31.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Förderpaket bietet Chancen für Langzeitarbeitslose nach Tariflohn

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit Beginn des Jahrs 2019 fördert das Jobcenter Leipzig insgesamt 350 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen für Menschen, die für mindestens sechs Jahre auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen waren. Hintergrund ist das neue Teilhabechancengesetz.

    Gefördert werden die tariflichen bzw. die ortsüblichen Lohnkosten für die ersten zwei Jahre zu 100 Prozent, danach jeweils ein Jahr zu 90, zu 80 und zu 70 Prozent. Das Förderpaket gilt sowohl für Vollzeitarbeitsverhältnisse mit einer 40 Stunden Woche als auch für Männer und Frauen die Teilzeit und sukzessive wieder in das Arbeitsleben einsteigen. Die neuen Arbeitsverhältnisse sollen sich im Förderzeitraum stabilisieren und auch danach weiterbestehen.

    Sabine Edner, Geschäftsführerin des Jobcenters Leipzig, begrüßt das neue Gesetz: „Wir haben in Leipzig mit 6,7 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit 1991. Die gute wirtschaftliche Entwicklung muss auch bei den langzeitarbeitslosen Menschen in Leipzig ankommen. Denn wer Arbeit hat, ist auch sozial und gesellschaftlich integriert. Zur Umsetzung des neuen Teilhabechancengesetzes haben wir ein Spezialisten-Team eingerichtet, das ganz nah an den langzeitarbeitslosen Menschen dran ist und gleichzeitig im engen Kontakt mit den Unternehmen steht.“

    Gefordert ist jetzt die Vorstellungskraft der kleinen und mittelständigen Betriebe, konkret über Beschäftigungsmöglichkeiten für langzeitarbeitslose Männer und Frauen in ihrem Unternehmen nachzudenken.

    Edner abschließend: “Mein Appell richtet sich an die Unternehmerinnen und Unternehmer der Region. Die Gründe für lange Arbeitslosigkeiten sind vielfältig. Langzeitarbeitslose finden viel seltener einen Job als Menschen, die kurz von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Nicht nur mangelnde Qualifikation erschwert die Arbeitssuche erheblich, sondern auch sozial, körperliche und psychische Probleme.

    Daher werden die Menschen bei Aufnahme einer Beschäftigung beschäftigungsbegleitend betreut und unterstützt. Auch Weiterbildungskosten werden übernommen. Geben Sie den langzeitarbeitslosen Menschen in unserer Stadt eine Perspektive, um sich im Job zu beweisen. Wir finden für Ihr Unternehmen und die Bewerber individuelle Lösungen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige