17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Geschmackstour durch das Dorf der Sinne

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Mühlensaison in Höfgen ist eröffnet. Ein Duft von frischem Brot zieht nun regelmäßig aus einer der letzten noch erhaltenen Wassermühle im Muldental durch den kleinen Ort. Im historischen Steinofen warten Brote und Zuckerkuchen darauf, herausgezogen zu werden. Auch das Mühlrad der Schiffmühle dreht sich wieder. Die beste Zeit, dem „Dorf der Sinne“ auf den Geschmack zu kommen. Gästeführerin Heike Raubold zeigt am Karsamstag, 20. April als Semmelweib die Sehenswürdigkeiten Höfgens.

    Ab 10.00 Uhr startet die kulinarische Entdeckungsreise ab dem Zentralparkplatz in Höfgen. Der altdeutsche Backofen des Wassermühlenmuseums wird um 12.00 Uhr angeheizt. Frisches Brot und Zuckerkuchen verkaufen die Museumsmitarbeiter im Laufe des frühen Nachmittags. Bei amüsanten Mühlengeschichten bleibt eine Kostprobe des sagenumwobenen Kräuterlikörs und einer sächsischen Fettbemme nicht aus. Die Tour gewährt anschließend einen Blick in den ältesten Hof des Dorfes.

    Immer der Nase nach führt die Route zum Mühlen-Kräutergarten. Zu allerlei Ratsamem, Duftendem und Wissenswertem gibt es ein Schluck von den Erzeugnissen der wilden Streuobstbäume. Durch das malerische Dickicht fällt das einsame Fährhaus sofort ins Auge. An der Muldefähre darf man sich über Herzhaftes aus Feld und Flur freuen. Gestärkt setzt die gut gelaunte Gruppe den Spaziergang in Richtung Schiffmühle fort. Für die Ehrgeizigen geht es vierzig Stufen empor in den Jutta-Park.

    Der magische Landstrich hat einige spannende Geschichten zu erzählen. In der romantischen Parkanlage erhält man Raffiniertes aus der Kiepe des Semmelweibes. Zurück im Dorf geht es in Richtung Pestfriedhof. Die zweistündige Tour führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Tickets gibt es für 17 Euro ausschließlich im Vorverkauf. Die Eintrittskarten sind in der Stadtinformation, Markt 23 in Grimma erhältlich.

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige