Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hat heute (Dienstag, 19. Januar 2021) in Röderaue (Lkr. Meißen) am Brückgraben mit der Fällung überalterter Hybridpappeln begonnen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit werden in der Nähe des Dükers zur Großen Röder 14 wurfgefährdete Pappeln entfernt, aufgearbeitet und zur Verwertung abtransportiert.

Die Arbeiten sollen Ende des Monats abgeschlossen sein und werden von der Flussmeisterei Riesa in Eigenleistung durchgeführt.

Im Frühjahr 2021 finden – ebenfalls in Eigenleistung – Ersatzpflanzungen statt. Ziel ist es dabei, einen standorttypischen Gehölzsaum am Brückgraben zu entwickeln. Die Maßnahme ist mit der zuständigen Naturschutzbehörde abgestimmt und wird ökologisch begleitet.

Holzungen sind grundsätzlich nur in der vegetationsarmen Zeit von Anfang Oktober bis Ende Februar eines jeden Jahres möglich, um die Vögel während der Brutzeit nicht zu stören.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar