß und verschlossen im Innenhof des Wohnhauses ab. Unbekannte Täter entwendeten es über Nacht.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

    17-Jähriger schwer verletzt

    Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Wilhelm-Liebknecht-Platz, Zeit: 10.09.2018, gegen 14:50 Uhr

    In einem Döner-Imbiss gab es aus bisher unbekannten Gründen einen zunächst mit Worten ausgetragenen Streit zwischen zwei männlichen Personen. Nach Verlassen des Ladens kam es sodann zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden. Der bisher unbekannte Täter verletzte dabei das 17-jährige Opfer mittels einer Stichwaffe schwer am Bein und flüchtete. Passanten leisteten dem Opfer erste Hilfe, bevor Rettungswesen und Polizei eintrafen. Der Tatort wurde hernach weiträumig abgesperrt und die kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt.

    Parallel dazu wurden erste Befragungen und Zeugenvernehmungen durchgeführt, um sachdienliche Hinweise zum bisher unbekannten Täter zu erlangen. Bei diesem handelt es sich, ebenso wie beim Geschädigten, um einen ausländischen Staatsangehörigen. Der schwer verletzte 17-Jährige gelangte unterdessen in ein Krankenhaus und in stationäre Betreuung. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen, die wegen des Tatvorwurfs der gefährlichen Körperverletzung laufen.

    Strafe folgte auf dem Fuß

    Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 10.09.2018, gegen 17:30 Uhr

    Ein Ladendetektiv eines Drogeriemarktes beobachtete zwei männliche Personen, die gerade zwei Parfümflaschen aus einem Regal nahmen und diese zunächst auch in den Einkaufskorb legten. Anschließend „verdrückten“ sie sich in eine Ecke und einer der beiden entfernte das Sicherungsetikett. Er war gerade dabei, das gleiche mit der anderen Parfümflasche zu tun, als der Detektiv einschritt. Beide nahm er mit ins Büro und informierte die Polizei.

    Nach dem Eintreffen der Beamten wurde die Identität der beiden Personen geprüft. Es handelte sich um einen 27-Jährigen sowie einen 33-Jährigen, wobei letzterer derjenige war, der die Etiketten entfernte. Für ihn stießen die Beamten zudem auf einen offenen Haftbefehl. Da er die darin geforderte Geldsumme nicht begleichen konnte, waren eine Fahrt zur Justizvollzugsanstalt und das Antreten einer Ersatzfreiheitsstrafe unumgänglich. Der 27-Jährige wurde vor Ort entlassen.

    Langfinger auf Beutezug

    Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Zeit: 07.09.2018, 16:30 Uhr – 10.09.2018, 06:30 Uhr

    Übers Wochenende suchte ein Dieb die Zahnarztpraxis einer Leipzigerin (41) in Kleinzschocher heim. Er hatte die Absicht, sämtliches Bargeld und sonstige tragbare Wertgegenstände zusammenzusuchen und abzutransportieren. Ersten Erkenntnissen zufolge öffnete er die Eingangstür durch Nachschließen, dann durchsuchte er sämtliches Mobiliar im Zahnarztbüro, in einem Lagerraum und im Aufenthaltsraum, wobei er achtlos Papiere und auch Cent-Stücken aus Geldkassetten auf den Fußboden fallen ließ. Letztlich nahm er einen Laptop und einen zweistelligen Geldbetrag mit und verschwand in unbekannte Richtung. Selbst in der Kaffeedose hatte der Langfinger nachgeschaut. Wahrscheinlich vermutete er, auch in ihr Geld zu finden.

    Noch im Laufe des Tages erfuhren die Ermittler von einem zweiten Diebstahl, der sich in dem Gebäudekomplex zugetragen hatte. Ein weiteres Büro, dieses Mal die Räumlichkeit eines Dienstleisters, welcher die Einrichtung und Programmierung von Mess- und Regeltechnik anbietet, war von einem Dieb aufgesucht und aus ihm die Kaffeemaschine gestohlen worden. Auch an dieser Eingangstür fanden die Ermittler keine Spuren von Gewalteinwirkung. So lag abermals die Vermutung nahe, der Langfinger habe unberechtigt einen Schlüssel oder eine Schlüsselnachbildung genutzt. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen aber noch an. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des besonders schweren Diebstahls ist in beiden Fällen eröffnet.

    Frau vom Fahrrad gestoßen

    Ort: Leipzig (Neulindenau), Alte Salzstraße, Zeit: 10.09.2018, gegen 09:50 Uhr

    Mit den sinngemäßen Worten: „Beim nächsten Mal fährst Du woanders lang“ stieß ein 49-Jähriger die Radlerin (38) vom Fahrrad, die ihm auf dem Geh- und Radweg der alten Salzstraße entgegengekommen war. Die 38-Jährige, die in keiner Weise mit einem so derben Schlag gegen ihre Schulter gerechnet hatte, stürzte und verletzte sich. Sie fühlte Schmerzen im Schultergelenk und am Knöchel. Auch das Schutzblech und die Lampe vom Fahrrad waren infolge des Sturzes in Mitleidenschaft gezogen. Aufgelöst und weinend fanden die gerufenen Gesetzeshüter die 38-Jährige nahe des Tatortes sitzend. Gegen den 49-Jährigen, der noch am Ort des Geschehens namentlich bekannt gemacht werden konnte, wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

    Einbruch in ein Fahrzeug

    Ort: Zwenkau, Pulvermühlenweg Zeit: 06.09.2018, 16:00 Uhr – 07.09.2018, 07:00 Uhr

    Ein unbekannter Täter drang in den abgestellten Citroen Berlingo des 47-jährigen Halters ein. Aus dem Fahrzeug wurden verschiedene Werkzeuge, wie Handkreissäge, Schleifer, Akkuschrauber, Bohrmaschine mit Ladegerät und Akkus, entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1 a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige