Forstadresse 128b

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.

Und selbst wer sich nicht so intensiv mit dem Auwald beschäftigt wie etwa die Wissenschaftler, die hier auch in Begleitung des Projekts „Lebendige Luppe“ Flora und Fauna erforschen, machen einen die Eulen auf gelbem Grund nachdenklich. Was hat ein Wald, dem so gründlich das Wasser abgeschnürt wird, noch mit einem Landschaftsschutzgebiet zu tun? Und warum sollen hier weitere Baumbestände gefällt werden, wie der Stadtrat am 24. Oktober mit dem Forstwirtschaftsplan beschloss?

„Schirmhieb“ steht an dem orangenen Quadrat auf der Karte, die aufzeigt, was die Abteilung Stadtforsten hier in der Burgaue in diesem Winter vorhat. Gleich hinter der Brücke, über die der Weg Zum Waldbad über die Alte Luppe führt, ist auch noch ein violettes Feld zur Jungbestandspflege eingemalt, wenig weiter ein zweites violettes Feld.

Aber an diesem Wintertag sind wir mit fachlicher Begleitung des NuKLA e.V. unterwegs zum orangenen Quadrat. Wir wollen uns zeigen lassen, warum es verschiedene fachliche Sichten gibt auf das, was der Stadtförster hier plant. Verschiedene Sichten, die sich auch im „Krieg der Farben“ niederschlagen, über den die LVZ Ende letzten Jahres berichtete, als hätten hier einfach ein paar wildgewordene Baumschützer wild drauflos markiert.

Die geplanten Schirmhiebe in der Burgaue. Karte: Stadt Leipzig, Forstwirtschaftsplan 2018

Die geplanten Schirmhiebe in der Burgaue. Karte: Stadt Leipzig, Forstwirtschaftsplan 2018

Aber die ersten Markierungen sind rot. Ein dickes rotes „R“ erzählt uns davon, dass der Stadtförster hier – quer durch den Wald – eine Rückegasse vorgesehen hat, damit die gefällten Bäume abtransportiert werden können. Auch an anderen Bäumen finden sich rote Markierungen – Striche zumeist, manchmal auch Punkte. Man kann nur vermuten, dass das die Bäume sein könnten, die gefällt werden sollten.

Eine klare quadratische Begrenzung für die Forstadresse 128b, wie es ganz amtlich im Forstwirtschaftsplan heißt, finden wir nicht. Immerhin haben die Stadträte ja mehrheitlich beschlossen, dass hier 350 Festmeter Holz aus dem Wald geholt werden sollen. Als wäre das ein einfaches Forstrevier. Ist es aber nicht. Das Waldstück liegt nicht nur im Landschaftsschutzgebiet, es ist auch Natura-2000- und FFH-Gebiet.

Mittendurch fließen nicht nur der Burgauenbach, den wir auf einer Brücke überqueren, sondern – etwas weiter nördlich – auch der Bauerngraben. So weit gehen wir nicht. Kurz vor einer sperrigen Wand aus dornigen Sträuchern und jungen Ahornbäumen bleiben wir stehen. Eigentlich sollte das, was wir da links sehen, Prozessschutzfläche sein. So jedenfalls weist es die viel zitierte Studie des Hellriegel-Instituts von 2009 aus. Danach ist die Burgaue vom Stadtförster in große Quadrate eingeteilt worden, auf denen unterschiedliche Methoden der Waldbewirtschaftung ausprobiert werden – jede mit dem Ziel, irgendwann wieder so etwas wie eine artenreiche Hartholzaue zu erzeugen.

Rückegasse. Foto: Ralf Julke

Rückegasse. Foto: Ralf Julke

Prozessschutz heißt in diesem Zusammenhang, dass das Gebiet eigentlich von forstwirtschaftlichen Maßnahmen verschont wird. Der Wald soll sich hier natürlich entwickeln. Und er könnte als Vergleichsfläche dienen – wenn denn solche flächendeckenden Eingriffe unterblieben, wie hier einer zu sehen ist.

Mittelwaldwirtschaft in der Burgaue?

Ist also das Gebiet zur Mittelwaldbewirtschaftung doch größer, als damals untersucht? Mittelwaldbewirtschaftung ist die zweite Form, mit der die Abteilung Stadtforsten hier versucht, ursprünglicheren Waldzuständen näherzukommen. So, wie die Leipziger bis ungefähr Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrem Stadtwald umgingen, ähnelte das zumindest der damals erstmalig definierten Mittelwaldbewirtschaftung.

Damals holten die Leipziger und Böhlitzer noch ihr Brennholz aus dem Wald. So wurde regelmäßig das Unterholz gelichtet. Die starken Bäume blieben stehen und nur dann, wenn man mal einen starken Baum zum Bauen brauchte, holte man auch einen solchen aus dem Wald.

Meine Begleiter bezweifeln, dass das in der Burgaue jemals so der Fall war, denn bis zum Bau der Neuen Luppe und der Trockenlegung der Burgaue war dieses Gebiet von lauter Haupt- und Nebenarmen der Luppe durchzogen. Die standen nicht nur bei Hochwasser unter Wasser, sondern auch zu ganz normalen Zeiten. Es bildeten sich Altarme, Tümpel und Lachen.

Da ist eher wahrscheinlich, dass das gesamte Gebiet nördlich der Alten Luppe, die direkt am Ortsrand von Böhlitz-Ehrenberg verläuft, auch im Sommer schwer passierbar war. Einer dieser trockenen Altarme schlängelt sich mitten durch das Gebiet, das wir heute besuchen. Sollte die Burgaue wieder ihren natürlichen Anschluss ans Gewässersystem bekommen, würde auch hier zu einem Großteil des Jahres Wasser fließen.

Paragraphen weisen auf wichtige Biotopbäume hin. Aber was bedeuten die blauen Punkte? Foto: Ralf Julke

Paragraphen weisen auf wichtige Biotopbäume hin. Aber was bedeuten die blauen Punkte? Foto: Ralf Julke

Einige der großen Bäume könnten diese Zeit vor 90 Jahren noch miterlebt haben. Einige tragen rote Zeichen. An viele aber hat mein Begleiter Paragraphenzeichen gemalt. Die Farbe dafür hat er vom Stadtförster bekommen. Die Diskussion um das Fällen wertvoller Starkbäume im Auwald hat Stadtförster Andreas Sickert nicht unberührt gelassen. Denn er hat zwar die Burgaue in mehrere Forschungsquadrate geteilt, in denen mit unterschiedlichen forstwirtschaftlichen Methoden wieder eine funktionierende Hartholzaue erzeugt werden soll.

Aber er ist kein Wissenschaftler und hat sich nicht mit dem Kosmos der Lebewesen beschäftigt, die in einem solchen Wald-Biotop zu Hause sind. Und es sind viele, was selbst die Wissenschaftler betonen, die im Projekt „Lebendige Luppe“ beschäftigt sind. Es geht nicht nur um Bäume.

Es geht auch um Moose, Käfer, Vögel, sogar mindestens um ein Reh, das hier zu Hause ist und möglicherweise drüben in der Prozessschutzfläche für die Bissspuren verantwortlich war, die das Hellriegel-Institut dort feststellte. Mit einer erstaunlichen Begründung, denn augenscheinlich mögen die Waldtiere die dort natürlich gewachsenen Jungpflanzen lieber als das, was auf den Mittelwald-Flächen wächst.

Selbst die abgestorbenen Bäume sind wertvoll: Hier findet der Specht selbst im Winter jede Menge leckerer Larven im morschen Holz. Foto: Ralf Julke

Selbst die abgestorbenen Bäume sind wertvoll: Hier findet der Specht selbst im Winter jede Menge leckerer Larven im morschen Holz. Foto: Ralf Julke

Das Reh sehen wir nicht. Dafür den Specht, den man schon von weitem klopfen hört. Den Grund für das Klopfen sehen wir auch bald, denn zwischen den gesunden Starkbäumen (Eichen und Eschen) stehen auch abgestorbene Bäume, übersät mit den Löchern der Käferlarven, die den Baum zerlegen. Die Waldadresse 128b ist ein Ort, an dem man zuschauen kann, wie der Wald mit sterbenden Bäumen umgeht.

Wir sind weitab des Weges. Hier kann es nicht um Wegesicherheit gehen. Mehre starke Bäume liegen am Ufer des alten Wasserlaufes. Einer der Stürme in den letzten Jahren hat sie gefällt. Seit drüben am Weg das Loch in den Wald geschlagen wurde, wo jetzt die Ahornbäumchen dicht an dicht stehen, hat der Wind direkten Zugriff auf das Innere des Forstreviers und die dort stehenden großen Bäume.

Aber die Bäume liegen nicht einfach herum. Längst sind auch hier die Käfer und Pilze am Werk, das Holz wieder in Humus zu verwandeln. Aus gestürzten Bäumen wird neues Leben – wohl auch für kleine Säugetiere, denn die alten Bäume haben lauter Spalten und Höhlen, ideale Verstecke.

Und davon erzählen auch die Paragraphenzeichen an den Bäumen. Denn sie bezeichnen wertvolle Biotopbäume. Ein Thema, das bis zum Herbst 2018 fast nur Gesprächsstoff in den Umweltvereinen und bei den Wissenschaftlern war, die wissen, dass all die Höhlen in und an Bäumen, die durch Astabbrüche, Blitze oder Fäulnis entstehen, fast sofort besiedelt werden. Mein Begleiter ist sich sicher: Auch hier in diesen Bäumen sind Fledermäuse zu Hause, möglicherweise sogar die streng geschützte Mopsfledermaus.

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Es geht im Leipziger Auenwald nicht nur um Bäume. Die Perspektive ändert sich, wenn man weiß, dass solche einmaligen Waldgebiete vor allem wegen der darin lebenden Tierarten geschützt sind. Auch das Hellriegel-Institut hat hier das Vorkommen von Fledermäusen, Tagfaltern und Brutvögeln untersucht. Gefunden wurden: Mopsfledermäuse, Breitflügelfledermäuse, Große und Kleine Bartfledermaus, Wasserfledermaus, Großer Abendsegler …

Man hält inne und schaut an den mit Paragraphen bezeichneten Bäumen hinauf und entdeckt nach und nach die Höhlen oben am Baum. Man findet aber auch Bäume, da ist das Paragraphenzeichen übermalt oder durchgestrichen. Blaue Punkte tauchen auf, orangene Wellenzeichen. Nicht nur die Fachleute von NuKLA e.V sind hier durchgegangen und haben mit ihren Zeichen den Förster darauf aufmerksam gemacht, dass diese Bäume gar nicht gefällt werden dürfen, weil sie unübersehbar Nisthöhlen aufweisen. Womöglich für einige der hier überwinternden Fledermausarten.

Warum zitieren wir so oft das Gutachten des Hellriegel-Instituts?

Weil es eben all dem widerspricht, was hier an Forstwirtschaft betrieben wird. Auch wenn es – für ein winziges, nur zwei Jahre langes Zeitfenster – untersucht, wie sich die Artenvielfalt zwischen den drei verschiedenen Bewirtschaftungsarten unterscheidet. Mit einigen schwierigen Stellen. Denn man hat zwar zahlreiche Fledermausarten gefunden, aber: „Wochenstuben sind nicht bekannt aber möglich …“

Wellenzeichen an starken Bäumen ... Foto: Ralf Julke

Wellenzeichen an starken Bäumen … Foto: Ralf Julke

Eine Stelle, an der auch Biologen eigentlich aufhorchen: Wie kann man einfach weiter drauflos wirtschaften, wenn wichtige Forschungen noch gar nicht geleistet sind? Es ist die Stelle, an der der NuKLA e.V. sagt: Hier braucht es ein großes, begleitendes Monitoring. Die Leipziger haben oft genug erlebt, wie Bauprojekte des Leipziger Umweltdezernats ins Stocken kamen, eben weil man eine streng geschützte Art nachwies – so wie die Flußjungfer an der Pleiße oder den Eisvogel am Floßgraben.

Da schaut man sich den „Krieg der Farben“ mit anderen Augen an. Hier geht es nicht wirklich um die richtigen Starkbäume, die man zum Abtransport auswählt. Ganz zu schweigen davon, dass rätselhaft bleibt, wo hier die nötigen Festmeter herkommen sollen. Es sei denn, man entholzt hier so gründlich wie im nördlich angrenzenden Nachbarstück, das schon zur ausgewiesenen Mittelwald-Fläche gehört. Aber auch dort versperrt eine dichte Mauer aus lichtliebenden Ahornbäumen die Sicht. Nach Auwald sieht das alles nicht mehr aus.

AuenwaldBurgaueForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.