10.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

U18 in Sachsen: Jugendliche wählen Grün

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Jugendliche unter 18 wählen Grün. Zu diesem Ergebnis kam der Kinder- und Jugendring Sachsen bei der ersten „U-18-Landtagswahl“ – eine Aktion während der Sommerferien in Jugendeinrichtungen, Feriencamps und Schulen und auf Straßen. In 220 Wahllokalen hatten fast 12 000 Jugendliche ihre Stimme für die Parteien abgegeben, die am 1. September für den Landtag zur Wahl stehen. Klarer Sieger war mit 27,2 Prozent Bündnis90/Die Grünen, deutlich vor AfD (15,5), Linkspartei (10,9), CDU (10) und SPD (6,8). Die Tierschutz-Partei und die Satire-PARTEI würden die Fünf-Prozent-Hürde nehmen.

    Marlen Schröder, DGB-Jugend Sachsen, sagte: „Würden die Stimmen der Jugendlichen zählen, sähe der Sächsische Landtag anders aus. Es ist an der Zeit, jungen Menschen eine starke Stimme zu geben. Entscheidungen der Politik von heute betreffen ihre Lebensrealität von morgen. Das Wahlalter muss gesenkt werden.“

    Der Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings Sachsen, Jan Witza, nannte am Mittwoch vor Journalisten in Dresden das Wahlergebnis überraschend. „Unsere Vermutung war, dass die Jugendlichen deutlicher an den prognostizierten Ergebnissen der Landtagswahl liegen.“

    Marlen Schröder dazu: „Die Wahlergebnisse zeigen ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Besonders im ländlichen Raum konnte die rechtspopulistische AfD punkten – obwohl sie die Wahlprüfsteine von jungen Menschen beharrlich ignorierte und nicht beantwortete. Ohne Inhalte gewählt werden? Das macht mir Bauchschmerzen!“

    Der DGB und seine Jugendorganisation haben klare Anforderungen an die Parteien zur Landtagswahl. Eine wichtige Forderung ist, die Jugendarbeit sachsenweit zu stärken. „Eine langfristige und verlässliche Förderung von Jugendarbeit in Stadt und Land, die Stärkung von Jugendverbänden und Jugendsozialarbeit ist nötig. Jugendliche brauchen einen neutralen Ort, an dem sie Erfahrungen mit Demokratie machen können“, sagte Marlen Schröder.

    Emmas Appell

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige