18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Basketball: Hochspannung beim A9-Derby im Wolfsbau

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 30. Spieltag der easyCredit BBL medi bayreuth in der Stadthalle Weißenfels. Am Sonntag, den 28. April, steigt somit um 15:00 Uhr das A9-Derby vor dem heimischen Publikum der Mitteldeutschen.

    Nachdem sich die Wölfe in den letzten Wochen unter anderem auch gegen ALBA BERLIN kämpferisch präsentierten, sind die Ambitionen gegen die Oberfranken deutlich. Während Bayreuth den Traum der Playoff-Teilnahme noch nicht ausgeträumt hat, stehen bei den Saale-Städtern klar der Klassenerhalt und somit zwei Punkte im Fokus. Wie immer wird die Partie live auf MagentaSport übertragen.

    Bei aller Derby-Stimmung steht der Heimspieltag jedoch auch im Zeichen der Familie. Denn noch vor dem Tip-Off startet der zweite Wolfpack Family-Day vor den Toren der Stadthalle. Initiiert durch den Fanclub der Mitteldeutschen beginnt ab 13:00 Uhr eine Pregame-Party für Alt und Jung mit toller Musik von Radio Brocken, Kinderschminken, einer großen Hüpfburg zum Austoben und weiteren aufregenden Aktivitäten für junge Wölfe-Fans. Sogar eine Überraschung, welche die Kinder ganz nah ans Bundesligageschehen heranbringen wird, erwartet die jungen Zuschauer.

    Auf eine spannungsreiche Begegnung kann sich dabei das gesamte Publikum der Sonntagsbegegnung freuen, denn noch haben beide Teams ihre jeweiligen Saisonziele nicht erreicht. In der vergangenen Saison schloss medi bayreuth auf dem sechsten Platz ab und erreichte somit die Playoffs, wo man jedoch in der ersten Runde scheiterte.

    Verletzungsprobleme und Leistungsschwankungen in der aktuellen Spielzeit ließen den begehrten achten Tabellenplatz jedoch für die Oberfranken in die Ferne rücken. Die Erreichung dieses Ziels hängt nämlich nicht nur von der eigenen Leistung, sondern auch vom Abschneiden der Konkurrenten um den Playoff-Einzug ab. An der nötigen Schlagkraft mangelt es dem Bayreuther Rosters jedenfalls nicht.

    Schmerzlich musste medi ab Anfang Januar auf den Erfolgsgaranten Hassan Martin verletzungsbedingt verzichten. Seit Ende März ist der athletische US-Amerikaner zwar offiziell wieder fit, kam jedoch beim letzten Heimsieg der Nordbayern nicht zum Einsatz. Brandgefährlich hingegen ist zur Zeit Shooting Guard Kassius Robertson, der im Schnitt 12,7 Punkte erzielt, dabei 45 Prozent seiner Dreier einnetzt und 2,9 Assists verteilt.

    Auch medi-Dauerbrenner De´Mon Brooks weiß auch in der aktuellen Saison zu überzeugen. Denn der US-Amerikaner schmeißt nicht nur 12,6 Zähler pro Partie in den Korb, sondern erkämpft dazu noch 5,2 Rebounds. Einen Small Forward mit NBA-Erfahrung haben die Bayreuther ebenfalls in den eigenen Reihen. Als Allrounder beweist sich nämlich Adonis Thomas mit derzeit knapp 10 Zählern, 3,4 Rebounds und 1,9 verteilten Vorlagen.

    Auch zwei deutsche Nationalspieler schmücken den Kader der Oberfranken. Point Guard Bastian Doreth und Center Andreas Seiferth leisten solide Arbeit für die Gäste des kommenden Spieltags. Zum Problem könnte auch der in der Verletzungsphase von Hassan Martin nachverpflichtete Big Man Eric Martin werden. Mit nur 24 Jahren und elf Spielen BBL-Erfahrung, kann der US-Amerikaner dennoch für Überraschungen sorgen. 12,3 Punkte und 4,8 Rebounds verzeichnet der US-Amerikaner zurzeit.

    Im Basketball-Oberhaus standen sich die Weißenfelser und Bayreuther 13 Mal gegenüber. Fünf Siege konnten die Wölfe bereits einfahren, davon drei in der Stadthalle. Mussten sich die Mitteldeutschen im Hinspiel noch knapp mit 95:92 auswärts geschlagen geben, wittern die Saale-Städter nun die Chance auf Wiedergutmachung.

    Doch MBC-Head Coach mahnt zur Vorsicht: „Bayreuth gegen den MBC ist ein Derby. Die Gesetze hier sind anders, Basketball ist keine Mathematik. Wir dürfen nicht übermütig in die Partie starten, sondern müssen das Derby mit Fokus annehmen. Auch Bayreuth verfolgt ein klares Ziel. In erster Linie müssen wir mit Energie und Emotion aufspielen. Das Publikum wird ein wichtiger Faktor sein. Aus Oberfranken waren schon oft in der Vergangenheit einige Auswärtsfans mitgereist, es wird eine spannende Atmosphäre im Wolfsbau. Medi wird motiviert spielen, da es noch um die Playoff-Teilnahme geht. Sie besitzen viele erfahrene Spieler, die die Liga und den europäischen Basketball kennen. Wir müssen zuversichtlich und fokussiert an die Begegnung herantreten und an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige