5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Das Kunstkraftwerk Leipzig auf Shortlist für den Europäischen Kulturmarken-Award

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Kunstkraftwerk Leipzig hat es auf die Shortlist für den Europäischen Kulturmarken-Award geschafft. Der wichtigste Preis im Kulturmarkt wird seit 2006 von einer 39-köpfigen Expertenjury in acht Wettbewerbskategorien vergeben.

    Er wird an Kulturanbieter, -investoren und Tourismusregionen aus ganz Europa vergeben. In der Kategorie „Europäische Trendmarke des Jahres 2018“ kämpft das Kunstkraftwerk mit zwei Wettbewerbern aus München und der Schweiz um den Titel. Insgesamt waren 99 Bewerbungen unter anderem aus Albanien, Griechenland, Portugal, Italien, Frankreich, Malta, Bulgarien, Luxemburg und dem deutschsprachigen Raum eingegangen.

    „Die Nominierung ist eine große Ehre für uns“, sagt Prof. Markus Löffler, einer der Initiatoren des Kunstkraftwerks. „Es zeigt, dass wir mit unserem zeitgemäßen Ausstellungs- und Museumskonzept auch bei den Branchenexperten große Resonanz finden.“

    Bei der Jury punkten konnte das Kunstkraftwerk vor allem mit seiner „Spezialität“ – immersiven multimedialen Kunstprojekten, die in eindrucksvoller Weise mit ihrer industriellen Umgebung korrespondieren, verschiedene Kunstformen und Technologien miteinander verknüpfen und zugleich die Interaktion zwischen Künstler, Kunstwerk und Betrachter herausfordern. Beispielhaft dafür stehen die Erfolgsprojekte „HUNDERTWASSER EXPERIENCE“ und „Florenz und die Uffizien“, in denen Künstler Video, Bilder, Wort und Sound kombinieren und so einen einzigartigen Kunstgenuss ermöglichen.

    Die Preisträger werden auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 12. November 2018 im Radialsystem in Berlin vor 500 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien bekannt gegeben und mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue.

    Der Europäische Kulturmarken-Award ist der innovativste Kulturpreis in Europa und wird von 53 Partnern aus der Wirtschaft gefördert, unter anderem von den Premiumpartnern ARTE Magazin, Bayer Kultur, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Deutsche Welle, HORIZONT, Kulturplakatierung und Radialsystem. Preisstifter der AURICA ist die Securitas AB.

    Das Kunstkraftwerk Leipzig profiliert sich seit 2016 als europäischer Hotspot für Digitale Kunst. Über 20 vielbeachtete Ausstellungen überzeugten seither rund 100.000 Besucher aus dem In- und Ausland. Schwerpunkt sind immersive Kunstprojekte, die verschiedene Kunstformen und Technologien miteinander verknüpfen. Für raumgreifende Erlebnisse sorgt das größte Videoprojektionssystem Deutschlands.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige