Sieben Jahre nach dem Hochwasser

Erst 40 Prozent der Baumfällungen im Leipziger Auenwald von 2011 sind bis heute ersetzt worden

Für alle LeserManche Ereignisse liegen jetzt schon Jahre zurück. Die Wunden sind nicht verheilt. Und wenn ein Grüner Abgeordneter im Landtag fragt, trifft er ganz augenscheinlich auch sofort eine wunde Stelle. Wolfram Günther, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, hat gefragt. Denn das Hochwasser von 2011 hat noch einige Nachwehen. Immerhin gab es die Holzfällerei im angrenzenden Auenwald erst nach der Flut.

„In den Jahren 2011/2012 wurden im Raum Leipzig im Einzugsgebiet der Weißen Elster nach dem Ausklingen des Hochwassers 2011 im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates tausende Bäume entlang der Ufer auf 23 km Länge gefällt und an den Deichen teilweise neue Deichverteidigungswege angelegt. Es ist aktuell nicht nachvollziehbar wo und in welchem Umfang die Eingriffe in Natur und Landschaft ausgeglichen wurden. Betroffen von den Maßnahmen sind der Landkreis Nordsachsen und das Stadtgebiet Leipzigs“, hatte Wolfram Günther formuliert.

Rund 10 Hektar Auenwald waren betroffen – darunter etliche alte und wertvolle Bäume. Aber selbst die Feststellung des Leipziger Landtagsabgeordneten wollte der zuständige Agrarminister Thomas Schmidt so nicht stehen lassen. Denn damals machte die Landestalsperrenverwaltung (LTV) gehörigen Druck auf Leipzigs Verwaltung mit der Begründung, es ginge um akute Gefahrenabwehr. Etwas, was die Leipziger Umweltverbände nur verblüffte: Was ist daran Gefahrenabwehr, wenn man ganze Streifen von Auenwald fällt, um Deiche zu stärken, die ausgerechnet den Auenwald vor Überflutung schützen?

„Richtigstellend wird angemerkt, dass während des Hochwasserereignisses beziehungsweise nach Abklingen des Hochwasserscheitels im Januar 2011 Gefahrenabwehrmaßnahmen zum Schutz mehrerer akut vom Hochwasser bedrohter Stadtteile der Städte Leipzig und Schkeuditz sowie der Unterlieger in Sachsen-Anhalt notwendig waren“, meint Minister Thomas Schmidt nun in seiner Antwort und wiederholt damit die Argumente von 2011.

„Dazu gehörten auch die Beseitigung von Gehölzen auf den Deichen einschließlich der zugehörigen Deichschutzstreifen, die für den Hochwasserschutz der Städte Leipzig und Schkeuditz von besonderer Bedeutung sind. Auch die Stubbenbeseitigung und Reprofilierung der durch das Hochwasser im Januar 2011 geschädigten Deichkörper erfolgte unmittelbar, um auf ein erneutes Hochwasserereignis angemessen vorbereitet zu sein. Die im Bereich der Deichschutzstreifen zur Umsetzung der Gefahrenabwehrmaßnahmen notwendigen Baustraßen wurden nach dem Abschluss der Arbeiten zurückgebaut und begrünt.“

Man sieht, wie sich die Regierung an dieser Begründung festbeißt. Was auch damit zu tun hat, dass bis heute kein belastbares Revitalisierungskonzept für die Leipziger Nordwestaue vorliegt. Die Baumfällungen fanden auch hinter Deichen statt, die bis heute die Burgaue von einer regelmäßigen Vernässung „schützen“.

Tatsächlich ist Leipzigs Umweltschutzamt 2011 komplett auf die Haltung der LTV eingeschwenkt, als es in den Naturschutzgebieten „Burgaue“ und „Lehmlache Lauer“ die LTV von den straffen Auflagen des Naturschutzes befreit hat.

Der Streit ist bis heute ungelöst. Auch wenn Leipzigs Naturschutzbehörde die LTV beauflagte, alle Veränderungen zu protokollieren und im gleichen Maß Ausgleich zu schaffen – möglichst in der Elsteraue. So verwickelt muss man erst einmal denken. Aber im Leipziger Umweltschutzamt denkt man augenscheinlich genau so verwickelt.

Das Ergebnis: Der zuständige Minister muss sieben Jahre später feststellen, dass man in der durchaus überschaubaren Aue nicht genug Flächen gefunden hat, um Ersatzpflanzungen im gleichen Umfang zu gewährleisten. Ein „Eingriffsdefizit von 7.010.767,5 Wertpunkten nach dem ‚Leipziger Bewertungsmodell‘“ wurde gerade einmal mit „2.796.397 Wertpunkten“ kompensiert. Heißt: Nur knapp 40 Prozent dessen, was man 2011 hinter den Deichen gefällt hat, hat man an anderer Stelle der Elsteraue wieder aufpflanzen können.

„Entsprechend den Anforderungen sollen die Kompensationsmaßnahmen möglichst im Stadtgebiet Leipzig insbesondere im Auenbereich erfolgen. Aufgrund des hohen Nutzungsdruckes im Stadtgebiet Leipzig konnte die Flächenverfügbarkeit noch nicht im notwendigen Umfang erreicht werden“, betont Thomas Schmidt. „Eine belastbare zeitliche Einordnung der Maßnahmenumsetzung ist aufgrund der Unwägbarkeiten insbesondere bei der Flächenbeschaffung und des Genehmigungsverlaufes nicht möglich.“

Baumfällungen hinter den Leipziger Auwalddeichen 2011. Foto: Ökolöwe Leipzig

Baumfällungen hinter den Leipziger Auwalddeichen 2011. Foto: Ökolöwe Leipzig

Zu den Maßnahmen, die man eigentlich nach 2011 umsetzen wollte, gehören auch zwei Deichöffnungen. Die liegen eigentlich in direkter Verantwortung der Landestalsperrenverwaltung. Aber wenn es um Deichöffnungen – oder auch nur Deichschlitzungen – geht, tut sie sich schwer. Kann sie sich auch schwertun, wenn Leipzig selbst bis heute kein belastbares Konzept zur Renaturierung der Elsteraue hat. Es ist ein Eiertanz mit lauter Pokerspielern, in dem schon der Verweis auf das nächste Hochwasser genügt, alle schreckhaft zusammenzucken zu lassen. Was passiert, wenn wir das Hochwasser in den Auwald lassen?

Eigentlich weiß es jeder. Und auch Leipzig weiß es längst. Man hat ja seit Jahren das Testprojekt im Paußnitzgebiet laufen. Und da, wo man dort mit kleinen Winterhochwässern ein bisschen Vernässung erreicht, stabilisiert sich die Lebensgemeinschaft Auwald. Deswegen gehört dieses Waldsstück seit 2011 auch zu den Wiedergutmachungsprojekten der LTV: „Dynamische Aue im Ratsholz, tlw. Wiedervernässung“.

Dazu müsste der Deich in Höhe der Paußnitz dauerhaft geöffnet werden, damit das Ratsholz ohne großen technischem Aufwand regelmäßig vernässt werden kann.

Aber das ist bis heute nicht passiert, genauso wenig wie das andere Vernässungsprojekt Möckernscher Winkel. Das ist die Landspitze am Zusammenfluss von Nahle und Neuer Luppe, wo nun wirklich keine Bebauung gefährdet wird. Andererseits liegt das Gebiet so hoch über der Flusssohle, dass man hier problemlos alle Deiche entfernen kann. Aber auch hier merkt man, wie die Landestalsperrenverwaltung pokert, denn angeboten hat sie hier nur „Deichschlitzungen in Bereichen ohne Hochwassergefährdung“.

Und wer die Diskussion um das Projekt „Lebendige Luppe“ verfolgt hat, weiß, dass sich die Hochwasserschutzverwaltung, wie man sie auch nennen kann, auch dort vehement gegen eine Öffnung der Deiche gesperrt hat, sodass jetzt nur noch ein schmaler Bypass in Planung ist, der von der Kleinen Luppe aus Wasser in die Burgaue bringen soll. Von den einstigen Versprechen des Projekts „Lebendige Luppe“, hier dauerhaft alte Flussläufe wieder mit Wasser zu bespannen, ist fast nichts übriggeblieben.

So lange Leipzig keine wirkliche Konzeption für sein Natura-2000-Schutzgebiet auflegt, wird es beim Pokern immer Federn lassen.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

 

AuenwaldBaumfällungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.