1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Großer Andrang aus Russland und GUS-Staaten bei intec und Z

Von Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Sachsens Wirtschaftsförderung lädt am 5. Februar zu einem internationalen Kooperationsforum nach Leipzig. Als Gäste werden hochrangige Vertreter von Politik und Wirtschaft aus Russland sowie mehreren GUS-Staaten erwartet. Den Rahmen bilden Sachsens größte Industriemessen intec und Z.

    Die Wirtschaftsförderung Sachsen wird auf den Industriemessen intec und Z (05. – 08.02.2019) in Leipzig mehrere internationale Veranstaltungen durchführen. Den Auftakt macht zum Messestart das „Internationale Kooperationsforum Russland/GUS“, zu dem rund 200 Teilnehmer erwartet werden.

    Traditionell entsenden russische Regionen zu den Messen und dem bereits zum sechsten Mal stattfindenden Forum hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft. In diesem Jahr werden beispielsweise der stellvertretende Minister für Industrie und Handel der Russischen Föderation sowie der Gouverneur des Gebiets Ulyanovsk mit einer Wirtschaftsdelegation erwartet. Im Rahmen des Kooperationsforums wird zudem die Vizepräsidentin des russischen Werkzeugmaschinenbauverbandes „Stankoinstrument“ Entwicklungsperspektiven und -programme in Russlands Werkzeugmaschinenbau vorstellen.

    Vor Ort sein werden außerdem Vertreter weiterer russischer Regionen – z. B. aus den Gebieten Perm, Cheliabinsk, Tomsk, Nizhny Novgorod, Samara, Lipetsk und Altai) sowie aus der Republik Belarus, aus Aserbaidschan, aus Kasachstan und aus Usbekistan. Sie alle werden die Gelegenheit nutzen, über Konzepte und Ziele ihrer Investitionsvorhaben zu informieren und zugleich den Austausch zu technologischen Themen mit sächsischen Unternehmen suchen.

    Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wird die Teilnehmer des Forums begrüßen: „Russland und Sachsen verbindet eine langjährige Partnerschaft und eine enge Zusammenarbeit, vor allem im wirtschaftlichen Bereich. Ich freue mich, dass wir im Rahmen des Kooperationsforums daran anknüpfen können. Gerade in schwierigen Zeiten ist es umso wichtiger, dass wir im engen Austausch miteinander bleiben.

    Mit der Wirtschaftsförderung Sachsen haben wir hier einen verlässlichen Partner. In vielen Industriebereichen können unsere beiden Länder noch enger zusammenarbeiten. Ich bin mir sicher, dass unsere sächsischen Unternehmen und die Partner aus den russischen Regionen mit vielen interessanten Kontakten und künftigen Kooperationen aus dem Forum herausgehen.“

    Thomas Horn, WFS-Geschäftsführer, ergänzt: „Wie wichtig die Pflege bestehender Kontakte und die Entwicklung gemeinsamer Projekte wie dieses Kooperationsforum sind, zeigt sich in Leipzig besonders deutlich. Das Interesse von russischer Seite an Sachsen ist ungebremst und sogar im Wachstum begriffen.

    Auch deshalb hat Russland jetzt erstmals die intec und die Z als förderfähige Messen für seine Unternehmen deklariert und ist hier mit einem großen Firmengemeinschaftsstand vertreten. Mit unserem Forum werden wir auch in diesem Jahr wieder eine Plattform bieten, die Unternehmen beider Seiten unmittelbar zusammenbringt, um bestehende Wirtschaftskontakte zu vertiefen und neue entstehen zu lassen.“

    Vor allem die Modernisierung nahezu aller Industriesparten in den russischen Regionen bringt trotz der bestehenden russischen Vorschriften zu Importsubstitutionen sächsischen Maschinen- und Anlagenbauern sowie Technologielieferanten eine Vielzahl von Chancen. Diese auszuloten und zu nutzen ist Ziel des WFS-Engagements – im Rahmen des Kooperationsforums sowie mittels verschiedener Unternehmerreisen in die Russische Föderation in den kommenden Monaten.

    Auch die GUS-Republiken hat die WFS seit einigen Jahren im Fokus. Verschiedene Unternehmerreisen in diese Staaten hatten in jüngster Vergangenheit Geschäftspotenziale für sächsische Unternehmen verdeutlicht. Die Delegationen folgen nun im Rahmen des WFS-Projektes „Branchenbezogenes Absatzförderinstrument (BBA)“ der Einladung nach Leipzig, werden auf den Messen betreut und besuchen verschiedene sächsische Firmen an ihren jeweiligen Standorten.

    Auf diesem Weg erhalten die Gäste einerseits einen umfassenden Einblick in den Wirtschaftsstandort Sachsen, seine Technologiekompetenzen und Kooperationspartner. Zum anderen können sächsische Unternehmen die Gelegenheit wahrnehmen, sich sowie ihre Produkte und Dienstleistungen direkt vor Ort zu präsentieren.

    Das Internationale Kooperationsforum Russland/GUS findet am 5. Februar 2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr im Congress Center Leipzig statt.

    * Hintergründe

    Unternehmerreisen der WFS 2019 in die Russische Föderation sowie GUS-Staaten:

    # Unternehmerreise „Industrietechnologien der Zukunft“ nach Vladimir und Nizhny Novgorod (24. – 29.03.2019)
    # „Sachsen-live“-Gemeinschaftsstand auf der Messe Metalloobrabotka in Moskau (27.- 31.05.2019)
    # Unternehmerreise nach Voronesh (Lipetsk, Kursk) (07. – 10.10.2019)

    Darüber hinaus sind 2019 weitere Unternehmerreisen nach Volgograd, in die Republik Tschuwaschien sowie nach Kasachstan geplant.

    Das Projekt „Branchenbezogenes Absatzförderinstrument (BBA)“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen des Freistaates Sachsen die Chance, neue Zielmärkte zu erschließen, konkretes Absatzpotenzial und Kooperationsabsichten zu verwirklichen.

    Entscheider aus relevanten Zielmärkten erhalten die Möglichkeit, den Wirtschaftsstandort Sachsen, seine Technologiekompetenzen und mögliche Kooperationspartner kennenzulernen. Sie werden auf Basis der branchenspezifischen Interessen sächsischer Unternehmen identifiziert und nach Sachsen eingeladen. Das BBA wird aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr finanziert und durch die WFS koordiniert.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ