15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Runde beim Sächsischen Landespreis für Heimatforschung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die zwölfte Runde des Wettbewerbs um den „Sächsischen Landespreis für Heimatforschung" ist gestartet. Der mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Preis richtet sich an ehrenamtlich tätige Heimatforscher, die ihre Arbeiten bis zum 21. Mai 2019 einreichen können. Veranstaltet wird der Wettbewerb vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus in Kooperation mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz 1908 e.V. Der Landespreis steht unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Christian Piwarz.

    „Wir leben in einer digitalisierten, globalisierten Welt, in der Heimat unerlässlich ist für ein Miteinander. Die Wurzeln unserer sächsischen Identität verkümmern aber, wenn sie nicht gepflegt werden. Dieser wichtigen Aufgabe stellen sich die ehrenamtlichen Heimatforscher. Mit dem Landespreis wollen wir ihre Leistungen auszeichnen und zugleich das ehrenamtliche Engagement würdigen, das viele Frauen und Männer in diesem Bereich oft seit Jahren und Jahrzehnten erbringen“, so Kultusminister Piwarz.

    Der Preis ist in der Hauptkategorie mit 3.000, 2.000 und 1.500 Euro dotiert; außerdem werden ein Jugendförderpreis (bis 30 Jahre; dotiert mit 1.000 Euro) sowie drei Schülerpreise (jeweils 500 Euro) verliehen.

    Vergeben wird der Landespreis für Arbeiten zu heimatkundlichen Themen wie Orts-, Regional- und Landesgeschichte; Industrie- und Technikgeschichte; Archäologie; Natur- und Umweltschutz; Deutsche und Sorben; Flucht und Vertreibung (Verlust der alten Heimat; neue Heimat in Sachsen); Integration von Zuwanderern; Kunstgeschichte und Volkskunst; Mundart und Namenforschung, Feste und Bräuche. Gewertet werden sowohl Arbeiten einzelner Forscher als auch Gruppenarbeiten. Sie können gedruckt als Buch oder Aufsatz, aber auch in multimedialer Form eingereicht werden.

    Der Jury gehören Vertreter des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde, des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek, der Landeszentrale für politische Bildung sowie des Kultusministeriums an.
    Die Arbeiten sind (in zweifacher Ausführung) bis 21. Mai einzusenden an den Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Wilsdruffer Straße 11/13, 01067 Dresden.

    Die komplette Ausschreibung mit weiteren Einzelheiten ist auch im Internet abrufbar: www.bildung.sachsen.de/heimatforschung https://www.saechsischer-heimatschutz.de/landespreis-fuer-heimatforschung.html

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige