12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ministerpräsident erinnert an Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat heute das Menschenrechtszentrum in Cottbus besucht. Vor seinem offiziellen Gespräch mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke zur „Zukunft der Medizinerausbildung in der Lausitz“ hat der sächsische Regierungschef das ehemalige Gefängnis besucht.

    Kretschmer erinnerte an die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953. Damals wurden mehr als 1.500 Menschen in der DDR für ihren Protest gegen den SED-Staat gerichtlich verfolgt. Dutzende bezahlten ihren Mut mit dem Leben.
    Das Menschenrechtszentrum Cottbus ist ein besonderer Ort: authentisch, da von den ehemaligen Häftlingen übernommen und als Menschenrechtszentrum betrieben.

    Kretschmer sagte: „Ich bin dankbar für dieses Engagement und die besondere Ausrichtung – neben der Aufarbeitung der Vergangenheit geht es dem Zentrum auch sehr stark darum, dass die Menschenrechte heute garantiert werden. Dafür ist es besonders wertvoll, wenn Zeitzeugen ihre Erfahrungen weitergeben und junge Menschen zu aktivem Handeln im Hier und Heute inspirieren.“

    Hintergrund:

    Im früheren Cottbuser Zentralgefängnis waren bis 1989 vor allem politische Gefangene eingesperrt, in den 70er und 80er Jahren ca. 80 Prozent. Es diente dem SED-Staat als Quelle für die Beschaffung von Devisen mittels des Freikaufs von ausreisewilligen Häftlingen durch die Bundesrepublik Deutschland.

    Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige