Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Musikalische Komödie und weitere städtische Gebäude angeschlossen

EFRE-Großprojekt Fernwärme-Ausbau im Leipziger Westen erfolgreich beendet

Der Ausbau des Fernwärmeversorgungsnetzes im EFRE-Fördergebiet Leipziger Westen ist abgeschlossen. "Alle Projektpartner haben gemeinsam an einem Strang gezogen, sodass wir nach einer Planungs- und Bauzeit von vier Jahren erfolgreich das Förderprojekt beenden konnten", sagte Dorothee Dubrau, Leipzigs Baubürgermeisterin, im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz in der Musikalischen Komödie.

Neben den Leipziger Stadtwerken als Bauherrin und dem Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung der Stadt Leipzig, waren die Europäische Union als Fördermittelgeber, das Sächsisches Staatsministerium des Inneren (SMI), Baufirmen und Planungsbüros beteiligt.

Das Projekt der Leipziger Stadtwerke „Hocheffiziente KWK gespeiste Wärmeversorgung Leipziger Westen mit Anschluss öffentlicher Gebäude“ sei, so Dubrau, aufgrund seines signifikanten Beitrags zur Reduzierung der CO²-Emissionen (692 Tonnen pro Jahr) das zentrale Vorhaben im integrierten Handlungskonzept Leipziger Westen gewesen. Die Stadt Leipzig habe sich damit 2015 erfolgreich um Fördermittel aus dem EFRE-Programm des Freistaates Sachsen „Integrierte Stadtentwicklung 2014-2020“ beworben.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 8,58 Millionen Euro. Die Leipziger Stadtwerke stemmten einen Eigenanteil von 6,98 Millionen Euro. Die Gesamtförderung lag bei 1,6 Millionen Euro. Letztere teilt sich in einen Zuschuss aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 1,28 Millionen Euro, einen Stadtumbau-Zuschuss von 160.000 Euro durch den Bund als auch den Freistaat und einen Zuschuss der Stadt ebenfalls in Höhe 160.000 Euro.

Wie das SMI betont, sei der Freistaat Sachsen dankbar, dass die Europäische Union mit Finanzhilfen des EFRE schon immer Maßnahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung unterstützt habe. „Leipzig gehört zu den Städten, die seit 1994 von diesen EU-Geldern für städtische Vorhaben partizipieren. In den Jahren zwischen 2014 bis 2020 liegt ein Schwerpunkt der EU-Förderung in der Reduzierung des CO²-Ausstoßes in ausgewählten Stadtquartieren“, so Ministerialrat Christian Weßling, Referatsleiter Städtebau und EU-Förderung im SMI.

„Da die Stadt Leipzig mit der Schaffung eines zukunftsfähigen Wärmeversorgungsnetzes, das zur Einsparung von CO²-Emissionen beiträgt, genau diesen Ansatz aufgreift, hat das Innenministerium das Vorhaben von Anfang an unterstützt.“

4,1 Kilometer Fernwärmetrasse verlegt

Im Rahmen des Projekts wurden zwei Fernwärmestränge mit einer Gesamtlänge von 4,1 Kilometern verlegt. Der Weststrang reicht von der Gießer- über die Aurelien- und Helmholtz- bis zur Merseburger Straße. Der Oststrang führt im ersten Bauabschnitt von der Naumburger- über die Nonnen- und Weißenfelser- zur Alten Straße; im zweiten Bauabschnitt von der Erich-Zeigner-Allee über die Lion- zur Dreilindenstraße.

„Die zuverlässige, umweltverträgliche und preiswerte Versorgung mit Energie ist eine Kernaufgabe für Leipzig“, sagte Karsten Rogall, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. „Dazu gehört insbesondere auch die Entwicklung unseres Fernwärmeversorgungssystems. Denn in Städten wie Leipzig ist die Energiewende vor allem eine Wärmewende. Das nun abgeschlossene Projekt ist ein wichtiger Teil unseres Zukunftskonzepts. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit bei allen Beteiligten. Die Stadt Leipzig hat in Abstimmung mit uns erfolgreich die Fördermittel beantragt. Wir konnten so gemeinsam einen wichtigen Schritt zum Ausbau unseres umweltfreundlichen Fernwärmesystems gehen.“

„Prominente Ankerpunkte des neu entstandenen Fernwärmenetzes sind Schulen und andere städtische Gebäude“, ergänzte Andreas Kühnl, Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter Netz Leipzig. So erhielten die Helmholtzschule, Karl-Heine-Schule, Erich-Zeigner-Schule, das neue Gymnasium Karl-Heine-Straße 22b und die Musikalische Komödie einen eigenen Fernwärmeanschluss. Für die neue Grundschule Gießerstraße ist der Anschluss vorgesehen. Insgesamt werden jetzt knapp 20 Objekte im Gebiet mit Fernwärme versorgt.

Das Fördervorhaben zahlt auf die städtische Klimaschutzstrategie ein. In der räumlichen Handlungsstrategie sind die gründerzeitlich geprägten Bereiche der Stadtbezirke Altwest und Südwest als „Bestandsquartiere mit erheblichem energetischen Sanierungsbedarf“ ausgewiesen. „Es handelt sich um historische Stadtquartiere mit hohem Denkmalschutzanteil, bei denen bis 2030 aufgrund wirtschaftlicher und technischer Hindernisse nur noch geringe Reduzierungen des Energiebedarfs durch gebäudebezogene Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen zu erwarten sind“, sagte Dubrau.

Damit rückten quartierbezogene Ansätze zur Wärmeversorgung, basierend auf erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung, verstärkt in den Fokus. Für dieses Gebiet gebe es weitere Fernwärme-Ausbaustufen und könne die CO²-Einsparung auf ca. 1.500 Tonnen pro Jahr erhöht werden. Deshalb planten die Stadt Leipzig und die Leipziger Stadtwerke, die Fernwärme-Anschlüsse und den Energieträgerwechsel (z.B. von Öl oder Gas auf Fernwärme) im Gebiet weiter zu forcieren.

MelderFernwärme
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Holocaust Überlebende sprechen mit rund 900 Schülern über Erlebnisse der NS-Zeit
Seit zwei Jahren ist Landesaktionsplan Vielfalt in Sachsen in Kraft
Lina Ehrentraut erhält e.o.plauen-Förderpreis
Gesundheitsministerin Barbara Klepsch begrüßt Entscheidung für Masernimpfpflicht im Bundesrat
Sachsen will die Verunglimpfung der Europäischen Union und ihrer Symbole unter Strafe stellen
Neuer Rektor an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in sein Amt eingeführt
Acht Millionen Euro für Supercomputer an TU Dresden übergeben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.