Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei Unterschrift unter ‚Umsiedlungsvertrag‘ Mühlrose

Gestern (28.3.19) wurde unter Mitwirkung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) der 'Umsiedlungsvertrag' für Mühlrose zwischen dem Braunkohlekonzern LEAG und den Gemeinden Trebendorf und Schleife unterschrieben.

Dazu erklärt Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag:

„Der große Rummel, mit dem die Staatsregierung einen Mühlrose-Umsiedlungsvertrag zwischen der LEAG und der Gemeinde Trebendorf begleitet, ist absurd. Er wird inszeniert, um zu übertönen, dass das gesamte Vorhaben in der Luft hängt. Es fehlt jede Genehmigung in Form eines Rahmenbetriebsplans für den Braunkohleabbau im Teilfeld Mühlrose. Ja mehr noch, es fehlt sogar der rechtliche Rahmen dafür, eine solche Genehmigung überhaupt zu beantragen.“

„Seite an Seite gehen Braunkohleunternehmen und CDU/SPD-Staatsregierung deshalb nach einer seit Jahrzehnten bei Tagebauprojekten üblichen Überrumpelungsstrategie vor: Man erweckt öffentlich den Eindruck, alles sei längst vereinbart und genehmigt, um damit Widerstand im Ansatz zu demobilisieren. Und man versucht, die Menschen zum Gehen zu bewegen, denn sie sind im Rechtsstaat das größte Hindernis für die Bagger. Wo kein Kläger mehr, da auch kein Richter, der am Ende einen Strich durch die Rechnung machen könnte – so das Kalkül.“
„Das ist eine überaus perfide und verwerfliche Strategie. So geht man nicht mit Menschen um, Herr Ministerpräsident!“

„Es ist gut, wenn nun eine vertragliche Basis existiert, um den Menschen, die als langjährig Tagebaugeschädigte auf gepackten Koffern sitzen, endlich eine Entschädigung zu zahlen, die ihnen einen Neustart ermöglicht. Doch das hat keinerlei Bindungskraft für jene, die weiterhin dort bleiben wollen, wo schon ihre Vorfahren gelebt haben. Kein Vertrag zwischen der LEAG und der Gemeinde kann die individuellen, verfassungsmäßigen Rechte jeder einzelnen Bewohnerin, jedes einzelnen Bewohners aushebeln.“

„Den Menschen in Mühlrose, die ihre Heimat vor der Vernichtung bewahren wollen, gilt es angesichts der lautstarken Überrumpelungsversuche durch Staatsregierung und LEAG klar und deutlich zu sagen: Die LEAG hat keinerlei Recht, Sie aus Ihren Häusern und von Ihren Höfen in Mühlrose zu vertreiben! Sie können Ihre Höfe und Ihr Dorf auch für die nächsten Jahrhunderte sichern, wenn Sie das wollen und entschlossen verfolgen. Mühlrose muss im Zeitalter des Kohleausstiegs nicht mehr weichen und Mühlrose wird nicht mehr weichen.“

„Ich fordere den Ministerpräsidenten Kretschmer auf: Unterlassen Sie es, weiter Nebelkerzen zu zünden und Unternehmensinteressen mit Desinformationskampagnen zu unterstützen! Kümmern Sie sich darum, dass die umsiedlungswilligen Tagebaugeschädigten endlich ihre seit Jahren versprochenen Entschädigungen erhalten und ziehen können. Und kümmern Sie sich gleichzeitig darum, dass das Dorf für die Bleibewilligen und für künftige Generationen ein lebenswerter Ort bleibt! Sie sind der Ministerpräsident aller Menschen in Sachsen und nicht Unternehmenslobbyist für Finanzinvestoren.“

„Meine besonders eindringliche Mahnung geht an den für bergrechtliche Genehmigungsverfahren zuständigen Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD): nach all den Risiken, die Sie den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern durch Ihr Paktieren mit der Braunkohlewirtschaft in dieser Wahlperiode bereits aufgebürdet haben, ist es jetzt gegenüber einer in Klimaschutzfragen hellwachen Öffentlichkeit endlich an der Zeit, Rückgrat zu zeigen und eine klare Sprache zu sprechen.“

„Denken Sie an die Zeit nach der Landtagswahl und an die Konsequenzen heutigen Tuns. Jeder Versuch, noch ‚Fünf nach Zwölf‘ der LEAG bei der Erlangung von Rechtspositionen unter die Arme zu greifen, die sie sich später mit einem Griff in öffentliche Kassen wieder abkaufen lassen kann, ist durchsichtig und fällt am Ende denen politisch auf die Füße, die ihn heute noch unternehmen. Denn so viel ist heute schon klar: der Abbau der Braunkohle im Teilfeld Mühlrose ist nicht mehr notwendig und darf nicht mehr erfolgen.“

„Das Teilfeld Mühlrose ist Bestandteil eines aktuellen Revierkonzepts der LEAG, das die Kohleverstromung noch bis mindestens Ende des Jahres 2042 vorsieht. Dort will die LEAG zusätzlich zum Abbaugebiet 1 des Tagebaus Nochten noch weitere 518 Hektar (über 700 Fußballfelder) Landschaft überbaggern und dabei weitere 145 Mio. Tonnen Braunkohle fördern. Der Kompromiss der Kohlekommission sieht jedoch vor, dass die Braunkohleverstromung in Deutschland bis spätestens Ende 2038 vollständig beendet sein wird. Das eigene Revierkonzept der LEAG ist damit übrigens genauso Makulatur wie etwa die ‚Vorsorgevereinbarung‘ des sächsischen Oberbergamtes, die sich noch am Abbauhorizont 2042 orientiert. Dasselbe gilt für Raumordnungsverfahren, die Abbaubetrieb bis jenseits 2038 vorsehen.“

„Ich empfinde es als besonders dreist, ohne jegliche Genehmigungsgrundlage dem Dorf schon mal die Nummer 138 im ‚Archiv verschwundener Orte‘ zuzuweisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die LEAG die Nummer 2 auf der Liste der Lausitzer Braunkohleunternehmen bekommen wird, die nach der Wende die Flinte ins Korn geschmissen haben, ist heute wesentlich größer.“

Hintergrund:
Ein Umsiedlungsvertrag regelt die Entschädigung derer, die zum Gehen entschlossen sind, nachdem sie die jahrelangen Auswirkungen des nahen Tagebaus satt haben und auf gepackten Koffern sitzen. Er mag auch den Umgang mit öffentlichem Eigentum regeln.

Er hat jedoch keinerlei Wirkung, die die individuellen, verfassungsmäßigen Grundrechte jedes bleibewilligen Grundstückseigentümers in Mühlrose beschneiden könnte. Solange es keinen genehmigten, neuen Braunkohleplan für den Tagebau Nochten gibt, solange kann  es noch nicht einmal einen Antrag auf Genehmigung eines neuen Rahmenbetriebsplanes geben.

Selbst wenn es einen neuen Braunkohleplan geben würde, so stünde der Genehmigungsantrag für den neuen Rahmenbetriebsplan vor einem sehr ungewissen Schicksal. Nur dann, wenn vor allen gerichtlichen Instanzen klar bewiesen würde, dass ein ganz überwiegendes Gemeinwohlinteresse daran besteht, im Zeitalter des Kohleausstieges noch ausgerechnet unter den Häusern von Mühlrose Braunkohle abzubaggern, könnte er überhaupt Rechtskraft entfalten. Das jedoch ist nach dem beschlossenen Kohleausstieg kaum noch vorstellbar.

Wenn es durch sinnvolle Abschaltreihenfolge der Braunkohlenkraftwerke und Anpassung des Revierkonzeptes möglich ist, auf das Abbaufeld Mühlrose zu verzichten, dann wird sich dessen Abbaggerung gegen die Interessen von bleibewilligen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie des Natur- und Umweltschutzes nicht mehr vor Gericht durchsetzen lassen.

Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung

 

MelderBraunkohleMühlrose
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Schätzt die Jugend das Grundgesetz?
„Beste Neunte“ Schulklassen gesucht – jetzt für IHK-Schülerwettbewerb anmelden
Borna: Vollsperrung des Bergweges in Gestewitz
Solidaritätserklärung mit den streikenden Beschäftigten im ÖPNV
Wer heute noch Ja zur Atomenergie-Nutzung sagt, muss auch vorschlagen, wo Kraftwerke und Endlager stehen sollen
Spiele bauen und eigene Bücher machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.