Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einfach mal länger wachsen lassen: Schmetterlingswiesen in Nordsachsen

Bereits seit vier Jahren gibt es die Mitmachaktion: „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge.“ Der Auftakt in Nordsachsen fand anno 2016 im Eilenburger Stadtpark statt. Mittlerweile gibt es im Landkreis 43 dieser „Eldorados“ für Insekten. Damit sollen vor allem in bebauten Gebieten wieder Lebensräume für Falter, Bienen, Hummeln & Co. geschaffen werden.

Mit dem Aufruf „Sachsen blüht“ soll das Blüten- und Lebensraumangebot für Insekten und Vögel in den Siedlungsbereichen durch die Möglichkeit einer gezielten Ansaat nochmals erhöht werden. Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) stellt hierfür kostenlos gebietseigenes zertifiziertes Saatgut für geeignete Flächen zur Verfügung.

Warum Schmetterlingswiesen wichtig sind, was diese ausmacht und wo diese im Landkreis Nordsachsen sind, erklärt Volker Dittmann vom Umweltamt des Landratsamtes Nordsachsen.

Was hat es mit dem Projekt „Schmetterlingswiesen“ auf sich ?

Die Idee wurde vor einigen Jahren gemeinsam mit Dr. Matthias Nuß aus Dresden entwickelt. Damit sollte einerseits auf die immer deutlicher zutage tretende Situation des starken Rückgangs von Insekten, auch Schmetterlingen, aufmerksam gemacht werden; andererseits aber auch direkt etwas für die Schmetterlinge und deren Lebensbedingungen unternommen werden.

Was unterscheidet eine Wiese von einer Schmetterlingswiese?

Eigentlich ist die Bewirtschaftung einer Schmetterlingswiese nicht anderes als die klassische, seit vielen Jahrhunderten praktizierte, extensive Bewirtschaftung einer Grünlandfläche. Das heißt, eine ein- bis zweischürige Mahd der Wiese mit einem ersten Schnitt im Mai bis Juni und einem späteren zweiten je nach Aufwuchs im Juli bis September.

Diese Bewirtschaftung führt zu den typisch arten- und blütenreichen, niedrig- bis mittelwüchsigen Wiesen; mit einer Vielzahl bunt blühender Kräuter wie Margeriten, Glockenblumen, Wiesenflockenblumen, Hahnenfuß-Arten, Ferkelkräutern, Johanniskraut, Wicken etc. Benötigt werden aber Bereiche, die wechselnd von der Mahd ausgenommen werden, damit die Schmetterlingsraupen auch nach einer Mahd noch Möglichkeiten haben, sich weiter zu entwickeln.

Kleinere Wiesenabschnitte, wiederum auf der Fläche wechselnd, sollten deshalb sogar den Winter über stehenbleiben, weil viele Schmetterlinge als Puppen an Kräuter bzw. Gräser geheftet das Winterhalbjahr überdauern.

Was passiert, wenn die Wiese nicht in diesem Rhythmus gemäht wird?

Werden Grünlandflächen gar nicht mehr gemäht, dann setzen sich hochwüchsige, schnittempfindliche Arten wie Landreitgras, Brennnessel und Kanadische Goldrute durch. Die Wiese „verbracht“. Viele niedrigwüchsigere und konkurrenzschwächere Arten werden schlicht wegkonkurriert und überwachsen.

Mäht man andererseits aber zu häufig – dreimal, viermal, bei manchen Grünflächen im Lauf eines Sommers bis zu zwanzigmal – dann ist dies für die Arten- und Blütenvielfalt genauso abträglich. Die meisten Wiesenkräuter können sich nicht regenerieren. Übrig bleiben artenarme Vielschnitt-Scherrasen mit wenigen Kräutern wie Gänseblümchen und Löwenzahn, welche mit ihren dem Boden anliegenden Blattrosetten praktisch unter dem Rasenmäher „wegtauchen“.

Ist der zu beobachtende Rückgang der Insekten nur auf den weit verbreiteten Mangel an Blühflächen zurückzuführen ?

Der Insektenrückgang hat mehrere Ursachen. Neben unserer weithin ausgeräumten Landschaft mit oft nur noch wenigen naturnahen Biotopstrukturen spielt vor allem die inzwischen viel diskutierte Anwendung von Insektiziden und anderen Pflanzenschutzmitteln eine entscheidende Rolle.

Darüber hinaus werden Insektenarten, die z.B. an feuchte Lebensräume angewiesen sind, durch die länger anhaltenden, heißen und trockenen Perioden im Frühjahr und Sommer noch einmal zusätzlich unter Druck gesetzt. Dies betrifft u.a. viele Arten der Feuchtwiesen, Bachauen, Sümpfe und Moore.

Wie sieht es mit Schmetterlingswiesen in Nordsachsen aus?

Die Stadt Eilenburg bewirtschaftet inzwischen etwa zehn innerstädtische Grünflächen insektengerecht und in Abstimmung mit dem Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen und der Firma REMONDIS als Flächenbewirtschafter. Auch die Eilenburger Wohnungsverwaltung zeigte sich dem Vorhaben gegenüber sehr aufgeschlossen und pflegt bisher zwei Grünflächen im städtischen Bereich schmetterlingsgerecht.

Dass diese Aktivitäten durchaus von Erfolg gekrönt sind, zeigt in Eilenburg die Beobachtung des in Sachsen als stark gefährdet eingestuften Wegerich-Scheckenfalter. Auch viele andere Städte und Kommunen, etwa Bad Düben, Oschatz oder Delitzsch, haben insektengerecht bewirtschaftete „Schmetterlingswiesen“ in ihrem Grünflächenbestand ausgewiesen und pflegen diese.

Viele Kirchgemeinden machen das ebenfalls. Der Naturpark „Dübener Heide“ hat ein eigenes Programm zur Schaffung blütenreicher Flächen in Siedlungsbereichen – und es gibt letztlich auch schon eine Reihe von privaten oder Vereinsinitiativen, wie beispielsweise in Naundorf (Gemeinde Zschepplin).

Außerdem managt die Untere Naturschutzbehörde die „normale“ Betreuung der vielen Schutzgebiete in unserem Landkreis – gemeinsam mit den Eigentümern und Nutzern. Die artenreichen Waldwiesen im Wermsdorfer Forst, in der Dübener Heide und im Kämmereiforst, die sich im Eigentum des Staatsbetriebes Sachsenforst befinden, die großen Offenland- und Heideflächen des Tiglitzer Forstes bzw. des Standortübungsplatzes Delitzsch, bei denen eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr erfolgt, die blütenbunten Flächen der Wölperner Torfwiesen, die durch den NABU gepflegt werden, die langen Deichflächen und Gewässerrandstreifen, die in Abstimmung mit der Landestalsperrenverwaltung und der Unteren Wasserbehörde soweit wie möglich naturschutzgerecht gepflegt werden, zum Beispiel.

Reicht das?

Auch wenn schon in begrüßenswerter Weise eine Reihe von Aktivitäten bestehen, so gibt es Luft nach oben. Es sind immer noch zahlreiche Flächen im Siedlungsbereich feststellbar, die ständig kurz gemäht werden, obwohl sie weder als Sportfläche noch als Wäscheplatz oder Liegewiese genutzt werden, was einem längeren „Aufwachsenlassen“ entgegenstehen würde. Die insektengerechte Anpassung ist allerdings ein Prozess, der Schritt für Schritt vor sich gehen muss. Diesen begleiten und unterstützen wir gern.

Was leistet das Landratsamt selbst zum Thema Insektenschutz?

Der Landkreis ist Eigentümer bzw. Nutzer verschiedener Liegenschaften, der Verwaltungsstandorte in den vier Städten Delitzsch, Eilenburg, Torgau, Oschatz sowie verschiedener Schulen, des Beruflichen Schulzentrums Rote Jahne. Hier wird angestrebt, die Außenflächen um die Gebäude herum so gut wie möglich insektengerecht zu bewirtschaften; bei aller notwendigen Funktionalität.

In Eilenburg werden z.B. in Zusammenarbeit mit der Stadt die Grünflächen um die Parkplätze vor den Häusern nur noch zweimal im Jahr gemäht. Kleinere Inseln sind den Winter über stehengeblieben. In Delitzsch fanden bereits Abstimmungen zur Grünpflege des Landratsamtsgeländes statt; auch hier werden Grünflächen nur noch zweimal im Jahr gemäht, bei geringem Aufwuchs und randlicher Lage auch nur einmal, die Hecken und Gehölze werden nur zu den Parkplätzen und Gehwegen hin regelmäßig, ansonsten lediglich einmal im Jahr nach der Brutzeit verschnitten.

Was kann jeder von uns tun ?

Es einfach mal etwas wachsen lassen und einen Pflegegang weniger durchführen. Schon wenige Quadratmeter Fläche im Garten oder hinterm Haus, auf denen nicht gemäht wird und wo Wildkräutern die Chance gegeben wird, zu wachsen und zu blühen, sind wertvolle kleine Trittsteine und Blühoasen für Schmetterlinge, Bienen und Hummeln.

Die Samen für die einheimischen Blühpflanzen und Wildkräuter sind dabei meistens schon im Boden und werden durch Wind und Vögel verbreitet. Man muss ihnen eben nur die Chance geben, auszutreiben und zu erblühen. Natürlich kann der Prozess durch das Ausbringen von Blühmischungen unterstützt werden. Dabei sollte auf heimisches Saatgut geachtet werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.schmetterlingswiesen.de

Auf der Karte werden alle Schmetterlingswiesen im Landkreis angezeigt: https://www.schmetterlingswiesen.de/PagesSw/Default.aspx?id=1860

MelderSchmetterlingswiesen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Keine Feier für Rassist/-innen. #R2G unterstützt Anreise nach Dresden
Aktuelle Meldungen aus Delitzsch
Liposuktion bei Lipödem: Sächsisches Finanzgericht erleichert den Abzug außergewöhnlicher Belastungen
„Zerstreuung“ – Leipziger Musik der Romantik an historischen Orten im Klang der Zeit
Tötungsdelikt in Dresden: Haftbefehl gegen Beschuldigten erlassen
Übergabe von Notfallset für durch Havariefälle leidendes Kulturgut an das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig
Ein Wald für Johann Sebastian Bach: Auftakt für Pflanzung am Störmthaler See
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.