-1.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Narrenfreiheit in der Leipziger Innenstadt

Von Förderkomitee Leipziger Karneval e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    Die 5. Jahreszeit hat auch in Leipzig ihren Höhepunkt gefeiert. 10.000 Narren und Freunde des Leipziger Karnevals waren zu Gast in der Messestadt. Mehrere Tonnen Konfetti ließen die Innenstadt bunt werden.

    Pünktlich um 14 Uhr startete der 20. Große Rosensonntagsumzug in Leipzig unter dem Motto „20 Jahre hier – Mein Leipzig! Ja das lob ich mir!“. Dennoch startete der Rosensonntag feuchter als gedacht, denn Petrus war zunächst in keiner guten Stimmung. „Als ich gegen Mittag in der Stadt ankam und auf dem Marktplatz stand, dachte ich, hoffentlich meint der Wettergott es doch noch gut mit uns.“, so die Löwin Leila, Karnevalsoberhaupt in Leipzig – ihre Wünsche wurden erhört und pünktlich zum Start, so wie am ganzen Nachmittag, blieb es trocken.

    Rund 27 Fahrzeuge fuhren rund eine Stunde, bewaffnet mit Süßigkeiten und Konfetti durch die Messestadt und zauberten Groß und Klein ein Lächeln ins Gesicht. Passende Musik und die ein oder andere Tanzeinlage brachte den einen oder anderen Besucher in die richtige Stimmung.

    „Die Menschenmassen am Straßenrand und das leuchten der Kinderaugen haben mir gezeigt, wie schön es ist Karneval in dieser Dimension zu feiern.“, so die Löwin. Besonders zum Höhepunkt – der gemeinsamen Feier auf dem Marktplatz – bemerkte man den großen Zuspruch der Leipziger und zeigte, dass auch Leipzig Karneval kann – „Der Blick vom Rathausbalkon war einfach einzigartig und völlig überwältigend.“, schwärmt das Karnevalsoberhaupt und gibt so den Eindruck des Moderationstrio Reiner Ihle, Roman Knoblauch und Irina Frink wieder.

    Nachdem alle Vereine ausgiebig begrüßt wurden, startete das Programm mitten auf dem Marktplatz – gestartet wurde traditionell mit einer Garde, gefolgt von der größten karnevalistischen Auszeichnung – „die Goldene Rose“. Im letzten Jahr war RB Leipzig Preisträger und übergab die diesjährige Rose feierlich an den Thomanerchor. Des Weiteren wurde das „Goldene Wagenrad“ weitergereicht – ein Wanderpokal, der innerhalb der Vereine an den bestpräsentiertesten Wagen im Umzug weitergereicht wird.

    Im letzten Jahr erhielt der Faschingsclub Weidenhain dieses Rad und gab es nun an den Studentenfasching weiter. Nebst dem gesprochenen Wort, gab es diverse Tanzdarbietungen – Höhepunkt war wohl das Männerballets des Grünauer Garnevals Glub, die besonders den Damen einheizten – und auch Gesang. Beim „Sachsenlied“ gesungen von Reiner Ihle und Nancy Damm kamen Leipziger Narren ins schunkeln.

    Um kurz nach fünf wurde sich mit einer Garde vom Marktplatz verabschiedet und das Förderkomitee Leipziger Karneval e.V. blickt zufrieden auf den Tag. Präsident Steffen Hoffmann: „Wir haben wieder einen bunten und fröhlichen Karneval in Leipzig erlebt. Mit Blick auf das Wetter sind wir mit den erneut rund 10.000 Besuchern sehr zufrieden!“ Nun freuen sich die Narren auf das Treffen mit dem Bürgermeister für allgemeine Verwaltung, Ulrich Hörning, um ihm am Aschermittwoch den Rathausschlüssel zurück zu geben.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ