20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rußrinden-Krankheit: 30 Bäume am Palmengarten werden gefällt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Wegen eines massiven Befalls durch Rußrinde müssen im Palmengarten seit heute dringend die betroffenen Bäume gefällt werden. Aufgrund der günstigen Wetterlage mit hoher Luftfeuchtigkeit haben die Mitarbeiter vom Eigenbetrieb Stadtreinigung sofort mit den Arbeiten begonnen. Bei derartigem Wetter ist der Sporenflug nicht so stark, was den Arbeitsschutz begünstigt.

    Bei den abgeschlossenen Baumkontrollen im Palmengarten war festgestellt worden, dass vor allem in der Nähe der Jahnallee etwa 30 Berg-Ahorn-Bäume von der Rußrinden-Krankheit befallen und abgestorben sind. Sie wird durch einen Pilz verursacht und ist relativ leicht zu erkennen. Unter der abblätternden Rinde sitzen schwarz stäubende Sporen. Der Befall führt zu einer schnell voranschreitenden Weißfäule, die sich negativ auf die Bruch- und Standfestigkeit der Bäume auswirkt und die zügigen Fällungen zum jetzigen Zeitpunkt notwendig macht.

    Das Einatmen der Sporen kann allergische Reaktionen bei den Beschäftigten verursachen, die die Arbeiten ausführen. Deshalb werden hierfür besondere Schutzvorkehrungen getroffen und das anfallende Holz gesondert entsorgt. Vor der Ausführung wird noch einmal geprüft, dass sich keine Nester oder besiedelten Baumhöhlen in den Bäumen befinden. Sollte das der Fall sein, werden in Absprache mit dem Amt für Umweltschutz geeignete Maßnahmen ergriffen, um die Tiere nicht zu gefährden.

    Die Arbeiten im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Gewässer werden voraussichtlich bis zum 11. Juni abgeschlossen sein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige