-0.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

#FarmersForFuture: Bio-Bäuerinnen und -Bauern für eine lebenswerte Zukunft!

Mehr zum Thema

Mehr

    Demeter-Landwirt Jakob Schererz und der Demeter-Verband unterstützen die Schülerinnen und Schüler, die mit ihren #fridaysforfuture eine lebenswerte Zukunft fordern. Mit der Initiative „Farmers for Future“ fordern wir eine klimafreundliche Landwirtschafts-Politik. Wir rufen Bio-Bäuerinnen und -Bauern auf, sich der Erklärung mit ihren Forderungen anzuschließen. Zudem suchen wir bewährte Methoden und neue Ideen für eine klimafreundliche Art der Landwirtschaft: #FarmersForFuture

    Demeter-Landwirt Jakob Schererz vom Bauckhof Stütensen ruft gemeinsam mit dem Demeter-Verband andere Bio-Landwirt*innen auf, sich der Erklärung anzuschließen. Er erklärt: „Wir müssen was tun, ein Weiter-so ist keine Option! Die Schülerinnen und Schüler, die freitags für ihre Zukunft und die unserer Erde auf die Straße gehen, treten dafür ein, dass unsere Wirtschaftspolitik zu einer Klimapolitik wird. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – die „Scientists for Future“ – unterstützen ihre Forderungen mit Fakten. Bereits heute setzen wir Bio-Bäuerinnen und -Bauern uns auf den Höfen fürs Klima ein – und wollen dabei noch besser werden. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir uns solidarisieren!“

    In der Erklärung, die Biobäuerinnen und -Bauern im Dezember 2019 anlässlich des Klimagipfels an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner überreichen wollen, fordern sie unter anderem, für die gesamte Wirtschaft den CO2-Ausstoß zu besteuern, nennen aber auch ganz konkrete Ansätze für die Landwirtschaft, darunter:

    • Reduktion der Emissionen aus der Tierhaltung: nur noch so viele Tiere dürfen gehalten werden, wie der Hof ernähren kann
    • Förderung der CO2-Bindung durch Humusaufbau in den landwirtschaftlichen Böden
    • Ausrichtung der gesamten EU-Agrarzahlungen (GAP) auf eine klimaschonende, umweltschonende und tiergerechte Landwirtschaft

    Wir rufen alle Demeter- und Bio-Bäuer*innen, -Imker*innen, Winzer*innen und Gärtner*innen dazu auf, sich mit ihrer Unterzeichnung für diese Forderungen stark zu machen: www.farmers-for-future.de/unterzeichnen

    #FarmersForFuture – Ideen sind gefragt!

    „Wir Demeter- und Bio-Bäuerinnen und -Bauern sollten die ‚Fridays for Future‘-Proteste der Jugendlichen zum Anlass nehmen, unser eigenes Handeln zu überdenken: Was können wir ganz konkret tun, um etwa noch mehr Kohlenstoff in unseren Böden zu speichern? Wie können wir unsere Fruchtfolgen noch besser gestalten, zum Beispiel mit noch mehr Untersaaten und Zwischenfrüchten? Wie können wir Dauergrünland erhalten – oder Acker dahingehend umwandeln? Wie können wir Tiere klimaschonender halten? Agroforstsysteme etablieren? Fossile Betriebsmittel reduzieren? Einfach weniger Ressourcen verbrauchen?“

    All diese Anstrengungen unterstreichen das Ideal eines geschlossenen Betriebsorganismus, und viele Betriebe haben eigene Ideen und Lösungswege entwickelt. „Lasst uns unser Wissen teilen!“, fordert Jakob Schererz auf, „denn nur, wenn wir voneinander lernen und uns vernetzen, können wir große Schritte gehen. Und große Schritte sind jetzt absolut notwendig.“

    Bio-Landwirt*innen, -Gärtnerinnen, -Imker*innen und -Winzer*innen sind aufgerufen, ihre Methoden für eine klimafreundliche Landwirtschaft auf Social Media mit dem Hashtag #FarmersForFuture zu verschlagworten. So wird ihr Engagement sichtbar, und andere können von sinnvollen Ansätzen lernen und in einen gemeinsamen Austausch kommen.

    Mitmachen: Bio-Landwirt*innen, -Gärtnerinnen, -Imker*innen und -Winzer*innen sind aufgerufen, ihre Methoden für eine klimafreundliche Landwirtschaft auf Social Media mit dem Hashtag #FarmersForFuture zu verschlagworten. So wird ihr Engagement sichtbar und andere können von sinnvollen Ansätzen lernen und in einen gemeinsamen Austausch kommen.

    www.farmers-for-future.de

    www.facebook.com/farmerforfuture

    www.instagram.de/farmersforfuture

    www.twitter.com/farmerforfuture

    #FarmersForFuture   

    Heute ab 12:30 Uhr: Ampel-Aktion von Fridays For Future

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ