Sachsenforst musste ungenehmigte Baumfällungen bei Dölzig sofort einstellen

Für alle LeserEs geht nicht um Gewinn beim Baumfällen im Leipziger Auwald, versicherte uns ein freundlicher Stadtrat im kurzen Gespräch über das, was im Leipziger Auwald derzeit passiert. Oder auch nicht passiert, weil es erst einmal durch eine Klage der Grünen Liga gestoppt wurde. Es ginge um Waldumbau. Dabei glaubt nicht einmal das sächsische Umweltministerium, dass der Leipziger Auwald umgebaut werden muss. Und nun kommen die nächsten Alarmmeldungen aus dem Auwald, diesmal dem Schkeuditzer und Gundorfer Teil.

Und sie erzählen davon, dass die Geschichten, die Leipzigs Stadtförster, der Sachsenforst und auch wenige beteiligte Wissenschaftler den Stadträten erzählt haben, so nicht stimmen können. Schon beim Leipziger Forstwirtschaftsplan war schlicht nicht erklärbar, warum der Stadtrat einem Plan zustimmt, bei dem bis zu 8.000 Festmeter wertvoller Auwaldbäume gefällt werden sollen, um an ihre Stelle einen künstlichen Wald zu setzen.

Denn ein künstlicher Wald wird es, egal, ob der Forst nun mit Femelfreischlägen arbeitet oder gleich hektarweise Mittelwaldwirtschaft einführt. In beiden Fällen geht es darum, alte Baumbestände zu beseitigen, um Freiraum für Neuanpflanzungen zu gewinnen.

Was selbst Deutschlands bekanntesten Förster Peter Wohlleben nur den Kopf schütteln ließ: „Lasst doch die Bäume einfach stehen!“

Denn auch wenn Leipzigs Auwald seit 80 Jahren auf dem Trockenen steht (und Leipzigs Verwaltung sich beharrlich weigert, die Renaturierung endlich in Gang zu setzen), stehen dort keine falschen Bäume. Auch wenn sie nicht den Baumbestand widerspiegeln, den Leipzigs Stadtrat 1992 beschlossen hat. Der damalige Beschluss atmet noch ganz den Machbarkeits-Geist aus sozialistischen Zeiten. Da wurde mit dem Auwald zwar noch rücksichtsloser umgegangen, machte man sich wirklich nicht viele Gedanken, ob der nachwachsende Wald dann ein standortgerechter Auenwald wird oder nicht.

Stumpf einer gefällten gesunden Eiche im Auenwald bei Dölzig. Foto: NuKLA e.V.

Stumpf einer gefällten gesunden Eiche im Auenwald bei Dölzig. Foto: NuKLA e.V.

Aber verbessert hat sich mit dem Beschluss von 1992 nichts. Und der Blick in den Forstwirtschaftsplan, den Leipzigs Stadtrat im September 2018 zum allerersten Mal überhaupt beschloss, zeigt, dass auch die Argumente nicht stimmen können, mit denen die massiven Baumfällungen (wie jetzt in der Burgaue geplant und auch in einem wertvollen alten Eichenwaldstück am Elsterstausee) begründet werden. Hier wird kein mehrfach naturrechtlich geschützter Wald sorgsam gepflegt.

Hier wird versucht, einen lebendigen Wald systematisch durch einen Idealwald zu ersetzen, wie die Beteiligten glauben, dass er aussehen sollte. Und das in einem Hauruck-Verfahren, denn nichts anderes ist die robuste Freischlagung von Femellöchern und die Anlage von künstlichen Mittelwaldflächen, die übrigens nicht die ursprüngliche Waldbewirtschaftung im Auenwald widerspiegeln. Sie imitieren diese alte Waldbewirtschaftung nur. Und führen nicht zu den behaupteten Ergebnissen.

Weil eben das Grundlegendste fehlt: das Wasser.

Und was eben auch die natürliche Eichenverjüngung bremst, die als (forstwirtschaftlicher) Prüfstein Grundlage aller Planungen ist.

Und deshalb fiel es auch beim Besuch in der Burgaue auf, dass es eben doch um wertvolle und auf dem Markt gut vermarktbare Bäume geht, die zum Fällen markiert waren. Wenn Naturschützer durchgehen und wichtige Habitatbäume kennzeichnen, damit sie eben nicht gefällt werden, ist das nur eine leichte Entschärfung des Dramas, ändert aber wenig daran, dass trotzdem Dutzende 100-jähriger Bäume (auch Eichen darunter) gefällt werden sollen, um dann irgendwie Licht zu schaffen für eine neue Eichensetzlingplantage. Wenn überhaupt.

Aber was dieser Tage in den Forstrevieren Fuchslöcher und Verschlossenes Holz bei Dölzig geschah, die ebenfalls zum Auwald gehören, macht deutlich, dass das forstwirtschaftliche Denken in Sachsen noch immer in reinen Ertragskategorien stattfindet.

Ohne Genehmigung gefällt bei Dölzig. Foto: NuKLA e.V.

Ohne Genehmigung gefällt bei Dölzig. Foto: NuKLA e.V.

Denn als der NuKLA e.V. – wer auch sonst? – dieser Tage an der Domholzschänke und der B186 auf Waldexkursion war, stieß er auf mehrere gefällte alte Eichen in diesen Waldstücken, die zum größten Teil zur Schkeuditzer Flur gehören, ein Teil am Rand von Gundorf aber liegt noch auf Leipziger Flur. Bewirtschaftet werden die Flächen aber vom landeseigenen Sachsenforst. Aber der, so stellte auch die zuständige Umweltschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen fest, hatte überhaupt keine Fällgenehmigung.

Trotzdem hat er Dutzende alter Eichen in dem wertvollen Waldbestand markiert und teilweise schon gefällt. Die Fällarbeiten mussten sofort beendet werden, die verantwortlichen Förster wurden einbestellt und möglicherweise gibt es auch eine Klage gegen Sachsenforst.

Und möglicherweise werden Sachsens Umweltverbände langsam munter und machen mehr Druck auf die Landespolitik, die immer noch darauf beharrt, dass eine rein forstwirtschaftlich denkende Behörde wie Sachsenforst auch die sächsischen Nationalparks und Schutzgebiete bewirtschaften soll. Die Bilder aus dem Verschlossenen Holz ähneln denen, die man auch aus den Leipziger forstwirtschaftlichen Maßnahmen kennt: Es sind alte, in diesem Fall wohl sogar über 200 Jahre alte gesunde Eichen, die hier gefällt wurden, Bäume, die in der Regel 300, manchmal auch 500 Jahre alt werden.

Aber seit in den vergangenen Jahren die deutschen Nadelholzplantagen durch Stürme hektarweise niedergemäht wurden, sind die Verkaufspreise für diese Hölzer in den Keller gestürzt. Sachsens Umweltministerium verbreitet eine regelrechte Alarmstimmung, als wenn dieser Effekt durch die vermehrten Wetterextreme nicht genau so zu erwarten war.

Nadelholzwälder sind schnell wachsende Wälder. Binnen weniger Jahrzehnte steht das Holz zur Verfügung. Aber da das alles Monokulturen sind, sind sie geradezu Einfalltor für Stürme und ein gefundenes Fressen der Borkenkäfer. Anders als die (noch) stabilen Laubwälder in der Elsteraue, bei denen auch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie davon ausgeht, dass sie nicht umgebaut werden muss.

Aber die markierten und gefällten Eichen erzählen eben nicht vom Waldumbau, sondern von einer Forstwirtschaftabteilung, die immer noch wie in DDR-Zeiten denkt, nur heute etwas marktwirtschaftlicher: Wenn es für massenhaftes Nadelholz keine ordentlichen Erlöse mehr gibt, dann muss man eben wertvolle Eichen aus den noch vorhandenen Beständen holen.

In diesem Fall auch wieder gesunde Eichen, die locker noch 100, 200 oder mehr Jahre hätten stehen und wachsen können. Und das geht in den Waldrevieren schon seit 2010 so, meldet NuKLA an die Umweltbehörde des Landkreises Nordsachsen. Und hat die durchaus berechtigte Frage, ob das überhaupt jemals amtlich genehmigt wurde.

Und dann hat man auch noch die Worte von Yadegar Asisi im Ohr, der sich noch an den 2007 viel zu früh verstorbenen Leipziger Baumforscher Wilfried Morawetz erinnert, der zwar durch seine Tropenwaldforschungen bekannt wurde, der aber auch die Aufstellung des Auwaldkrans in der Burgaue in die Wege geleitet hat. Und der zum Leipziger Auwald gesagt hat: „Das ist der eigentliche Urwald …“

Ein Urwald, der behandelt wird wie eine Baumplantage …

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?

 

AuenwaldNuKLABaumfällungenDölzig
Print Friendly, PDF & Email
 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.