15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 11. Dezember: Gesundheitsforum über moderne Diagnostik und Therapie bei Gelenkleiden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das nächste und für dieses Jahr letzte Gesundheitsforum im Leipziger Diakonissenkrankenhaus beschäftigt sich mit einem weit verbreiteten Gelenkleiden: Hüftbeschwerden. Es findet am Dienstag, 11. Dezember 2018, ab 17 Uhr im Andachtsraum des Krankenhauses (Georg-Schwarz-Straße 49) statt und steht unter der Überschrift „Neues aus der Hüftgelenkschirurgie“. Der Eintritt ist frei.

    Die Veranstaltung richtet sich an medizinisch interessierte Laien. Referenten dieses Gesundheitsforums sind Dr. Ulf Kilian, Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, sowie Dr. Boris Wesseler, Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Leipziger Diako. Gemeinsam leiten sie auch das Endoprothetikzentrum am Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig, das von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) zertifiziert ist.

    Die Vorträge und die anschließende Diskussionsrunde werden in Gebärdensprache übersetzt.

    Expertentipp von Dr. Ulf Kilian:

    „Von Gelenkbeschwerden im Hüftbereich sind hierzulande sehr viele Menschen betroffen. Gerade bei älteren Menschen sind häufig Verschleißerscheinungen im Gelenk der Grund für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Wer schon länger darunter leidet, sollte sich an einen erfahrenen Hüftspezialisten wenden, um den Ursachen genauer auf den Grund zu gehen.

    Nach einer eingehenden Diagnose mit Hilfe bildgebender Verfahren kann dann gemeinsam ein individuelles Therapiekonzept festgelegt werden. Sofern die konservativen Maßnahmen oder die Möglichkeiten gelenkerhaltender Operationen ausgeschöpft sind, stellt auch das künstliche Gelenk eine therapeutische Option dar, um Hüftbeschwerden wirksam behandeln und beheben zu können.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige