Artikel zum Schlagwort Baumfällungen

Rechtsanwaltspost für Leipzigs Forstbehörde

Stadtrat nicht gefragt: Fällmaßnahmen im Leipziger Auwald haben keine rechtliche Grundlage

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Ärger steht dem Leipziger Umweltbürgermeister ins Haus. Er hat mit einem Argument zu tun, das in der Diskussion um den Leipziger Auwald auch auf der L-IZ immer wieder zu lesen war: Die Pflegemaßnahmen im Auwald würden ja auf den städtischen Forstbewirtschaftungsplänen basieren. Und die wären ja vom Stadtrat abgesegnet. Doch egal, wie emsig man die Stadtratsbeschlüsse der letzten Jahren durchforstet: Nicht ein einziges Mal stand ein Forstwirtschaftsplan zum Beschluss. Weiterlesen

Baumfällungen im Leipziger Auenwald

Offener Brief fordert einen anderen Umgang mit Leipzigs Grüner Lunge

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm 27. Oktober veröffentlichte das Amt für Stadtgrün und Gewässer die übliche Meldung zum Beginn der Einschlagsaison: „Alljährliche Pflegearbeiten im Leipziger Stadtwald beginnen“. Etwas ausführlicher als in den Vorjahren: Der Kommunikationsbedarf ist sichtlich gewachsen. Aber manchen Leipzigern reicht das nicht. Mit einem Offenen Brief werben sie für eine andere Waldpolitik in Leipzig. Weiterlesen

Baum-ab-Gesetz hat tausende Schattenspender und Lebensräume gekostet

Grüne beantragen Leipziger Aktivitäten für ein neues Baumschutzgesetz in Sachsen

Foto: Ralf Julke

Als die Grünen jüngst im Stadtrat nachfragten, wie es mit den Ersatzpflanzungen für gefällte Bäume bei Bauvorhaben steht, bekamen sie eine Antwort, die sie regelrecht entsetzte. Das noch von CDU und FDP verabschiedete „Baum-ab-Gesetz“ sorgt auch dafür, dass es selbst für wertvolle Bäume in 30 Prozent der Fälle keinen Ersatz gibt. Die Stadt ist ohnmächtig und kann nur auf Goodwill hoffen. Weiterlesen

Grüne zu Leipziger Baumfällungen

Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern. Weiterlesen

Grünen-Anfrage zu Baum-Ersatzpflanzungen in Leipzig

30 bis 40 Prozent der angewiesenen Baumpflanzungen finden trotz alledem nicht statt

Foto: Ralf Julke

Leipzig verliert immer mehr Bäume. Und das sächsische „Baum-ab-Gesetz“, das die Baumschutzsatzungen der Kommunen ausgehebelt hat, hat die Sache eher noch beschleunigt. Wurden in Leipzig 2009 noch 4.856 Genehmigungen zur Beseitigung von Bäumen erteilt sowie 8.961 Ersatzpflanzungen beauflagt, so war die Stadt 2015 nur noch bei 1.404 Genehmigungen gefragt und hat 3.934 Ersatzpflanzungen beauflagt. Aber gefällt wurden deutlich mehr Bäume. Weiterlesen

Vortrag und Gespräch: Der Auwald braucht baumstarke dicke Bäume

Foto: NuKLA

Leipzigs Bürgerinnen sind alarmiert von den umfangreichen Baumfällungen im Waldgebiet „Nonne“, in Schleußig und bei Leutzsch und wandten sich mit ihren Fragen nach der Rechtmäßigkeit dieser drastischen Maßnahmen auch an NuKLA. Die offiziellen Stellen begründen mit Verkehrssicherung, Eschtriebsterben und Waldumbau. Doch wie ist es um die Rechtmäßigkeit dieser Maßnahmen bestellt? Weiterlesen

Veranstaltung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

„Waldfrieden?“ Abholzungen im Auwald im Spannungsfeld zwischen Umweltschutz und Naherholung

Foto: L-IZ.de

Norman Volger, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion lädt ein: „Im Winter 2017/18 wurden im kommunalen Wald in Leipzig stellenweise viele Bäume gefällt. Im Rahmen des Waldentwicklungskonzeptes und zugleich wegen des Eschentriebsterbens wurden beispielsweise in der ‚Nonne‘ in Schleußig, im Stötteritzer Wäldchen und im Rosental außergewöhnlich große Bestände flächig abgeholzt, so dass der Wald wie ausgeräumt wirkt. Es waren etliche Bürgerinnen und Bürger, die sich uns gegenüber mit Kritik geäußert haben und die ihre Fragen unmittelbar den Fachleuten und Verantwortlichen stellen wollen.“ Weiterlesen

Pater-Gordian-Straße: Baumpflegearbeiten am 4. und 5. März

An der nördlichen Böschung der Pater-Gordian-Straße im Abschnitt zwischen Damaschkestraße und Tannenwaldstraße müssen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit in den nächsten Tagen 22 Bäume gefällt werden. Im Rahmen einer sogenannten Baumschau war festgestellt worden, dass sie nicht mehr standsicher sind. Die Arbeiten werden am 4. und 5. März ausgeführt. Die Pater-Gordian-Straße wird an beiden Tagen in stadtauswärtiger Richtung gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Travniker Straße und die Pittlerstraße. In stadtwärtiger Richtung wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Weiterlesen

Baumfällungen für den Grundschul-Neubau an der Brüderstraße

Ökolöwe fordert eine komplette Kompensation für die gefällten Bäume an der Jablonowskistraße

Foto: Ralf Julke

Leipzig ist zu einer Stadt geworden, in der immer mehr Dinge knapp werden – zuallererst einmal Platz. Nutzbarer Platz für all die Sachen, die eine wachsende Stadt braucht: Schulen, Kitas, Wohnungen, Bäume. Das kann zum Dilemma werden – so, wie es gerade für den geplanten Schulneubau an der Jablonowskistraße passiert. Die Stadt geht ans Bäumefällen – hat aber nicht genug Ersatz. Weiterlesen

Eichen statt Eschen

Verändert die Eschenfällung an der Hans-Driesch-Straße den Wasserhaushalt im Auenwald?

Foto: Jan Kaefer

So richtig auf den Putz gehauen, was die aktuellen Baumfällungen an der Hans-Driesch-Staße betrifft, hatte die LVZ. Dort wurden seit ein paar Tagen mehrere Quadratmeter Eschen gefällt. Und auch L-IZ-Leser „Uwe“ zeigte sich besorgt: „Welche Auswirkungen haben eigentlich die aktuell laufenden Baumfällungen großen Stils im nördlichen Auenwald auf den Wasserhaushalt etc.!?“ Weiterlesen

Ökolöwe nimmt Hinweise entgegen

Rodungen im gesamten Stadtgebiet

Foto: Ökolöwe

Ab dem 1. März beginnt die sogenannte Schonzeit, in der Rodungen und radikale Verschnitte an Bäumen und Sträuchern nur mit einer Ausnahmegenehmigung vom Amt für Umweltschutz durchgeführt werden dürfen. Die Schonzeit dient dem Schutz von Lebensräumen und endet am 30. September. Für Fällungen in dieser Zeit können empfindliche Geldstrafen anfallen, weshalb viele die Zeit vor dem 1. März noch schnell nutzen wollen, sich des Grüns zu entledigen. Weiterlesen

Wenn die Bäume verschwinden, leidet die Stadt

NABU Leipzig ruft dazu auf, eine Petition für ein neues Baumschutzgesetz in Sachsen zu unterzeichnen

Foto: Ralf Julke

Seit dem 6. Februar gibt es eine sachsenweite Kampagne, um Stimmen für eine Petition zu sammeln, die Sachsen wieder eine richtige Baumschutzgesetzgebung verschaffen soll. Und der Leipziger NABU findet das logischerweise gut. Denn gerade Städte wie Leipzig leiden unter dem drastischen Lebensraumverlust für die in der Stadt heimischen Arten. Weiterlesen

Grüner Abgeordneter fordert Schutzeinrichtungen statt Motorsäge

Von 2010 bis 2015 wurden in Sachsen 45.000 Straßenbäume gefällt und nur 45 Prozent neu gepflanzt

Foto: Ralf Julke

Es geht ja so eine beliebte Geschichte durch die Medien: Wenn Autofahrer an Straßenbäume krachen, sind die Bäume dran schuld – und die ganzen Baumalleen, die die DDR-Zeit überlebt hatten, sind mit der Motorisierung nach 1990 zur Gefahr für Leib und Leben der Autofahrer geworden. Also wird auch in Sachsen gefällt, was man zu fällen schafft. Weiterlesen

Tornadoerlass hat Folgen

Auwaldklageverfahren des Ökolöwen konzentrieren sich auf den Freistaat Sachsen und die Landestalsperrenverwaltung

Abgeholzte Deiche in der Nordwestaue. Foto: Ökolöwe

Donnerwetter! Was für eine alte Geschichte! Die hat man doch beinahe schon vergessen! Aber es ist mit dem „Tornadoerlass“ und seinen Folgen genauso wie mit der Südabkurvung am Leipziger Flughafen: Staatliche Verantwortliche stellen sich taub, ignorieren Kritik. Und wenn dann ein Umweltverband wie der Ökolöwe klagt, dann hängt er fünf Jahre in den gerichtlichen Instanzen fest, bis sich überhaupt Klarheit abzeichnet. Ehrlich? So stellt man kein Vertrauen in Politik her, meine Herren! Weiterlesen

Natürlich waren die gefällten Bäume alle krank, was denn sonst?

Planungsdezernat weicht der Anfrage zu den geplanten Stellplätzen am Felsenkeller mit beredtem Schweigen aus

Foto: Ralf Julke

Wenn es in Leipzigs Verwaltung nicht so läuft, wie gedacht, dann kann man schon einmal Antworten bekommen, die so kurz und verbissen sind, dass man regelrecht spürt, dass da etwas falsch läuft. Und dass irgendjemand nicht das Kreuz hat, seinen Fehler zuzugeben. Wie am Felsenkeller, wo seit dem Frühjahr eine große Baumfällaktion für Irritationen sorgt. Weiterlesen

Piraten-Stadträtin wundert sich

Warum waren ausgerechnet die Felsenkeller-Bäume krank, die auf einem gewünschten Supermarkt-Stellplatz standen?

Foto: Ralf Julke

Nicht nur die Grünen haben da so ihre Bauchschmerzen mit dem, was hinterm Felsenkeller in Plagwitz passiert ist und passieren soll. Im Frühjahr hatten sie angefragt, warum da neun große, alte und stadtbildprägende Bäume hinter dem Felsenkeller einfach gefällt wurden. In der Antwort erfuhren sie beiläufig, dass hier auf einmal ein Supermarkt geplant ist. Ein anderer Punkt bringt jetzt die Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann ins Grübeln. Weiterlesen

Ärger um Baumfällungen am Felsenkeller

Auch der STEP Zentren sieht keinen Supermarkt direkt am Felsenkeller vor

Foto: Ralf Julke

Das ist dann auch den Ratsfraktionen irgendwie durchgerutscht. Man hat ein paar Euro zur Sanierung des Felsenkellers in Plagwitz zur Verfügung gestellt, aber irgendwie nicht darauf geachtet, was der Investor rund um den alten Tanzsaal in Plagwitz noch so geplant hat. Das fiel erst auf, als jüngst der nördliche Innenhof völlig von Bäumen befreit wurde. Was da geplant ist, verriet die Stadtverwaltung nur im Text versteckt. Weiterlesen