Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einfach mal länger wachsen lassen: Schmetterlingswiesen in Nordsachsen

Bereits seit vier Jahren gibt es die Mitmachaktion: „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge.“ Der Auftakt in Nordsachsen fand anno 2016 im Eilenburger Stadtpark statt. Mittlerweile gibt es im Landkreis 43 dieser „Eldorados“ für Insekten. Damit sollen vor allem in bebauten Gebieten wieder Lebensräume für Falter, Bienen, Hummeln & Co. geschaffen werden.

Mit dem Aufruf „Sachsen blüht“ soll das Blüten- und Lebensraumangebot für Insekten und Vögel in den Siedlungsbereichen durch die Möglichkeit einer gezielten Ansaat nochmals erhöht werden. Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) stellt hierfür kostenlos gebietseigenes zertifiziertes Saatgut für geeignete Flächen zur Verfügung.

Warum Schmetterlingswiesen wichtig sind, was diese ausmacht und wo diese im Landkreis Nordsachsen sind, erklärt Volker Dittmann vom Umweltamt des Landratsamtes Nordsachsen.

Was hat es mit dem Projekt „Schmetterlingswiesen“ auf sich ?

Die Idee wurde vor einigen Jahren gemeinsam mit Dr. Matthias Nuß aus Dresden entwickelt. Damit sollte einerseits auf die immer deutlicher zutage tretende Situation des starken Rückgangs von Insekten, auch Schmetterlingen, aufmerksam gemacht werden; andererseits aber auch direkt etwas für die Schmetterlinge und deren Lebensbedingungen unternommen werden.

Was unterscheidet eine Wiese von einer Schmetterlingswiese?

Eigentlich ist die Bewirtschaftung einer Schmetterlingswiese nicht anderes als die klassische, seit vielen Jahrhunderten praktizierte, extensive Bewirtschaftung einer Grünlandfläche. Das heißt, eine ein- bis zweischürige Mahd der Wiese mit einem ersten Schnitt im Mai bis Juni und einem späteren zweiten je nach Aufwuchs im Juli bis September.

Diese Bewirtschaftung führt zu den typisch arten- und blütenreichen, niedrig- bis mittelwüchsigen Wiesen; mit einer Vielzahl bunt blühender Kräuter wie Margeriten, Glockenblumen, Wiesenflockenblumen, Hahnenfuß-Arten, Ferkelkräutern, Johanniskraut, Wicken etc. Benötigt werden aber Bereiche, die wechselnd von der Mahd ausgenommen werden, damit die Schmetterlingsraupen auch nach einer Mahd noch Möglichkeiten haben, sich weiter zu entwickeln.

Kleinere Wiesenabschnitte, wiederum auf der Fläche wechselnd, sollten deshalb sogar den Winter über stehenbleiben, weil viele Schmetterlinge als Puppen an Kräuter bzw. Gräser geheftet das Winterhalbjahr überdauern.

Was passiert, wenn die Wiese nicht in diesem Rhythmus gemäht wird?

Werden Grünlandflächen gar nicht mehr gemäht, dann setzen sich hochwüchsige, schnittempfindliche Arten wie Landreitgras, Brennnessel und Kanadische Goldrute durch. Die Wiese „verbracht“. Viele niedrigwüchsigere und konkurrenzschwächere Arten werden schlicht wegkonkurriert und überwachsen.

Mäht man andererseits aber zu häufig – dreimal, viermal, bei manchen Grünflächen im Lauf eines Sommers bis zu zwanzigmal – dann ist dies für die Arten- und Blütenvielfalt genauso abträglich. Die meisten Wiesenkräuter können sich nicht regenerieren. Übrig bleiben artenarme Vielschnitt-Scherrasen mit wenigen Kräutern wie Gänseblümchen und Löwenzahn, welche mit ihren dem Boden anliegenden Blattrosetten praktisch unter dem Rasenmäher „wegtauchen“.

Ist der zu beobachtende Rückgang der Insekten nur auf den weit verbreiteten Mangel an Blühflächen zurückzuführen ?

Der Insektenrückgang hat mehrere Ursachen. Neben unserer weithin ausgeräumten Landschaft mit oft nur noch wenigen naturnahen Biotopstrukturen spielt vor allem die inzwischen viel diskutierte Anwendung von Insektiziden und anderen Pflanzenschutzmitteln eine entscheidende Rolle.

Darüber hinaus werden Insektenarten, die z.B. an feuchte Lebensräume angewiesen sind, durch die länger anhaltenden, heißen und trockenen Perioden im Frühjahr und Sommer noch einmal zusätzlich unter Druck gesetzt. Dies betrifft u.a. viele Arten der Feuchtwiesen, Bachauen, Sümpfe und Moore.

Wie sieht es mit Schmetterlingswiesen in Nordsachsen aus?

Die Stadt Eilenburg bewirtschaftet inzwischen etwa zehn innerstädtische Grünflächen insektengerecht und in Abstimmung mit dem Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen und der Firma REMONDIS als Flächenbewirtschafter. Auch die Eilenburger Wohnungsverwaltung zeigte sich dem Vorhaben gegenüber sehr aufgeschlossen und pflegt bisher zwei Grünflächen im städtischen Bereich schmetterlingsgerecht.

Dass diese Aktivitäten durchaus von Erfolg gekrönt sind, zeigt in Eilenburg die Beobachtung des in Sachsen als stark gefährdet eingestuften Wegerich-Scheckenfalter. Auch viele andere Städte und Kommunen, etwa Bad Düben, Oschatz oder Delitzsch, haben insektengerecht bewirtschaftete „Schmetterlingswiesen“ in ihrem Grünflächenbestand ausgewiesen und pflegen diese.

Viele Kirchgemeinden machen das ebenfalls. Der Naturpark „Dübener Heide“ hat ein eigenes Programm zur Schaffung blütenreicher Flächen in Siedlungsbereichen – und es gibt letztlich auch schon eine Reihe von privaten oder Vereinsinitiativen, wie beispielsweise in Naundorf (Gemeinde Zschepplin).

Außerdem managt die Untere Naturschutzbehörde die „normale“ Betreuung der vielen Schutzgebiete in unserem Landkreis – gemeinsam mit den Eigentümern und Nutzern. Die artenreichen Waldwiesen im Wermsdorfer Forst, in der Dübener Heide und im Kämmereiforst, die sich im Eigentum des Staatsbetriebes Sachsenforst befinden, die großen Offenland- und Heideflächen des Tiglitzer Forstes bzw. des Standortübungsplatzes Delitzsch, bei denen eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr erfolgt, die blütenbunten Flächen der Wölperner Torfwiesen, die durch den NABU gepflegt werden, die langen Deichflächen und Gewässerrandstreifen, die in Abstimmung mit der Landestalsperrenverwaltung und der Unteren Wasserbehörde soweit wie möglich naturschutzgerecht gepflegt werden, zum Beispiel.

Reicht das?

Auch wenn schon in begrüßenswerter Weise eine Reihe von Aktivitäten bestehen, so gibt es Luft nach oben. Es sind immer noch zahlreiche Flächen im Siedlungsbereich feststellbar, die ständig kurz gemäht werden, obwohl sie weder als Sportfläche noch als Wäscheplatz oder Liegewiese genutzt werden, was einem längeren „Aufwachsenlassen“ entgegenstehen würde. Die insektengerechte Anpassung ist allerdings ein Prozess, der Schritt für Schritt vor sich gehen muss. Diesen begleiten und unterstützen wir gern.

Was leistet das Landratsamt selbst zum Thema Insektenschutz?

Der Landkreis ist Eigentümer bzw. Nutzer verschiedener Liegenschaften, der Verwaltungsstandorte in den vier Städten Delitzsch, Eilenburg, Torgau, Oschatz sowie verschiedener Schulen, des Beruflichen Schulzentrums Rote Jahne. Hier wird angestrebt, die Außenflächen um die Gebäude herum so gut wie möglich insektengerecht zu bewirtschaften; bei aller notwendigen Funktionalität.

In Eilenburg werden z.B. in Zusammenarbeit mit der Stadt die Grünflächen um die Parkplätze vor den Häusern nur noch zweimal im Jahr gemäht. Kleinere Inseln sind den Winter über stehengeblieben. In Delitzsch fanden bereits Abstimmungen zur Grünpflege des Landratsamtsgeländes statt; auch hier werden Grünflächen nur noch zweimal im Jahr gemäht, bei geringem Aufwuchs und randlicher Lage auch nur einmal, die Hecken und Gehölze werden nur zu den Parkplätzen und Gehwegen hin regelmäßig, ansonsten lediglich einmal im Jahr nach der Brutzeit verschnitten.

Was kann jeder von uns tun ?

Es einfach mal etwas wachsen lassen und einen Pflegegang weniger durchführen. Schon wenige Quadratmeter Fläche im Garten oder hinterm Haus, auf denen nicht gemäht wird und wo Wildkräutern die Chance gegeben wird, zu wachsen und zu blühen, sind wertvolle kleine Trittsteine und Blühoasen für Schmetterlinge, Bienen und Hummeln.

Die Samen für die einheimischen Blühpflanzen und Wildkräuter sind dabei meistens schon im Boden und werden durch Wind und Vögel verbreitet. Man muss ihnen eben nur die Chance geben, auszutreiben und zu erblühen. Natürlich kann der Prozess durch das Ausbringen von Blühmischungen unterstützt werden. Dabei sollte auf heimisches Saatgut geachtet werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.schmetterlingswiesen.de

Auf der Karte werden alle Schmetterlingswiesen im Landkreis angezeigt: https://www.schmetterlingswiesen.de/PagesSw/Default.aspx?id=1860

MelderSchmetterlingswiesen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe mit Taschenlampen-Gruselführung am Donnerstag
Hernien-Zentrum des St. Elisabeth-Krankenhauses wird 1. Referenzzentrum für Hernienchirurgie in Ostdeutschland
Martin Dulig zum Tod von Anke Fuchs
Emmauskirche Sellerhausen: Musical über Christoph Kolumbus zum Abschluss der Jugend-Musik-Theater-Woche
Menschenfeindlichkeit tötet! Aufruf zur gemeinsamen Anreise nach Dresden
Putzpaten Gesucht: Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ am 8. November
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.