Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2.000 Personen bei Gedenkdemonstration „Erinnern – Für eine offene Gesellschaft“ am 8. November 2018 + Galerie

Am Donnerstagabend kamen 2.000 Leipzigerinnen und Leipziger in die Innenstadt, um der Novemberpogrome vor 80 Jahren zu Gedenken und gegen Antisemitismus und Rassismus heute zu demonstrieren. Der „Initiativkreis 9. November“ hatte unter dem Motto „Erinnern – Für eine offene Gesellschaft“ dazu aufgerufen.

Sprecherin Rebecca Rahe zeigte sich zufrieden mit der Resonanz: „Von Familien mit Kindern bis hin zu älteren Menschen waren die Leipzigerinnen und Leipziger gekommen, zu gedenken und zu demonstrieren. Die Leipziger Zivilgesellschaft hat gezeigt, dass sie für eine offene Gesellschaft eintritt.“

Die Demonstration startete um 18:30 Uhr mit einer Begrüßung durch Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde, am Ariowitschhaus. Er bedankte sich bei den Demonstrationsteilnehmenden für ihre Solidarität. Am Partheufer gedachte die Demonstration den dort am 10.11.1938 zusammengetriebenen Jüdinnen und Juden mit Musik des Saxofonisten Michael Breitenbach, Kerzen und einem Tuch mit der Aufschrift „Mein Leipzig“.

Auch an den anderen Stationen der Demonstration, die mit Audiobeiträgen und Photoprojektionen jüdisches Leben in Leipzig hör- und sichtbar machten, blieben viele Demonstrant*innen stehen und lauschten aufmerksam den Erinnerungen von Zeitzeugen. Viele zeigten sich sichtlich bewegt. Gisela Kallenbach, Vorsitzende des Fördervereins Synagoge und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V., sagte: „Sie gingen unter die Haut“.

Am Nikolaikirchhof wurde an den Schweigemarsch am 09.11.1988 gedacht, eine der ersten größeren, unabhängigen antifaschistischen Demonstrationen in der DDR. Dieser hatte die heutige Demonstration inspiriert. Gesine Oltmanns, die sowohl 1988 als auch heute eine der Organisator*innen war, sagte: „Daher setzen wir uns, wie damals, für ein offenes Land mit freien Menschen ein. Und damit ist und war nicht nur die Reisefreiheit und die Abschaffung der innerdeutschen Grenze gemeint, sondern eine solidarische Gesellschaft, in der es jedem Menschen möglich ist, unabhängig von Religion, Herkunft oder Geschlecht einen Platz zu haben.“

Zum Abschluss mahnte Ann-Katrin Düben von der „Sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft – Aufarbeitung des Nationalsozialismus“: „Der Nationalsozialismus in Sachsen und seine gesellschaftlichen Folgen dürfen nicht länger heruntergespielt werden.“ Der Initiativkreis 9. November in Leipzig sei ein Zeichen der zivilgesellschaftlichen Stärke, es brauche jedoch mehr Unterstützung für sächsische Initiativen der historisch-politischen Bildungs- und Erinnerungsarbeit jenseits der Großstädte.

Am Ende der Demonstration legten viele Demonstrationsteilnehmende weiße Rosen und Kieselsteine auf den Stühlen des Synagogendenkmals nieder. Sprecherin Rebecca Rahe betonte: „Erinnern heißt, Verantwortung für das Heute übernehmen. Das haben die Leipzigerinnen und Leipziger heute Abend ernst genommen und ein klares Zeichen gegen neonazistische Tendenzen in unserer Gesellschaft gesetzt“.

Leipzig, den 8. November 2018 Initiativkreis 9. November

Der „Initiativkreis 9. November“ aus Einzelpersonen und Organisationen hat sich im Sommer 2018 gegründet, darin engagiert sind:

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste – Regionalgruppe Leipzig, Chronik.LE, EnterHistory!, Frauenkultur e.V., Gedenkstätte für Zwangsarbeit, Grüne Jugend Leipzig, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Jüdisch-Christliche Arbeitsgemeinschaft, Jugend gegen Rechts, Jusos Leipzig, Gisela Kallenbach, Klett Kinderbuch Verlag, Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V. und Israelitische Religions-gemeinde zu Leipzig, Naturfreundejugend Leipzig, Gesine Oltmanns, Prisma – Interventionistische Linke, Rasenballisten e.V., Roter Stern Leipzig, Sächsische LAG – Auseinandersetzung mit dem NS, Stiftung Friedliche Revolution, Synagoge und Begegnungszentrum Leipzig e.V., Peter Wensierski, Christian Wolff, VVN-BdA.

O-Töne aus dem „Initiativkreis 9. November“:

„Mit Blick auf eine Zukunft ohne Zeitzeug*innen für die Geschehnisse der NS-Zeit ist Erinnerung per se als eigenes Handeln zu begreifen. Wir sind angehalten, selbst mit dem uns hinterlassenen Material umzugehen. Die Demo macht da einen guten Schritt in diese Richtung, weg vom zu oft nur ritualisierten Gedenken, hin zu einer Aktivität, die generationsübergreifend ist und damit den Blick zugleich auf das Heute richtet.“ (Jane Wegewitz, EnterHistory!)

„Unabhängig davon, wie weit von uns entfernt die Pogromnacht ist, spüren wir immer noch den giftigen Rauch von dem damaligen Brand. Wir werden diese Nacht nie vergessen.“ (Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig)

„Wenn Politiker der AfD die Zeit des Nationalsozialismus einen ‚Vogelschiss‘ in der deutschen Geschichte nennen und das Holocaust-Mahnmal als ein ‚Denkmal der Schande‘ verächtlich machen, müssen wir uns mit einem aktiven Gedenken an die nationalsozialistischen Verbrechen dagegenstellen.“ (Rebecca Rahe)

„Vor 80 Jahren brannten auch in unserer Stadt die Synagogen. Viele, zu viele schauten gleichgültig zu. Damit das heute nicht mehr so ist, wollen wir jeden Anfängen wehren, antisemitische Äußerungen wieder salonfähig zu machen.“ (Gisela Kallenbach, Vorsitzende des Fördervereins Synagoge und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e.V.)

„Wenn wir das Gedenken an die Pogromnacht für uns annehmen, müssen wir unsere Verantwortung als Mensch wahrnehmen, die Verantwortung für die Unverletzlichkeit der Menschenwürde, die Verantwortung für die Freiheit der Menschen in unserem Land.“ (Flugblatt vom 09.11.1988)

MelderGedenkveranstaltungReichspogromnacht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf großer Deutschland-Tour
Polizeibericht, 13. Dezember: Getränkemarkt heimgesucht, Stoppschild geklaut, Tankbetrüger flüchtete
Verleihung Fritz Bender Baupreis 2018 – Auszeichnung für Grundschule und Hort forum thomanum
Lange Nacht auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt, Motto „Südtirol“ und Fintango
Bildungsfinanzbericht: Sachsen legt deutlich zu bei Finanzierung der Hochschulen
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
300.000 Euro für Ski-Weltcup 2019 in Dresden – Freistaat unterstützt erneut Spitzensport mit Nachwuchswettbewerb am Elbufer
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf großer Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.