14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

r2g: Versuchen wir das (Un-)mögliche – Linke lädt zur Diskussion über rot-rot-grün

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Zeichen der Landtagswahl in Sachsen in diesem Jahr wird auch in der Leipziger Linken über das Thema „r2g“ diskutiert. Am kommenden Freitag, dem 21. Juni 2019, lädt sie dazu ab 19:00 Uhr zum Gesprächsabend in das UT-Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße 12a, ein.

    Dort wird mit Vertreter*innen der Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft darüber diskutiert, ob diese Koalitionsmöglichkeit auch in Sachsen real werden kann und soll. Dabei wird auch eine Bilanz der 30-jährigen CDU-Regierung in Sachsen gezogen. Die Stichworte dazu sind: Rassismus und Neonazismus, Demokratiedefizite, Bildungsdesaster, nicht erfolgte soziale Energiewende.

    Diskutieren werden Tobias Burdukat („Dorf der Jugend“, Grimma), Rudaba Badakhshi (Sprecherin des Bündnisses #Unteilbar Sachsen und Vorstandsvorsitzende von Zeok e.V.) und Robert Feustel (Politikwissenschaftler) gemeinsam mit Vertreterinnen der Parteien Die Linke (Juliane Nagel), Bündnis 90/ Die Grünen (Paula Louise Piechotta) und der SPD (Irena Rudolph-Kokot). Als Moderatorin führt Sarah Ulrich (freie Journalistin) durch den Abend und die Debatten.

    Eintritt frei.

    Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige