10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Friedel: Enquete-Kommission „Schule der Zukunft“ muss neue Lehrplan-Generation vorbereiten

Mehr zum Thema

Mehr

    Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur am Mittwoch vorgestellten Überarbeitung der Lehrpläne an allgemeinbildenden Schulen: „Mit dem neuen Schulgesetz konnte die SPD einen neuen Erziehungs- und Bildungsauftrag festschreiben.“

    „Dieser findet mit der Lehrplanüberarbeitung nunmehr konkret Einzug in den schulischen Alltag. Pünktlich, in Vorbereitung des Schuljahres 2019/20, setzt Kultusminister Piwarz den Auftrag der Koalition um“, erklärt SPD-Bildungsexpertin Sabine Friedel.

    „Es ist ein richtiger, aber auch nur ein erster Schritt, jetzt 90 Fachlehrpläne zu modernisieren, um die Themen der Zeit – Digitalisierung, Nachhaltigkeit und politische Bildung – in den schulischen Alltag einfließen zu lassen“, so Friedel.

    „Die Frage ‚Was müssen junge Leute am Ende der Schule können?‘ ließ der Minister heute offen. Genau an diesem Punkt müssen wir aber ansetzen. Die SPD wird sich deshalb in der nächsten Legislatur für eine Enquete-Kommission ‚Schule der Zukunft‘ stark machen. Sie soll die inhaltliche Weiterentwicklung des sächsischen Schulsystems begleiten und wichtige Impulse von außen geben. Mit den gewonnen Erkenntnissen kann dann eine neue Generation von Lehrplänen erarbeitet werden.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ