10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Reggae Manding am 20. Dezember im Pöge-Haus

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Donnerstag, den 20. Dezember, begrüßt der Pöge-Haus e.V. in seinem Räumen (Saal, Hedwigstraße 20) ab 20 Uhr die Band Reggae Manding. Der Eintrit erfolgt auf Spendenbasis. In der nächsten Runde unserer Reihe freuen wir uns auf African Roots-Reggae aus Leipzig. Die Reggae Manding Band wurde im Jahr 2000 von Sam Jarju, Koraspieler, Gitarrist, Percussionist und Sänger in Dresden gegründet und zogen dann später nach Leipzig um.

    Die unterschiedliche musikalische und kulturelle Herkunft der Musiker drückt sich in einer Mischung von traditionellen Manding-Rhythmen Westafrikas und Reggae-Sound aus. Sie mixen traditionelles Manding mit Reggae-Musik. Manding ist der westafrikanische Einfluss, aus dem Gebiet des Manding Empire, also Gambia, Senegal, Guinea usw. Typisch für den Manding-Stil ist die Kora [afrikanische Harfenlaute] als traditionelles, westafrikanisches Instrument.

    Mitorganisator Jan Keilhauer zum Musikstil der Gruppe: „Die Mitspieler von Sam Jarju kennen sich sehr gut mit Reggae aus, haben viel mit anderen Künstlern gespielt und Erfahrungen gesammelt. Die Manding-Rhythmen hat Jarju ihnen beigebracht. Daraus sind ein eigner Sound sowie eigener Rhythmus entstanden. Den können alle am Donnerstag zum Konzert live vor Ort im Pöge-Haus erleben.“

    Die Band hat in diesem Jahr u. a. bei Festivals in Stuttgart, Landshut, Hannover und Dresden und in Tschechien gespielt. In Leipzig traten sie schon an verschiedenen Orten auf, im UT Connewitz, im Werk II oder auch bei einem kleinen Festival im Stadtteilpark Rabet sowie im neuen BasaMo.

    Weitere Infos: https://www.reggaemanding.de

    Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Jahresprojektes „Gekommen um zu bleiben“ des Pöge-Haus e.V, gefördert vom Kulturamt der Stadt Leipzig.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige