15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schlote, Kunst, Karl-Heine-Jahr – Anmeldung für die Tage der Industriekultur 2019

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    163 Meter hohes Kesselhausdach, 920 Megawatt und die Deckung von 80 Prozent des Leipziger Fernwärmebedarfs – das Kraftwerk Lippendorf zeigt auch in diesem Jahr wieder, was es draufhat. Für seine Gäste öffnet das Dampfkraftwerk 15 Kilometer südlich von Leipzig im Rahmen der 7. Tage der Industriekultur vom 22. bis 25. August seine Pforten. Noch bis zum 31. Mai können sich weitere interessierte Akteure von Altenburg bis Bautzen und von Halle bis Zeitz beim Veranstalter, dem Verein Industriekultur Leipzig e.V., anmelden.

    „Schließlich wollen wir auch in unserem siebten und selbstverständlich nicht verflixten Jahr ein abwechslungsreiches Programm bieten“, sagt Moritz Jähnig, Organisator der Tage der Industriekultur, schmunzelnd. Vom 22. bis 25. August widmet sich Leipzig in diesem Jahr insbesondere dem Leipziger Industriepionier Karl Heine, der vor 200 Jahren geboren wurde und präsentiert sich erneut als Zentrum der Industriekultur Mitteldeutschlands.

    „Wir hoffen natürlich wieder auf rege Beteiligung von vielen Firmen, Vereinen und Künstlern in und um Leipzig“, ruft Jähnig zum Mitmachen auf. Ihnen obliegt es durchaus selbst, einen eigenen Schwerpunkt für ihre Veranstaltungen im Rahmen der 7. Tage der Industriekultur zu setzen.

    Für Unternehmen und Vereine sind die vier Sommertage eine gute Möglichkeit, sich der Nachbarschaft, der Öffentlichkeit sowie Kultur-, Kunst- und Technik-Begeisterten zu öffnen. Dazu hat Moritz Jähnig noch einen Tipp: „Für Ihr Publikum ist interessant: Was passiert hinter dem Werktor? Wie wird ein früherer Industriebau heute genutzt? Wer spielte oder spielt in Fragen der industriellen Entwicklung der Region welche Rolle? Wo geht es in Zukunft hin?“

    Anmeldung

    Unternehmen, Vereine und Kreative können sich für ihre Teilnahme an den Tagen der Industriekultur als Veranstalter über ein Formular auf der Internetseite www.industrietag-leipzig.de anmelden. Die Anmeldefrist endet am 31. Mai 2019.

    Über die Tage der Industriekultur Leipzig

    Der Verein Industriekultur Leipzig e.V. verschreibt sich seit 2009 der Erschließung und Bewahrung des industriellen Zeitgeistes und Erbes in und um Leipzig. Industriekultur bedeutet ferner das in-Szene-setzen industrieller Artefakte im zeitgenössischen Kontext. Seit 2013 bietet der Verein mit den Tagen der Industriekultur eine Plattform für Veranstaltungen wie Werksführungen, Vorträge, Ausstellungen, Konzerte u.v.m.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige