7.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wissenschaftsministerium verlängert staatliche Anerkennung der Hochschule für Telekommunikation

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat die staatliche Anerkennung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) bis Ende 2022 verlängert. Dies geschah auf Antrag des Hochschulträgers. Damit wird dem Anspruch der Studierenden entsprochen, ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit beenden zu können. Mitarbeiter und Studierende wurden über diese Entscheidung informiert. Insgesamt rund 50 Studierende der Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik sowie Informations- und Kommunikationstechnik können ihr berufsbegleitendes Studium somit in der gewohnten Umgebung beenden.

    Die Trägergesellschaft und die Leitung der HfTL hatten verschiedene Alternativen geprüft, wie für die noch verbleibenden Studierenden die Einhaltung der gesetzlichen Verpflichtung auf Beendigung des Studiums garantiert werden kann. Dabei hatte sich die Weiterführung der Studiengänge durch die HfTL selbst und der Antrag auf Verlängerung der staatlichen Anerkennung als Hochschule als beste Lösung erwiesen.

    Sachsens Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange äußert sich erfreut über diese Lösung: „Es war für uns immer selbstverständlich, dass auch die an der HfTL verbleibenden Studierenden ihr Studium in einer hohen Qualität beenden können. Viele hatten sich mit der Sorge um ihre Zukunft an uns gewandt und ich bin froh, dass wir gemeinsam mit der Deutschen Telekom eine gute Lösung gefunden haben und mit der Verlängerung der staatlichen Anerkennung für die Hochschule dem Rechtsanspruch der Studierenden gerecht werden.“

    Die staatliche Anerkennung der HfTL als private Hochschule wird rechtlich und sachlich unabhängig von der Einrichtung von Stiftungsprofessuren an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) verlängert.

    Der Freistaat Sachsen, die HTWK Leipzig und die Deutsche Telekom AG hatten im November letzten Jahres ein gemeinsames Vorhaben im Bereich der Digitalen Transformation vorgestellt. Die Deutsche Telekom AG stiftet 17 Professuren, die an der HTWK Leipzig zu einer neuen Fakultät „Digitale Transformation“ zusammengefasst werden. Die Deutsche Telekom AG trägt die damit verbundenen Kosten.

    Die Vereinbarung gilt rückwirkend zum Beginn des Wintersemesters. An der HTWK wurden bereits die ersten 126 Studierenden in den Fächern Informations- und Kommunikationstechnik sowie Telekommunikationsinformatik immatrikuliert. Die Kapazität soll schrittweise auf 500 Studierende erweitert werden. Am 19. 6. 2019 wird die neue Fakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig offiziell eröffnet.

    Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige