7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landesamt für Archäologie stellt das Welterbe „Mittelalterlicher Bergbau in Dippoldiswalde“ virtuell vor

Mehr zum Thema

Mehr

    Die hochmittelalterlichen Bergwerke von Dippoldiswalde sind Bestandteil des UNESCO Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Da sie für Besucher nicht zugänglich gemacht werden können, wird man die Bergwerke zukünftig mithilfe moderner digitaler Technik aus dem Bereich der virtuellen Archäologie via Smartphone oder Tablet virtuell befahren können.

    Im Rahmen des internationalen VirtualArch-Projektes (https://www.interreg-central.eu/VirtualArch) werden derzeit beim LfA entsprechende Applikationen entwickelt. Die virtuellen Bergwerke basieren auf den originalen Forschungsdaten der Montanarchäologen beim Landesamt für Archäologie Sachsen. Um den Nutzern ein umfassendes Bild von der Welt unter Tage zu vermitteln, wurden typische Bergbaufunde zu einem realistischen Bergwerksbetrieb zusammengesetzt.

    Zwei Augmented Reality-Anwendungen der App „Medieval MinesAR“ konnten am vergangenen Freitag in Dippoldiswalde an Originalschauplätzen präsentiert und getestet worden.

    Bei dieser Gelegenheit konnten Andrea Dombois, Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages und Kerstin Körner, Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde, mit ihren eigenen Endgeräten die App vor Ort gleich ausprobieren.

    Nach dem Starten der App hält man das Handy auf sogenannte Marker, die auf kleinen Informationstafeln am MiBERZ (Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge) und an der Glashütter Straße angebracht werden, und schon geht es los.

    Die erste Anwendung am MiBERZ zeigt ein virtuelles Modell der Stadt Dippoldiswalde mitsamt seiner montanen „Unterwelt“. Je nachdem, wie man Handy oder Tablet hält, gewährt die App einen Blick aus der Luft oder von unten. Maßstäblich eingeblendete Schächte und Stollen unterhalb der Geländeoberfläche vermitteln ein deutliches Bild von der intensiven Bergbautätigkeit des Mittelalters. Kaum ein Bereich der Stadt, unter dem der Silberbergbau keine Spuren hinterlassen hat.

    Die zweite Anwendung an der Glashütter Straße führt den Nutzer dann direkt in die Welt unter Tage. In einer verblüffend lebensnah wirkenden virtuellen Umgebung, erleben die Besucher die beklemmende Enge in den Bergwerken. Auf ihrem Weg durch das Bergwerk treffen sie auch auf Bergleute bei ihrer harten Arbeit, sei es an einer Haspel oder an einem Abbau.

    Schon bald werden sich Besucherinnen und Besucher auf die Spuren des Mittelalterlichen Bergbaus begeben können, ohne sich dabei Hände und Schuhe schmutzig machen zu müssen.

    Projektleiterin Dr. Christiane Hemker vom Landesamt für Archäologie Sachsen ist zuversichtlich: »Die Technik der virtuellen Realität wird künftig eine wesentliche Rolle spielen, um die meist im Untergrund verborgenen archäologischen Denkmäler für die Menschen sichtbar und erlebbar zu machen.«

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ