Students For Future Leipzig ruft zur Klimastreikwoche auf

Für alle LeserVom 25. bis 29. November ruft Students For Future Leipzig zum Bestreiken des Hochschulbetriebs auf. Unter dem Titel „Public Climate School“ sollen 150 Veranstaltungen nicht nur über die Klimakrise informieren, sondern auch Lösungsstrategien entwickeln. Für den 29. November ist die nächste Großdemonstration der Klimabewegungen geplant.

Nach ihrer Gründung im April startet die Leipziger Ortsgruppe von Students For Future kommende Woche ihre erste öffentliche Veranstaltungsreihe: Vom 25. bis zum 29. November ruft Students For Future zu einer Klimastreikwoche auf. Unter dem Titel „Public Climate School“ soll der reguläre Hochschulbetrieb lahmgelegt werden. Stattdessen finden unter anderem Vorträge, Workshops und Filmvorführungen zu klimapolitischen und sozialen Fragen statt.

In etwa 50 deutschen Städten haben Studierende zum Streik aufgerufen. „Die vom Klimakabinett beschlossenen Maßnahmen sind trotz der monatelangen Klimaproteste ein Armutszeugnis“, heißt es auf der Website von Students For Future zum Anlass der „Public Climate School“. Das Mitte November vom Bundestag verabschiedete Klimapaket stieß auf harte Kritik von Seiten der Grünen, der Linken und vieler Wissenschaftler und Klimaaktivisten.

Veranstaltungsorte sind Universität und HTWK

In Leipzig sind knapp 150 Veranstaltungen angekündigt. Der Großteil findet an der Universität Leipzig statt, aber auch an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) soll informiert, diskutiert und mobilisiert werden.

„Bisher gab es an den Unis wenig klimabezogene Action, das wollen wir ändern“, sagt Lisa Kuner von Students For Future Leipzig. „Die Hochschulen sind der nächste Baustein im Kampf gegen die Klimakrise.“ In Vorbereitung auf die „Public Climate School“ haben die Studierenden großflächig Dozenten angefragt mit der Bitte, ihre Veranstaltungen in der letzten Novemberwoche ausfallen zu lassen oder für die Klimastreikwoche zu öffnen.

Zusätzlich wurden zahlreiche Räume für eigens für die „Public Climate School“ ins Leben gerufene Veranstaltungen gebucht. Laut Kuner zeigte sich die Universitätsleitung sehr kooperativ. Genaue Zahlen, wie viele Veranstaltungen gestrichen oder geöffnet wurden, kann sie aber nicht nennen.

Start am 25. November

Zum Auftakt am Montag ruft die Hochschulgruppe erneut zu einer Studentischen Vollversammlung auf: um 15 Uhr im Audimax der Universität. Bereits im Mai hatte Students For Future etwa 1.300 Studierende im größten Hörsaal der Universität versammelt; es war die erste Studentische Vollversammlung an der Universität Leipzig seit sieben Jahren.

An der HTWK startet der Klimastreik am Montag 11 Uhr vor und im Lipsiusbau. Laut Maren Beier*, Mitglied des HTWK-Ablegers von Students For Future, wird es unter anderem warme Getränke und ein „Klimawohnzimmer“ zum Austausch geben. Rektor Mark Mietzner habe sein Kommen angekündigt.

Obwohl die Klimastreikwoche von Studierenden an Hochschulen organisiert wird, betont Lisa Kuner, dass die Veranstaltungen „offen für alle“ und „nicht-akademisch“ sind. Die gesamte Stadtgesellschaft solle sich an der „Public Climate School“ beteiligen.

Um die Aktionswoche auch außerhalb universitärer Kreise bekannt zu machen, haben die Studierenden laut eigener Aussage einen Trailer in den städtischen Kinos laufen lassen und Flyer beispielsweise in Bibliotheken verteilt. Der Besuch aller Veranstaltungen ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich

Klimatram, Harald Lesch und Ökofeminismus

An der Universität rechnet Martin Quaas, Professor für Biodiversitätsökonomik, am Montag die von CO2-Emissionen verursachten wirtschaftlichen Mehrkosten vor. Zeitgleich nutzt Juraprofessor Diethelm Klesczewski seine Montagsvorlesung, um über „Klimagerechtigkeit und Rechtsphiliosophie“ zu sprechen. Am Montagabend erklärt die Studentin Malu Tello in Hörsaal 6, warum Frauen stärker von der Klimakrise betroffen sind und wie geschlechtergerechte Klimapolitik funktioniert.

Am Dienstag erläutern zwei Mitglieder von Extinction Rebellion Leipzig, welche Klimakatastrophen uns laut wissenschaftlichen Erkenntnissen bevorstehen und was dagegen getan werden kann. Am Abend diskutieren Vertreter der Gewerkschaft Verdi die Wichtigkeit des ÖPNV für die Klimarettung und die Situation der Bus- und Bahnfahrer hierzulande.

Am Mittwoch fährt eine von den Leipziger Verkehrsbetrieben bereitgestellte „Tram for Future“ sternförmig durch die Stadt und nimmt Interessierte kostenlos mit. An Bord soll es laut Kuner „kulturellen Input“ geben; unter anderem spielt die Leipziger Band 2ersitz. In Hörsaal 4 der Universität diskutieren unter anderem Stadtrat Michael Neuhaus und der Landtagsabgeordneter Marco Böhme (beide Linke) über Strategien und Ziele der Klimabewegung.

Studierende mehrerer Hochschulen rufen zur Klimastreikwoche auf. Foto: Students For Future

Studierende mehrerer Hochschulen rufen zur Klimastreikwoche auf. Foto: Students For Future

Unter dem Titel „Zero Waste“ gibt Veronika Drefke am Donnerstagmorgen Einblicke hinter die Kulissen ihres Unverpacktladens „Locker & Lose“. Zeitgleich öffnet Anglistikprofessor Wolfgang Funk seine Vorlesung, um über „Ecofeminism“ zu referieren. 19 Uhr wird ein Vortrag des Physikers Harald Lesch live in alle am Klimastreik beteiligten Hochschulen übertragen: Im Audimax können die Leipziger seiner „Einführung in die Klimakrise“ lauschen.

Am Freitag rufen Students For Future gemeinsam mit Fridays For Future dann unter dem Motto „#NeustartKlima“ zum weltweit stattfindenden Klimastreik auch in Leipzig auf. 15 Uhr startet die Demonstration am Simson-Platz. Studierende der HTWK starten bereits 13 Uhr eine Zubringerdemo vorm Lipsiusbau.

Information und Motivation

Der Titel „Public Climate School” klingt nach still sitzen und zuhören, doch einige Formate legen ihren Fokus aufs Mitmachen und Selbst-Aktiv-Werden. „Empowerment ist uns total wichtig“, sagt Lisa Kuner von Students For Future.

So erklären am Dienstag Mitglieder des Leipziger Vereins Foodsharing, wie Lebensmittel gerettet werden können. Ein Improtheater-Workshop am Donnerstag vermittelt, wie man bei Klimadiskussionen überzeugend argumentiert und selbstbewusst auftritt. Ebenfalls Donnerstag geben Vertreter des Bündnisses „Ende Gelände“ eine Einführung in Zivilen Ungehorsam.

„Auch auf anderen Ebenen wollen wir Menschen empowern“, ergänzt Kuner und bezieht sich dabei auf die weitgehend homogene Zusammensetzung von Students For Future. „Wir sind uns bewusst, dass der Großteil bei uns weiß und deutsch ist.“ So wurden gezielt BIPOC-Referenten eingeladen, also nicht-weiße Menschen.

*Name geändert

Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!

HochschuleKlimaaktivismusStudents for Future
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.