Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bei Unterschrift unter ‚Umsiedlungsvertrag‘ Mühlrose

Gestern (28.3.19) wurde unter Mitwirkung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) der 'Umsiedlungsvertrag' für Mühlrose zwischen dem Braunkohlekonzern LEAG und den Gemeinden Trebendorf und Schleife unterschrieben.

Dazu erklärt Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag:

„Der große Rummel, mit dem die Staatsregierung einen Mühlrose-Umsiedlungsvertrag zwischen der LEAG und der Gemeinde Trebendorf begleitet, ist absurd. Er wird inszeniert, um zu übertönen, dass das gesamte Vorhaben in der Luft hängt. Es fehlt jede Genehmigung in Form eines Rahmenbetriebsplans für den Braunkohleabbau im Teilfeld Mühlrose. Ja mehr noch, es fehlt sogar der rechtliche Rahmen dafür, eine solche Genehmigung überhaupt zu beantragen.“

„Seite an Seite gehen Braunkohleunternehmen und CDU/SPD-Staatsregierung deshalb nach einer seit Jahrzehnten bei Tagebauprojekten üblichen Überrumpelungsstrategie vor: Man erweckt öffentlich den Eindruck, alles sei längst vereinbart und genehmigt, um damit Widerstand im Ansatz zu demobilisieren. Und man versucht, die Menschen zum Gehen zu bewegen, denn sie sind im Rechtsstaat das größte Hindernis für die Bagger. Wo kein Kläger mehr, da auch kein Richter, der am Ende einen Strich durch die Rechnung machen könnte – so das Kalkül.“
„Das ist eine überaus perfide und verwerfliche Strategie. So geht man nicht mit Menschen um, Herr Ministerpräsident!“

„Es ist gut, wenn nun eine vertragliche Basis existiert, um den Menschen, die als langjährig Tagebaugeschädigte auf gepackten Koffern sitzen, endlich eine Entschädigung zu zahlen, die ihnen einen Neustart ermöglicht. Doch das hat keinerlei Bindungskraft für jene, die weiterhin dort bleiben wollen, wo schon ihre Vorfahren gelebt haben. Kein Vertrag zwischen der LEAG und der Gemeinde kann die individuellen, verfassungsmäßigen Rechte jeder einzelnen Bewohnerin, jedes einzelnen Bewohners aushebeln.“

„Den Menschen in Mühlrose, die ihre Heimat vor der Vernichtung bewahren wollen, gilt es angesichts der lautstarken Überrumpelungsversuche durch Staatsregierung und LEAG klar und deutlich zu sagen: Die LEAG hat keinerlei Recht, Sie aus Ihren Häusern und von Ihren Höfen in Mühlrose zu vertreiben! Sie können Ihre Höfe und Ihr Dorf auch für die nächsten Jahrhunderte sichern, wenn Sie das wollen und entschlossen verfolgen. Mühlrose muss im Zeitalter des Kohleausstiegs nicht mehr weichen und Mühlrose wird nicht mehr weichen.“

„Ich fordere den Ministerpräsidenten Kretschmer auf: Unterlassen Sie es, weiter Nebelkerzen zu zünden und Unternehmensinteressen mit Desinformationskampagnen zu unterstützen! Kümmern Sie sich darum, dass die umsiedlungswilligen Tagebaugeschädigten endlich ihre seit Jahren versprochenen Entschädigungen erhalten und ziehen können. Und kümmern Sie sich gleichzeitig darum, dass das Dorf für die Bleibewilligen und für künftige Generationen ein lebenswerter Ort bleibt! Sie sind der Ministerpräsident aller Menschen in Sachsen und nicht Unternehmenslobbyist für Finanzinvestoren.“

„Meine besonders eindringliche Mahnung geht an den für bergrechtliche Genehmigungsverfahren zuständigen Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD): nach all den Risiken, die Sie den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern durch Ihr Paktieren mit der Braunkohlewirtschaft in dieser Wahlperiode bereits aufgebürdet haben, ist es jetzt gegenüber einer in Klimaschutzfragen hellwachen Öffentlichkeit endlich an der Zeit, Rückgrat zu zeigen und eine klare Sprache zu sprechen.“

„Denken Sie an die Zeit nach der Landtagswahl und an die Konsequenzen heutigen Tuns. Jeder Versuch, noch ‚Fünf nach Zwölf‘ der LEAG bei der Erlangung von Rechtspositionen unter die Arme zu greifen, die sie sich später mit einem Griff in öffentliche Kassen wieder abkaufen lassen kann, ist durchsichtig und fällt am Ende denen politisch auf die Füße, die ihn heute noch unternehmen. Denn so viel ist heute schon klar: der Abbau der Braunkohle im Teilfeld Mühlrose ist nicht mehr notwendig und darf nicht mehr erfolgen.“

„Das Teilfeld Mühlrose ist Bestandteil eines aktuellen Revierkonzepts der LEAG, das die Kohleverstromung noch bis mindestens Ende des Jahres 2042 vorsieht. Dort will die LEAG zusätzlich zum Abbaugebiet 1 des Tagebaus Nochten noch weitere 518 Hektar (über 700 Fußballfelder) Landschaft überbaggern und dabei weitere 145 Mio. Tonnen Braunkohle fördern. Der Kompromiss der Kohlekommission sieht jedoch vor, dass die Braunkohleverstromung in Deutschland bis spätestens Ende 2038 vollständig beendet sein wird. Das eigene Revierkonzept der LEAG ist damit übrigens genauso Makulatur wie etwa die ‚Vorsorgevereinbarung‘ des sächsischen Oberbergamtes, die sich noch am Abbauhorizont 2042 orientiert. Dasselbe gilt für Raumordnungsverfahren, die Abbaubetrieb bis jenseits 2038 vorsehen.“

„Ich empfinde es als besonders dreist, ohne jegliche Genehmigungsgrundlage dem Dorf schon mal die Nummer 138 im ‚Archiv verschwundener Orte‘ zuzuweisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die LEAG die Nummer 2 auf der Liste der Lausitzer Braunkohleunternehmen bekommen wird, die nach der Wende die Flinte ins Korn geschmissen haben, ist heute wesentlich größer.“

Hintergrund:
Ein Umsiedlungsvertrag regelt die Entschädigung derer, die zum Gehen entschlossen sind, nachdem sie die jahrelangen Auswirkungen des nahen Tagebaus satt haben und auf gepackten Koffern sitzen. Er mag auch den Umgang mit öffentlichem Eigentum regeln.

Er hat jedoch keinerlei Wirkung, die die individuellen, verfassungsmäßigen Grundrechte jedes bleibewilligen Grundstückseigentümers in Mühlrose beschneiden könnte. Solange es keinen genehmigten, neuen Braunkohleplan für den Tagebau Nochten gibt, solange kann  es noch nicht einmal einen Antrag auf Genehmigung eines neuen Rahmenbetriebsplanes geben.

Selbst wenn es einen neuen Braunkohleplan geben würde, so stünde der Genehmigungsantrag für den neuen Rahmenbetriebsplan vor einem sehr ungewissen Schicksal. Nur dann, wenn vor allen gerichtlichen Instanzen klar bewiesen würde, dass ein ganz überwiegendes Gemeinwohlinteresse daran besteht, im Zeitalter des Kohleausstieges noch ausgerechnet unter den Häusern von Mühlrose Braunkohle abzubaggern, könnte er überhaupt Rechtskraft entfalten. Das jedoch ist nach dem beschlossenen Kohleausstieg kaum noch vorstellbar.

Wenn es durch sinnvolle Abschaltreihenfolge der Braunkohlenkraftwerke und Anpassung des Revierkonzeptes möglich ist, auf das Abbaufeld Mühlrose zu verzichten, dann wird sich dessen Abbaggerung gegen die Interessen von bleibewilligen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie des Natur- und Umweltschutzes nicht mehr vor Gericht durchsetzen lassen.

Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung

 

MelderBraunkohleMühlrose
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> NATO-Übung »US DEFENDER Europe 2020«
1,2 Millionen Euro aus dem Sofortprogramm »Start 2020« für die Leipzig Medical Biobank
Polizeibericht 28. Januar: Tragischer Verkehrsunfall, Starkstromkabel durchgetrennt, Versuchter Betrug per Telefon
Nein zu Kinderarmut – Bürgerforum mit Dietmar Bartsch
UiZ berät kostenlos zu Schimmel in Wohnräumen
Leipziger Goalballer starten in neue Saison
Zeugen gesucht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.