15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf höchstem Niveau bei der Behandlung von Lungenkrebs

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Kampf gegen den Krebs hat das Klinikum St. Georg eine weitere Behandlungsform eingeführt. Die endobronchiale Brachytherapie bei Lungenkarzinomen erfolgt in enger Abstimmung und Kooperation zwischen der Klinik für Thoraxchirurgie und der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, die beide über die nötige spezifische Expertise und Ausstattung verfügen. Im gemeinsamen interdisziplinären Tumorboard des Lungenkrebszentrums wird die Indikation gestellt.

    „Dass wir nun auch Lungenkrebspatienten mit dieser schonenderen Bestrahlungsmethode behandeln können, freut mich“, betont Dr. Iris Minde, Geschäftsführern des Klinikums.

    Anwendung findet diese Therapie bei frühen nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen. Weitere Indikationen sind Dosisaufsättigungen unter oder nach Perkutanbestrahlung sowie die alleinige Rezidivbestrahlung bei bestehender Vorbelastung durch eine vorhergehende Strahlentherapie, wenn das Rezidiv durch Brachytherapie erfassbar ist.

    Auch die Brachytherapie nach Tumorstentanlage zur Obstruktionsprophylaxe und die Anastomosenbestrahlung nach Lungentransplantation sind möglich. Bei der endobronchialen Brachytherapie wird ein Applikator durch die Luftröhre (endotracheal) bis zum Bronchus (endobronchial) eingelegt. Die Einlage erfolgt unter Lokalanästhesie durch einen erfahrenen Thoraxchirurgen.

    „Über diesen speziell angelegten Applikator wird das Karzinom von innen heraus (interstitiell) oder im direkten Kontakt (Kontakttherapie) bestrahlt. Dies ermöglicht die Applikation von hohen Bestrahlungsenergien im tumortragenden Gewebe, was entscheidend für den Erfolg der Krebsbehandlung ist“, erklärt Dr. André Liebmann, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

    Eine gerade einmal 3,5 x 0,9 mm messende Bestrahlungsquelle aus Iridium-192 ist an der Spitze eines flexiblen Drahtes verkapselt angebracht und wird aus einer speziellen Maschine heraus (Afterloader = Nachlader) computergesteuert aus- bzw. eingefahren.

    Diese Bestrahlungsquelle wird millimetergenau an vorab festgelegten Positionen in einem spezifischen Applikator platziert, die Bestrahlungsenergie übertragen und anschließend zu weiteren Positionen verschoben oder wieder in den Strahlenschutztresor der Maschine eingefahren.

    „Im Unterschied zur herkömmlichen Bestrahlung des Karzinoms über die Haut (perkutan), wirkt die Brachytherapie gezielter und ist schonender für umliegende Organe“, sagt Dr. Axel Skuballa, Leiter des Lungenkrebszentrums und Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie.

    Hintergrund Brachytherapie:

    Bei der Brachytherapie wird der Tumor von innen oder im direkten Kontakt bestrahlt. Im Vergleich zur weitläufig verbreiteten äußeren Bestrahlung wirkt die Brachytherapie somit gezielter und ist schonender für umliegende Organe.

    Insbesondere älteren oder multimorbiden Patienten, bei denen ein operativer Eingriff aufgrund des Gesundheitszustandes nicht möglich ist, um den Krebs zu entfernen, kann diese Therapie bei ausgewählten Krebsarten Hoffnung bringen. Auch Lebertumore, welche aufgrund ihrer Größe oder Lage bisher nicht behandelbar waren, werden nun einer Therapie zugänglich.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige